Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Trent Reznor & Atticus Ross - Challengers (Original score)

Trent Reznor & Atticus Ross- Challengers (Original score)

Milan
VÖ: 26.04.2024

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Kleines Tennis

Von Fake-Snuff-Filmen, Drogensucht und "I wanna fuck you like an animal" zu Grammys, Oscars und Stabilität: Das Leben von Trent Reznor scheint wie ein Drama mit Happy End. Natürlich ist der Mann nicht mehr so impulsiv und unberechenbar wie in seinen frühen Jahren, aber er hat sich sein aktuelles Leben absolut verdient und kommt wie der ultimative "cool uncle" im Musikbiz rüber. Mit dem Nine-Inch-Nails-Bandkollegen Atticus Ross hat er nun sage und schreibe 16 Film-, Serien- oder Doku-Projekte vertont, und allesamt sind sie auch außerhalb ihres eigentlichen Kontextes mindestens ein Anhören wert, wenn nicht sogar Karrierehighlights. Ein Mini-Hype entstand anlässlich "Challengers" gleich in mehrfacher Hinsicht. Hinter dem Tennis-Love-Triangle-Streifen steckt nämlich Luca Guadagnino, bekannt vor allem durch die Filme "Call me by your name" und "Suspiria", die ihres Zeichens bereits prominent von Sufjan Stevens respektive Thom Yorke untermalt wurden. Reznor und Ross hatten zwar bereits 2022 für "Bones and all" mit ihm zusammengearbeitet, doch "Challengers" unterscheidet sich in einem Punkt deutlich: Guadagnino hat dieses Mal nämlich ein Techno-Album bestellt. Ein sexy Techno-Album.

Und bekommen. Gewissermaßen. Der Score greift an manchen Stellen tief in Reznors Vergangenheit zurück, holt den Synth-Beat raus und ist manchmal nur wenig davon entfernt, dass ein "It comes down to this! / Your kiss! / Your fist!" durchs Ohr schallt. Oft klingen die Stücke aber nach ein paar Jahren später, nämlich nach der hochsynthetischen Untermalung von Autorennspielen aus den Neunzigern. "The need for speed", sozusagen. Es blubbert und pumpt gleichermaßen, wenn der Titeltrack losprescht, nur um nach etwas mehr als einer Minute unsanft vom Handywecker aus dem Schlaf gerissen zu werden. Kein Problem, an vorletzter Stelle wartet schließlich die Vollvariante zur Probeversion, die tatsächlich mitreißt. Ein Ding, das Methode hat: Eigentlich müsste Guadagnino mahnend den Finger heben, denn nicht nur ist "Challengers" mit rund 40 Minuten vergleichsweise kurz ausgefallen, sondern viele Tracks sind einfach Varianten, Reprises oder Fortsetzungen von anderen. Klar, bei "Brutalizer" und "Brutalizer 2" steht es schon im Titel, aber auch "Pull over" ist tatsächlich ein drittes Mal der gleiche Rave-Up, der auch auf einem Underworld-Album nicht fehl am Platze wäre. Unter 16 Titeln bleiben nur zehn divergente Tracks über, und da ist sogar das 40-sekündige Klavier-Interlude "Lullaby" großzügig mitgerechnet.

Whoa, Klavier-Interlude? Ging es nicht eigentlich um Techno, so schnell wie Aufschläge beim Tennis? Tja, auch die ruhigen Momente im Film brauchen ihre Begleitmusik. Was cineastisch Sinn ergibt, reißt den Score leider etwas auseinander. "L'oeuf" trägt an sich keine Schuld, ist wie viele bisherige Score-Elemente des Duos ein Meisterstück an Atmosphäre, aber bremst natürlich den Drive der vorigen Stücke aus. "Friday afternoons, op. 7: A new year carol" ist dann gar ein vom englischen Komponisten Benjamin Britten geschriebenes und von einem Schulchor aufgeführtes Lied, bei dem Reznor und Ross nur im folgenden "Part 2" für die Überführung in ihre abstrakte Klangwelt sorgen. Das ist zwar auch ganz schön, macht die Sache jedoch etwas unrund, wenn man doch an dieser Stelle lieber noch mal die knurrenden Bassgitarren und den perligen Synth aus "Yeah x10" ein weiteres mal um die Ohren gehauen bekommen hätte. Für die Joggingstrecke muss also dringend die digitale Schere her.

Was hingegen natürlich passt: Am Ende wartet ein Cooldown in Form von "Compress/Repress", in dem Reznor sogar selbst ans Mikro tritt. Der Text ist zwar eher zweckdienlich – mit "One and one / One, two, three / Touch, touch, touch me" gewinnt man sicher keinen Pulitzer-Preis. Aber der Song überzeugt trotzdem dank der exzellenten Dynamik zwischen den Beats und dem sanften Klavier im Hintergrund sowie der Energie, mit welcher der Refrain seine Melodie durchdrückt. Auch die "ChatGPT, schreib mir einen Nine-Inch-Nails-Refrain"-Lyrics "All is lost / Inside us" verzeiht man da ganz, ganz schnell. Denn eigentlich geht's hier ja nicht um Vocals, sondern um den beauftragten Rhythmus, bei dem man immer mit muss. Und der ist wenigstens zu 80 Prozent nicht nur vorhanden, sondern wahrlich zwingend. Insofern dürfte Guadagnino trotz der überraschend knappen Quantität hochzufrieden sein.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • "I know"
  • Yeah x10
  • L'oeuf
  • Challengers: Match point

Tracklist

  1. Challengers
  2. "I know"
  3. Yeah x10
  4. L'oeuf
  5. The signal
  6. Brutalizer
  7. Stopper
  8. Brutalizer 2
  9. The points that matter
  10. Lullaby
  11. Final set
  12. Pull over
  13. Friday afternoons, op. 7: A new year carol (by Choir Of Downside School, Purley, Viola Tunnard & Benjamin Britten)
  14. Friday afternoons, op. 7: A new year carol (Part 2)
  15. Challengers: Match point
  16. Compress/Repress

Gesamtspielzeit: 40:51 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 9666

Registriert seit 26.02.2016

2024-05-31 10:36:17 Uhr
"The Social Network" funktioniert für mich grandios auch ohne den Film, für mich auch ihr bester Score, von denen, die ich kenne.
"Challengers" erledigt seinen Job als Untermalung brillant und mich kickt der Sound auch ohne den Film. Als Album ist das Ding nur leider nicht so kohärent für mich durch die vielen Energiepausen, weshalb ich am Ende "nur" bei der 7 gelandet bin.

Dumbsick

Postings: 406

Registriert seit 31.07.2017

2024-05-31 10:35:53 Uhr
Finde ihn auch sehr gelungen. Wieder einmal ein Kurswechsel, wieder einmal sehr gelungen.

Bin gespannt, wenn er denn überhaupt mal zurückkehrt, wie NIN zukünftig klingen könnten

qwertz

Postings: 950

Registriert seit 15.05.2013

2024-05-31 09:50:19 Uhr
Stimme Eiersalat zu. Das ist wieder so ein absoluter Gamechanger-Score wie bei "The Social Network" damals, der den an sich schon sehr guten Film auf ein ganz neues Level hebt. Wie das geballert hat im Kinosaal!
Auch für sich genommen ist es eine passende Untermalung zum Sporttreiben o.ä. Ich zweifle aber, ob er auch ganz losgelöst von den Bildern funktioniert, etwa wenn man den Film gar nicht gesehen hat.

Lordran

Postings: 233

Registriert seit 09.10.2023

2024-05-31 08:58:03 Uhr
Gönne ihm den Erfolg in der Filmbranche, aber wie wäre es so langsam mal wieder mit NIN?

Eiersalat

Postings: 803

Registriert seit 08.01.2024

2024-05-29 21:46:18 Uhr
Ein Soundtrack, der einen oberflächlichen, aber grandios inszenierten Film immens aufwertet. Hätte noch einen Punkt mehr gegeben.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify