Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Mastiff - Deprecipice

Mastiff- Deprecipice

MNRK / SPV
VÖ: 22.03.2024

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Vorsicht, bissig

Irgendwo muss die Wut ja hin: "A miserable band from a miserable city" – so die Eigenbeschreibung von Mastiff. Scheint nicht so schön zu sein in Kingston-upon-Hull, Yorkshire. 2013 beschlossen fünf Typen, der Industrie-Tristesse ihrer Heimatstadt ein würdiges Denkmal zu setzen. Ein Jahrzehnt und diverse musikalische Experimente später erscheint mit "Deprecipice" nun Longplayer Nummer vier, und bewegte sich das Quintett zuletzt auf "Leave me the ashes of the world" zwischen Doom, Sludge oder gar Death Metal, bestimmt nunmehr zackiger, heftiger Hardcore den Sound – ohne jedoch die vorangegangenen Werke zu ignorieren. Was allerdings schnell klar wird: Statt etwas zwischen den Stühlen und Genres zu hängen, ist "Deprecipice" ein durch und durch konsequentes Album.

Ohne eine Sekunde zu verschwenden, wütet "Bite radius" los. Stakkato-Riffs, das Schlagzeug als Schießbude und aggressiver, nach vorn gehender Growl-Gesang: Hier passt sofort alles. Spannend dabei: Die oben genannten Genre-Ausflüge sind deutlich herauszuhören, die Saiteninstrumente für eingestreute Doom-Akkorde maximal tief gestimmt, das Riffing metallisch und trotz guter Produktion von einer gewissen Sludge-Dreckverkrustetheit. Kurz geben Mastiff dem Publikum wie in "Void" auch immer wieder Tempo-Verschnaufpausen, ohne dabei an Intensität einzubüßen. Für die Abwechslung sorgen Gäste am Mikro. Das Industrial-lastige "Cut-throat" featured übersteuerte Vocals von Primitive Mans Ethan Lee McCarthy und in "Serrated" darf Harry Nott von Burner den Gott des Gemetzels geben.

Knapp über eine halbe Stunde zelebrieren Mastiff diesen düsteren Sturm auf See, der manchmal auch recht stumpf gegen die englische Küste rollt. Laut Aussage der Band dient die Aggression von "Deprecipice" auch der eigenen Traumabewältigung. Individuelle familiäre Tragödien, insbesondere beim Shouter-Duo Jim Hodge und James Lee Ross, bieten zusätzlichen Stoff zu einer ohnehin schon nicht so rosigen Realität – verarbeitet zu einem brachialen Monstrum von Album, das perfekt zum Dampfablassen geeignet ist.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Everything is ending
  • Serrated (feat. Harry Nott)

Tracklist

  1. Bite radius
  2. Everything is ending
  3. Void
  4. Cut-throat (feat. Ethan Lee McCarthy)
  5. Skin stripper
  6. Serrated (feat. Harry Nott)
  7. Worship
  8. Pitiful
  9. The shape
  10. Thorn trauma

Gesamtspielzeit: 34:08 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26830

Registriert seit 08.01.2012

2024-03-20 21:55:42 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify