Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Eels - Eels time!

Eels- Eels time!

E-Works / PIAS / Rough Trade
VÖ: 07.06.2024

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Vorsicht, zerbrechlich!

Mark Oliver Everett alias E gehört sicherlich zu den ganz wenigen Musikern, denen es gelingt, in superkurzen Songs und noch dazu mit minimaler Instrumentierung ungleich größere Gefühlswelten loszutreten. Wer beispielsweise beim Song "Blinking lights" vom (beinahe) gleichnamigen Album nicht mindestens ein Rührungstränchen vergießt, der kann guten Gewissens als gefühlskalter Pflock bezeichnet werden. Eines der Rezepte, die bei Everett immer wieder aufgehen: Singe mit brüchiger Stimme zu engelsgleichen Harmonien über traurige Dinge, gehe dabei aber nie in Selbstmitleid auf, sondern zeige einen nachgerade trotzigen Überlebenswillen.

"Eels time!" bietet genau das, aber variantenreich, gewitzt und gut gemacht. Wer den oben erwähnten Tränenzieher schätzt, der wird das neue Eels-Album lieben, denn es beherbergt mit "Time", "We won't see her like again", "Haunted hero" und "Song for you know who" gleich vier von diesen intensiven, melancholischen und eben doch kraftvollen Songs. Doch Everett kann auch anders: "Goldy" und "If I'm gonna go anywhere" erinnern im Soundgepräge fast schon an gut abgehangene Philip-Boa-Songs, mit breitbeinig stapfenden Strophen, rauem Gesang und melodiösen Refrains. "Sweet smile" wiederum ist federleichter, lupenreiner Dream-Pop – mit sanft reduziertem Schlagzeug, hippieskem Refrain, Chorgesang und einem ordentlich sägenden Fuzzgitarrensolo. Und in "And you run" könnte man fast meinen, die Go-Betweens hätten sich John Lennon als Gastsänger ausgeborgt. Auch das ist nämlich eine Stärke des Albums: Mark Oliver Everett zeigt hier mal wieder die ungeheure Breitbandigkeit seiner Stimme. Mal nuschelt er im verschrobenen Sprechgesang, mal rasselt, kratzt und schabt sein Organ wie das von Tom Waits – und wenn er in die Kopfstimme geht, dann klingt er plötzlich ganz gefällig und milde. Für Abwechslung sorgt aber auch die stets kreative Instrumentierung: Neben Bass, Gitarre und Drums reichern Kinderglockenspiele, Querflöten, Schellentamburin und ein sachte eierndes Mellotron viele Songs an. So wirkt Rohes und Raues verdaulicher – und allzu Handzahmes wieder ein wenig experimenteller. Und jeder Song wird zu einem kleinen Gesamtkunstwerk.

Die überwiegende Stimmung des Albums ist retrospektiv und zerbrechlich. Das gilt nicht nur für die Musik, sondern auch die Texte. Deren Lektüre lohnt sehr, weil sie in klug gesetzten Metaphern, frei von Pathos und mit äußerster stilistischer Reduktion genau das sagen, was zu sagen ist – ohne ein überflüssiges Wort. Es geht um verflossene oder gescheiterte Liebschaften, gemachte Fehler, verstorbene Menschen, Verzweiflung und Durchhalten, Aufbäumen und Weitermachen. Nie lässt sich der Protagonist hängen, nie suhlt er sich über Gebühr im Elend, denn – und das ist die Botschaft – es gibt immer ein Licht am Horizont. Oder, um das Schlusslied zu zitieren: "Sometimes you gotta make your own luck / Stomp and cheer / Well I'm still here / And you're not gonna see me throw away a day like this." Schöner und simpler kann man eigentlich keinen Trost spenden.

(Jochen Reinecke)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Time
  • We won't see her like again
  • Let's be lucky

Tracklist

  1. Time
  2. We won't see her like again
  3. Goldy
  4. Sweet smile
  5. Haunted hero
  6. If I'm gonna go anywhere
  7. And you run
  8. Lay with the lambs
  9. Song for you know who
  10. I can't believe it's true
  11. On the bridge
  12. Let's be lucky

Gesamtspielzeit: 41:14 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

jo

Postings: 6095

Registriert seit 13.06.2013

2024-06-19 13:04:50 Uhr
Ich weiß auch nicht so genau, warum es diesmal mehr Vorschusslorbeeren gab als sonst. Wieder ein solides Album von E, aber für mich (bisher?) kein Großartiges.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 32393

Registriert seit 07.06.2013

2024-06-19 11:32:21 Uhr
Dann doch wieder (leider) wie eigentlich jedes Album nach "Blinking lights" irgendwo zwischen 6,5 und 7/10.

myx

Postings: 4929

Registriert seit 16.10.2016

2024-06-09 22:09:58 Uhr
Schöner zweiter Umlauf mit Kopfhörer heute. Viel Freude mit "Sweet smile" und "And you run", lange nach wirkt vor allem "On the bridge". Jeder Song des Albums hat etwas für sich.

myx

Postings: 4929

Registriert seit 16.10.2016

2024-06-08 17:36:14 Uhr
Bei mir sind beim ersten Durchgang zu den beiden Singles "Time" und "I'm gonna go anywhere" auch ein paar spontane neue Lieblinge hinzugekommen, zum Beispiel "I can't believe it's true". Punkto Begeisterung für das komplette Album geht aber bestimmt noch mehr.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 32393

Registriert seit 07.06.2013

2024-06-08 16:44:26 Uhr
Gefält auf das erste Ohr. Besonders "Time" und die etwas entrückten "If I'm gonna go anywhere" und "Lay with the lambs". Mal sehen, wie es sich entwickelt. Wollte eh seine Biografie mal wieder lesen. Super Anlass dafür.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Eels (107 Beiträge / Letzter am 02.01.2024 - 20:34 Uhr)

Anhören bei Spotify