Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Brimheim - Ratking

Brimheim- Ratking

Tambourhinoceros
VÖ: 22.03.2024

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Versprochen ist versprochen

2022 hat Brimheim ein Versprechen gegeben. Ihr Debütalbum "Can't hate myself into a different shape" war nicht nur ein herausragendes Album, sondern eine Absichtserklärung, dass die Dänin Großes vollbringen wird. Und versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen. Mit ihrem zweiten Album "Ratking" gibt sie sich erneut in großen Gesten den Gitarren und Synthies hin und reflektiert die eigene Zerbrechlichkeit, um ihr zu entkommen. Helena Heinesen Rebensdorff, wie Brimheim mit bürgerlichem Namen heißt, macht Musik, die man im ganzen Körper spürt.

Dabei ist ihr Sound keine geradlinige Abfahrt. "Literally everything" zeigt sich hingebungsvoll und tanzt sich zu mehrschichtigen Vocalspuren und Synthesizern auf einen Refrain zu und verschluckt sich vor Aufregung am smart platzierten Drop. "Normies" will aus dem Alltag entbrechen und weg von den Langweilern und verleiht dem mit schmerzvoll kreischender E-Gitarre Nachdruck. "Diamonds" wird zur riesengroßen Synth-Pop-Hymne, die zu Aufnahmen auf einer Bergspitze passen würden. Überall auf "Ratking" gibt es etwas zu entdecken.

Gewaltig wird es in "Surgeon", wo ein Synth-Bass Macht demonstriert, nur um sich auf halben Wege auf der Stelle umzudrehen und zu schauen, ob 2-Step dem Song besser stehen könnte – ein unwirklicher Ausflug im Klangbild. "Snow angel" wiederum glitcht die Vocalspuren zu Streichern wie ein Fehler in der Matrix und geht mit bedrohlichen Klängen in "Into the ooze" über, in dem Brimheim die Erwartungshaltung an sie als Frau nicht mehr duldet: "I should have kept it together, but I couldn't anymore." Dann verschärft sie die Sprache mit ordentlich Biss: "Cause I'm not a fucking coward." Nein, diesen Vorwurf muss Brimheim sich wirklich nicht gefallen lassen.

Besonders schön wird es auch im gemeinsamen Song "Brand new woman" mit der ebenfalls sehr talentierten Dänin Eee Gee. "I once begged you to love me / Now I'm doing it again / Turns out that it's just very hard / To truly love yourself", zeigt sich Brimheim verletzlich, nur um etwas später stumpfe große Drums aus den Achtzigern ins Jetzt zu holen, dass das Tanzbein wippt. Ähnlich hibbelig und tempogeladen geht es in der ersten Hälfe von "Grinding boulders" zu, und es wird sehnsüchtig gefordert: "Can you love me even harder, can you love me even more?" Danach lässt sich Brimheim aber fallen und bewegt sich langsamer, um dann erneut die E-Gitarre zum Kreischen zu bringen. Wenn "Hurricane" am Ende einzelne Klaviertasten drückt, wird es zart. Am Ende ist es der direkte Weg, der das Album beschließt, bevor man hört, wie die Instrumente zur Seite gestellt werden. "Ratking" ist ein Album, bei dem man keine Minute bereut – versprochen.

(Arne Lehrke)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Dancing in the rubble
  • Fell through the ice
  • Literally everything
  • rand new woman (feat. Eee Gee)

Tracklist

  1. Dancing in the rubble
  2. Normies
  3. Fell through the ice
  4. Literally everything
  5. Keep bleeding diamonds
  6. Snow angels
  7. Into the ooze
  8. Brand new woman (feat. Eee Gee)
  9. No liver, no lungs
  10. Surgeon
  11. Grinding boulders
  12. Hurricane

Gesamtspielzeit: 43:03 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

bender

Postings: 91

Registriert seit 03.04.2020

2024-04-09 20:11:56 Uhr
Ein einzigartiges und sehr abwechslungsreiches Indie-Art-Pop-Album. Mit vielen Highlights:
- Normies
- Literally Everything (Favorit)
- Snow Angels
- Into The Ooze
irgendwie hat es mir auch das elektronisch-experimentelle Surgeon angetan.

rainy april day

Postings: 640

Registriert seit 16.06.2013

2024-03-29 00:12:44 Uhr
Super Teil, macht richtig Spaß. Interessanter Mix, melodieseelig und voller Leidenschaft. Into the ooze und Brand New Woman direkt hintereinander sind zwei absolute Bretter.

Arne L.

Postings: 757

Registriert seit 27.09.2021

2024-03-28 08:55:23 Uhr
@MickHead Gerne! Ich bin gespannt, wie andere Menschen es finden, aber ich bin schon Fan.

Mr Oh so

Postings: 2988

Registriert seit 13.06.2013

2024-03-28 01:19:05 Uhr
War von ihren bisherigen Sachen sehr begeistert, und auch das hier verspricht einiges, wenn das grandiose "into the ooze" nicht mal bei den Highlights ist!

Schade nur, wohl wieder keine CD-Veröffentlichung

MickHead

Postings: 470

Registriert seit 21.01.2024

2024-03-27 21:35:29 Uhr
Danke für die sehr schöne Rezension. Wohl knapp am AdW vorbei. Schade!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify