Electrelane - The power out

Electrelane- The power out

Too Pure / Beggars / Zomba
VÖ: 02.02.2004

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Shellac-Schätzchen

Daß das Urteil eines Steve Albini in Indie-Kreisen hohe Wertschätzung genießt, kommt nicht von ungefähr. Neben dem oft grandiosen Lärm seiner Band Shellac haben vor allem seine Produktionen einiges an Eindruck schinden können. Große bis größte Namen und fast immer eindrucksvolle Wenig- bis Garnichtbekannte wurden von seinem schonungslosen Prinzip der 1:1-Klangabbildung zu Höchstleistungen angespornt. Und wenn sich Albini eine Band vorknöpft, die er zu seine persönlichen Lieblingen zählt, kann man fast sicher sein, daß er uns vor langweiligem Scheißdreck verschont.

So auch bei Electrelane. Bei den vier britischen Postpunk-Biestern handelt es sich um klassische Schubladen-Allergiker. Nachdem sie mit ihrem Debüt "Rock it to the moon" ziemlich maulfaul (lies: weitgehend instrumental) spannungsreiches Geschwurbel und hakenschlagende Monotonismen vereinten, geht "The power out" nun einen großen Schritt weiter. So wurde der künstlerische Anspruch höher geschraubt. Statt nur mit sägenden Klangversatzstücken zu hantieren und nervenzerrende Texturen auszulegen, verzieren Electrelane ihre Songs jetzt mit Zitaten von Lyrikern wie Siegfried Sassoon, Juan Boscón und, oh weh, Friedrich Nietzsche. Und wer seine Songtexte aus "Die fröhliche Wissenschaft" mopst, darf seiner Musik auch gerne ein wenig mehr Luft und Sonne gönnen.

Das zwischen Musical, Easy Listening und Postpunk wandernde "The valleys" klingt sogar beinahe freundlich, während anderswo starrsinnige Rhythmen mit kaputten Gitarrensaiten oder aprilfrischen Pianonoten ringen. Dann wieder haben die Arrangements anscheinend reichlich Sauerkraut geraucht oder sich sonstwelcher selten legaler Substanzen bemächtigt. Mitunter sehr seltsam, das alles. Doch die Mädels haben wohl immer reichlich Spaß dabei, mit derlei Lärm zu flirten. Da wird krakeelt, geflötet, gekeucht, gejuchzt und selten mal sanft gesäuselt. Daß die Stimme ebenso oft wechselt wie Stimmung und Sprache (Englisch, Spanisch, Französisch, Deutsch), dient zwar nicht wirklich der Konsistenz, sorgt aber für Abwechslung. Und wenn "The power out" schon nicht so faszinierend ist wie das Debüt, wird der Zweitling von Electrelane doch an keiner Stelle langweilig. Schwangerschaftsgymnastik für Eigenbrötler.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Gone under sea
  • The valleys
  • This deed
  • You make me weak at the knees

Tracklist

  1. Gone under sea
  2. On parade
  3. The valleys
  4. Birds
  5. Take the bit between your teeth
  6. Oh sombra!
  7. Enter laughing
  8. This deed
  9. Love builds up
  10. Only one thing is needed
  11. You make me weak at the knees

Gesamtspielzeit: 43:22 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Marsellus
2007-11-11 13:21:45 Uhr
Da kann ich nur zustimmen. Hab Electrelane vor ein paar Jahren mal live gesehen und war sofort begeistert. Sehr schade, dass sie jetzt (zumindest vorläufig) aufhören.

Mein Lieblingssong von Electrelane ist "This Deed". Ein paar Zeilen aus einem Werk von Nietzsche als Text eines Liedes zu nehmen finde ich schon ziemlich cool.

Sehr bedauerlich, dass die Arcade Fire-Tour im Frühjahr ausgefallen ist. Die wird zwar jetzt nachgeholt und bin (heute abend!) natürlich auch dabei, aber leider nun nicht mehr mit Electrelane als Vorgruppe.
jeckyll
2007-11-08 16:43:09 Uhr
Tolle Platte, großartige Band.
virginia
2007-11-07 20:28:44 Uhr
R.I.P.
Sebastian
2004-06-12 17:23:45 Uhr
Extrem spannende Platte für Fans gefplegten Indierocks a la Pavement, etc

Ich würd 8/10 geben
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify