Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


King Hannah - Big swimmer

King Hannah- Big swimmer

City Slang / Rough Trade
VÖ: 31.05.2024

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Wüstenblues

Bereits das King-Hannah-Debütalbum "I'm not sorry, I was just being me" atmete mehr die Weiten der amerikanischen Steppen, statt klischeehaft Lagerhäuser, Industriebrachen oder allgemein ein Stimmungsbild ihrer Liverpooler Herkunft abzubilden. Geblieben von der britischen Herkunft: der lakonische, typische Humor von der Insel. Romantik trifft Morbidität in den Texten, daran ändert sich auch auf "Big swimmer" nichts. Noch mehr jedoch stehen King Hannah nun mit beiden, statt nur eineinhalb Beinen auf dem Übersee-Kontinent. Ihr Zweitwerk ist zum einen eine Verneigung vor den eigenen Heroen wie Kurt Vile, Kevin Morby oder Thurston Moore, zum anderen einfach staubtrockener Folkrock. Darauf erst einmal ein Glas Wasser.

Eine Station auf der Reise über den Teich: New York. Was machen? Cool dastehen, Gitarre umschnallen und nichts tun. Hannah Merrick vorne dabei mit einem Mix aus Sprechgesang und einigen melodiös gesungenen Einlagen. Die Gitarrenarbeit ihres Kompagnons verleiht dem Song einen ziemlichen Drive, verglichen mit einigen anderen Tracks klappt der Vorsatz "New York, let's do nothing" dann noch nicht so ganz. Wesentlich zurückgenommener ist teilweise "The mattress", welches einen Vibe ausstrahlt, mit dem Sivert Høyem ganze Alben füllen konnte. Vor allem vom Storytelling-Ansatz lebt "Milk boy (I love you)". Zwar schrammelt Whittle ein wenig, um eine Art Spannungsbogen zu erhalten, zentral ist hier jedoch die Erzählung Merricks.

Apropos Schrammeln. Hinter diesem ungeliebten Wort zum Beschreiben eines Gesamtsounds verbirgt sich die größte Stärke des Duos. Der Americana-Ansatz kann sich durchaus abnutzen, in den sieben Minuten tritt "Suddenly, your hand" etwa ziemlich auf der Stelle. Besser macht es da das noch längere "Somewhere near El Paso", in denen die beiden einen ziemlich psychedelischen Desertrock-Ansatz fahren, welcher auch mal richtig ausbricht. Derlei Momente waren schon auf dem Debüt die Highlights und wären hier öfter wünschenswert. Zwar hat Merrick durchaus eine angenehme Singstimme und damit auch einiges zu erzählen, über die kompletten 50 Minuten hinweg hat "Big swimmer" im Sound schon einige Längen oder gar Ausfälle, wie das windschiefe "Davey says", welches in diesem Album voller Slackertum nicht wirklich reinpasst.

Unterstützung erhalten Merrick und Whittle übrigens mehrfach von prominenter Stelle. Sowohl im titelgebenden Opener, als auch in "This wasn't intentional" trägt Sharon Van Etten einige Zeilen bei. In "Big swimmer" fällt dies kaum auf, da ihre und Merricks Stimme eine ähnliche Färbung haben, in "This wasn't intentional" hauchen beide deutlich hörbar in einem sonst leider umspannenden Song um die Wette. Recht gemächlich lassen King Hannah dann auch im Duett das Album mit "John Prine on the radio" ausklingen, in dem einmal mehr einem Vorbild der beiden die Ehre erwiesen wird.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • New York, let's do nothing
  • Somewhere near El Paso

Tracklist

  1. Big swimmer (feat. Sharon van Etten)
  2. New York, let's do nothing
  3. The mattress
  4. Milk boy (I love you)
  5. Suddenly, your hand
  6. Somewhere near El Paso
  7. Lily pad
  8. Davey says
  9. Scully
  10. This wasn't intentional (feat. Sharon van Etten)
  11. John Prine on the radio

Gesamtspielzeit: 49:54 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

nörtz

User und News-Scout

Postings: 14283

Registriert seit 13.06.2013

2024-06-15 15:30:22 Uhr
Dann musst du richtig lesen.

Kojiro

Postings: 3529

Registriert seit 26.12.2018

2024-06-14 13:29:19 Uhr
Ziemlich langweilige Geschichte.

cargo

Postings: 684

Registriert seit 07.06.2016

2024-06-14 13:28:57 Uhr
Sehr schönes Album und definitiv mehr wert als eine 6/10. Dry Cleaning als Referenz wurde schon erwähnt. Das passt wirklich gut bei manchen Songs. Am stärksten finde ich den Mittelteil mit "Suddenly, Your Hand" und "Somewhere Near El Paso".

bender

Postings: 99

Registriert seit 03.04.2020

2024-06-14 09:13:16 Uhr
I like listening to King Hannah, it makes my heart warm...

Der Vorgänger war mein Lieblingsalbum des Jahres. Das neue Album kommt da vielleicht nicht ganz ran, aber ich höre der Hannah einfach gerne zu, wie so einfach so erzählt wie "I like listening to Bill Callahan", usw. Die Länge bei den Songs gehört zu diesem Sound einfach dazu.

Dieses Album sollte man nicht meinen bewerten zu müssen, sondern einfach in Ruhe geniessen.

Meine Highlights:
- Big Swimmer
- The Mattress
- Lily Pads

Grizzly Adams

Postings: 4863

Registriert seit 22.08.2019

2024-06-07 11:53:09 Uhr
Habe das Album vorgestern auch das erste Mal komplett gehört und war spontan sehr angetan. Da blind gekauft, durchaus erleichtert. :-) Höre da mehr als 6 Punkte raus, mag mich aber noch nicht festlegen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify