Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


A Burial At Sea - Close to home

A Burial At Sea- Close to home

Pelagic / Cargo
VÖ: 23.02.2024

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Der Eintopf unter den Genres

Zeit. Zeit fliegt. Zeit ist Sand, der durch die Finger rinnt. Zeit ist Geld. Zeit ist so ziemlich alles und betrifft auch einen großen Teil unseres Lebens. Neben der Lebenszeit ist wohl die Zeit bei der Zubereitung von Essen die wichtigste. Wer hier Vorgaben ignoriert, wird wenig Freude am Resultat haben. Insbesondere bei Gerichten wie dem urdeutschen Eintopf ist es von essentieller Wichtigkeit, dass er richtig durchzieht, damit er seine volle geschmackliche Kraft entfaltet. In einigen Musikgenres ist es gefühlt genauso: Post-Rock ist der Eintopf unter den Genres.

Etwas weniger als vier Jahre nach ihrem selbstbetitelten Debüt legen die Iren A Burial At Sea mit "Close to home" den "brass-led blend of shoegaze, math-metal and blissed out afro-jazz"-Nachfolger vor. Mit dem Berliner Label Pelagic Records im Rücken haben sie dafür das perfekte Zuhause gefunden. Fernab vom eben zitierten Pressetext würden die meisten Hörer*innen die Band grob dem Post-Rock zuordnen und damit einen Großteil des klanglichen Spektrums erwischen.

Die Rezepte und Zutaten, die auf "Close to home" dargeboten werden, sind weitestgehend bekannt, aber dennoch schaffen es A Burial At Sea, mit der Zugabe von Blasinstrumenten ihre eigene prägnante Note zu erschaffen. Der atmosphärische Opener "Páirc béal uisce" (auf Deutsch: "Park am Wasser", wenn man einer großen Suchmaschine Glauben schenken darf) hakt schon sehr viel von der Zutatenliste ab: ätherische Stimmung, immer weiter anschwellende Gitarren und natürlich das obligatorischen Crescendo am Ende.

"In der Kürze liegt die Würze", und seltener konnte ein Sprichwort auf kulinarische Weise gedeutet und auf einen Post-Metal-Act bezogen werden. A Burial At Sea lassen ihre Gerichte nicht ganz so lange ziehen wie etwa die Genrekollegen Mogwai oder Russian Circles, sondern schenken schon früher aus. Die meisten Songs liegen hier im vierminütigen Bereich und schaffen es, ihre besonderen Momente ohne langes Garen zu kredenzen. Einzig der Abschluss "DALL" begibt sich an die Sechs-Minuten-Grenze heran klingt eher nach "Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird".

"Viele Köche verderben den Brei" heißt es zwar, aber das Borgen von Inspirationen kann damit nicht gemeint sein. Der auditive Gaumen wird auf "Close to home" auf eine Entdeckungsreise durch viele verschiedene Kulturen und Länder geschickt. "Hy-Brasil" erinnert streckenweise an die Post-Black-Metal-Franzosen von Alcest zu "Shelter"-Zeiten (insbesondere an das Lied "Opale"), "Gorse bush on fire" leiht sich die japanischen Gitarren vom letzten Envy-Album "The fallen crimson", und die erwähnten Bläser verleihen den restlichen Songs noch den besonderen Pfiff (oder wie man das auch nennen mag, was aus solchen Instrumenten herauskommt).

"Es ist keine gute Küche, wenn sie nicht aus Freundschaft zu demjenigen, für den sie bestimmt ist, gemacht wurde." (Paul Bocuse) A Burial At Sea kochen für alle Eintopfliebhaber*innen, die etwas weniger Zeit mitbringen, aber nicht auf ein besonderes Geschmackserlebnis verzichten wollen.

(Thomas Verkamp)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Hy-Brasil
  • Objects of the house
  • New old

Tracklist

  1. Páirc béal uisce
  2. Tor head
  3. Down to the floor
  4. Hy-Brasil
  5. Gorse bush on fire
  6. Objects of the house
  7. New old
  8. Masterfred
  9. Everything you are not
  10. T.G.G.O.A.
  11. DALL

Gesamtspielzeit: 42:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Dumbsick

Postings: 399

Registriert seit 31.07.2017

2024-03-18 08:44:56 Uhr
Schade, nichts in „Pott-Nähe“

carpi

Postings: 1484

Registriert seit 26.06.2013

2024-03-17 21:24:49 Uhr
Platte gefällt, schön, dass es auch Tourdaten gibt, gerade bei Metal-Hammer gefunden.
7.5.2024A Burial At Sea live in Hamburg
Sa 11.5.2024A Burial At Sea live in Aachen
So 12.5.2024A Burial At Sea live in Berlin
Mo 13.5.2024A Burial At Sea live in Leipzig
Di 14.5.2024A Burial At Sea live in München
Mi 15.5.2024A Burial At Sea live in Karlsruhe

Dumbsick

Postings: 399

Registriert seit 31.07.2017

2024-02-22 07:45:53 Uhr
Hab die Band durch Zufall kennen gelernt. Einige richtig starke Momente und Melodien auf dieser Platte.

Akim

Postings: 199

Registriert seit 17.04.2016

2024-02-22 06:00:59 Uhr
Mochte den Vorgänger sehr und höre auf jeden Fall mal rein.

pounzer

Postings: 307

Registriert seit 24.08.2019

2024-02-21 22:14:49 Uhr
Schön, dass die Band hier Beachtung findet. Der Vorgänger hatte ein paar große Momente. Bin gespannt auf die neuen Songs!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify