Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Lysistrata - Veil

Lysistrata- Veil

Grand Hotel van Cleef / Indigo
VÖ: 01.03.2024

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Strukturiertes Chaos

In Frankreich sind sie schon länger eine Größe im Post-, Noise- und Indie-Rock-Zirkus. Vor allem auch dank ausdauernden Tourens hat sich das mittlerweile weiter in Europa herumgesprochen. Für ihr drittes Album haben sich Ben Amos Cooper, Max Roy und Théo Guéneau trotzdem einige Jahre Zeit gelassen. Nun ist endlich Gelegenheit, sie auch hier bekannter zu machen. Willkommen, Lysistrata!

Wir müssen jetzt nicht bis zum alten Griechendichter Aristophanes zurückgehen, der Pate für den heeresauflösend pazifistischen Bandnamen stand. Und auch nicht bis zu Operettenkönig Paul Lincke. Nur bis ins Jahr 2017 und ins Örtchen Saintes im Westen Frankreichs. Drei Jungspunde beschließen, ihre Freundschaft zur Band werden zu lassen und ihre überschüssige Energie zukünftig auf den Rockbühnen dieser Welt zu verströmen. Das Debütalbum "The thread" enthielt nur sieben Songs, die aber gerne mal über acht – in einem Falle sogar über elf – Minuten dauern und voller irrwitziger Breaks stecken. Der Nachfolger "Breathe in/out" hatte 2019 dann zwei Songs mehr, neben Math-Rock, Post-Rock und Hardcore kamen noch diverse weitere Einflüsse in den Mixer, es blieb wild.

Viereinhalb Jahre später nun also "Veil". Zwar wieder in den Black Box Studios in Angers aufgenommen, aber erstmals mit einem externen Produzenten. Und Ben Greenberg (u. a. Algiers, Metz, Beach Fossils) hat den erwachsen gewordenen Jungs erst einmal die Abschweifungen ausgetrieben, wie es scheint. Die zehn Tracks kommen zusammen nur noch auf knapp 35 Minuten, gerade mal ein Stück schafft es noch über die Fünf-Minuten-Grenze. Und hoppla, mitunter – wie im reduzierten, von der Akustikgitarre bestimmten Opener "Tangled in the leaves" oder im schwerelosen "Okay" – wird es gar eingängig, es ließe sich fast das Wort verwenden, das mit "P" anfängt und mit "op" aufhört.

Doch Aufatmen bitte, die Kanten, das Versponnene und Unberechenbare sind trotzdem noch da, nur in kanalisierterer Form. Wie sich "Rise up" von bassgetriebenem Rock über metallische Soundeinsprengsel und schepperndes Schlagwerk zu einer keifenden Lärmorgie erhebt – fantastisch. "Trouble don’t last" macht hingegen von Anfang an keine Gefangenen und bleibt durchweg unberechenbar. Mit "See through" und "Feel the shine" erfreuen Lysistrata die Freund*innen kompakter Krachnummern, während die Anhänger*innen komplexerer Dramaturgie mit dem raffiniert aufgetürmten "Artifice" bedient werden. Und auch die Alternative-Klänge der guten, alten 90er hört man nicht oft so schön wiederbelebt wie in "Horns". Immer noch ein wilder Rock-Gemischtwarenladen also, nur etwas besser sortiert.

(Thomas Bästlein)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Horns
  • Rise up
  • Trouble don't last
  • Artifice

Tracklist

  1. Tangled in the leaves
  2. Horns
  3. See through
  4. Okay
  5. Rise up
  6. Acid to the burn
  7. Trouble don't last
  8. Artifice
  9. Feel the shine
  10. Livin it up

Gesamtspielzeit: 34:52 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

noise

Postings: 976

Registriert seit 15.06.2013

2024-03-30 17:45:40 Uhr
Scheint hier keine Fans der Truppe zu geben.
Bei dieser Scheibe war ich am Anfang sogar etwas enttäuscht. Bei den ersten Stücken ist von ihrem Post-Hardcore-Noise Wahnsinn nicht mehr so viel zu hören. Dafür geht es später mit heftigeren Ausbrüchen zu Sache.
Alles in Allem: Kürzer knackiger, nicht mehr so ausufernd. Steht ihnen auch gut. Überhaupt, sind alle drei Alben top.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26411

Registriert seit 08.01.2012

2024-03-27 21:22:51 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify