Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


The Pineapple Thief - It leads to this

The Pineapple Thief- It leads to this

Kscope / Edel
VÖ: 09.02.2024

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Verlinkt

Es hat lange gedauert, sehr lange, bis Bruce Soord endlich seine Nische in der Prog-Szene gefunden hat. Viel zu oft war nicht ganz klar, wofür er mit The Pineapple Thief eigentlich steht, viel zu klein die Nische, die Platzhirsch Steven Wilson mit Porcupine Tree übriggelassen hatte. Es mutet wie ein bizarrer Witz an, dass ausgerechnet seit dem Einstieg von Gavin Harrison am Schlagzeug der Missing Link gefunden war – das letzte Stück, das noch fehlte, um The Pineapple Thief heraus aus dem Kreis der Epigonen und hinein in den Zirkel der spannenden, der Aufsehen erregenden Prog-Bands beförderte. Denn anstatt sich von den Genre-Dominatoren abzugrenzen, stellt Harrison nun die Verbindungsperson zu Porcupine Tree dar und ist bei beiden Bands nicht nur auf dem Drumschemel aktiv, sondern auch beim Songwriting.

Der erste Durchlauf von "It lead to this" wirkt allerdings zunächst ernüchternd. Viel zu schnell rauscht die Platte vorbei, findet keine Ankerpunkte. Also noch mal, und bitte diesmal fokussieren. Und vor allem darauf besinnen, dass Soord für die leise Form des Prog steht, die introvertierteren Klänge bevorzugt, statt den Sound Richtung krachenden Metal zu steuern. Denn dann tappt man auch nicht in die Falle, die der Brite ausgelegt hat, indem er "Put it right" als leisen Ohrenschmeichler beginnen lässt, mit einer Melodielinie in der Strophe, die in der Tat leicht an Wilson erinnert, bis ein ursprünglich dezentes Gitarrenlick durch heftige Verzerrung die vermeintlich entspannte Stimmung konterkariert.

Die perfekte Vorbereitung auf "Rubicon", so stellt sich heraus. Ja, es ist unfair, immer wieder Steven Wilson als Vergleich heranzuziehen, aber so etwas kann aktuell nun mal kaum jemand besser als Porcupine Tree: Langsam baut sich aus der Melancholie Spannung auf, die sich schlussendlich in einem der besten, der mitreißendsten Refrains entlädt, die Soord je geschrieben hat. Und beim folgenden Titeltrack zeigt sich der 51-Jährige als formvollendeter Eklektiker, lässt den Song starten, als handele es sich um eine dramatische Erzählung aus der Feder von Peter Gabriel, steigert sich immer weiter hinein, bis er seine Gitarre wunderschön über den Basslauf von Jon Sykes singen lässt.

Kollege Schuder hat anlässlich des bislang stärksten Albums "Dissolution" schon 2018 korrekterweise festgehalten, welch Gewinn der Einstieg von Gavin Harrison für die Band ist. Natürlich haftet The Pineapple Thief immer eine tiefe Schwermut an, da kann der übrigens in Deutschland geborene Soord auch überhaupt nicht aus seiner Haut. Aber alleine Harrisons treibendes, dennoch virtuoses Drumming reißt so manchen Song aus der Gefahr, wie mitunter früher in klebriger Larmoyanz zu versinken, als wollte er zu seinem Chef sagen: "Ja, ich weiß selbst, wie vieles gerade gar nicht gut ist, aber lass uns nach vorne sehen, vielleicht gibt es doch noch einen Weg." Mag sein, dass The Pineapple Thief auch nach mittlerweile 25 Jahren nach wie vor etwas unter dem Radar segeln. Bruce Soord selbst scheint dies am wenigsten zu stören. Angesichts der Klasse von "It leads to this" jedoch ist das schon fast grotesk. Die Aficionados und "Ich hab die schon gehört, da kannte die noch kein Mensch"-Fans wird's freuen.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Rubicon
  • It leads to this
  • Now it's yours

Tracklist

  1. Put it right
  2. Rubicon
  3. It leads to this
  4. The frost
  5. All that's left
  6. Now it's yours
  7. Every trace of us
  8. To forget

Gesamtspielzeit: 42:13 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Leech85

Postings: 775

Registriert seit 15.03.2021

2024-03-01 16:46:10 Uhr
Hab jetzt mal noch die neue Version von Last Man Standing gehört. Von der "Give it Back" Platte, wo ja alte Songs neu aufgenommen wurden mit Gavin. Junge junge ich muss schon sagen der Song hat im Vergleich zur alten Variante unheimlich an Drive verloren. Frage mich warum.

Gomes21

Postings: 4926

Registriert seit 20.06.2013

2024-03-01 08:49:45 Uhr
Ich hab ja Gavins Einstieg in die Band komplett gefeiert, er ist einer meiner liebsten Drummer und hat einen krassen Signature Style. Porcupine Tree wäre ohne ihn auch nie so gut gegeben. Und doch ist das irgendwie der Knackpunkt seit dem ich Pineapple Thief Alben nicht mehr wirklich gerne am Stück höre.
Irgendwie ist ihnen dieses anarchische Element verloren gegangen was sie mal hatten (ich behaupte jetzt nicht, dass das durch Gavin passiert ist) und das sowohl auf Platte als auch Live.
Ich hab sie je zwei mal nach und vor dem Wechsel gesehen, das ist jetzt sicher keine Referenz, aber irgendwie packt mich nichts mehr so richtig obwohl ich das äußerst gerne anders hätte.

oldschool

Postings: 595

Registriert seit 27.04.2015

2024-03-01 08:12:17 Uhr
Ich finde schon, dass ein Live feeling rüberkam. Besonders intensiv bei der Laut/Leise Dramaturgie.

Dass die Band das neue Album komplett spielte, fand ich auch nicht so toll. Geht ja auf Kosten vieler anderer Klassiker, die dann fehlten.

Leech85

Postings: 775

Registriert seit 15.03.2021

2024-02-29 10:57:08 Uhr
War gestern auch in ZH am Konzert.
Es war schon toll, allerdings für mich fast zu perfekt. Es wirkte fast wie wenn ich zuhause die Platte höre, das Live Feeling kam nicht so wirklich rüber. Die neuen Songs waren nicht schlecht live, aber dass gleich ALLE davon gespielt werden müssen fand ich schade. Es fehlten leider viele Perlen. 3000 Days, Part Zero, White Mist, Far Bellow, Try as I might, und und und. Überhaupt dass die Platte Dissolution ganz ausgelassen wurde kann ich nicht verstehen.

Und ja auch mich nerven die klatschenden Zuschauer. Aber die Band forderte halt auch dazu auf.

Der Vergleich mit Porcupine Tree finde ich schwierig, denn Pineapple Thief haben sich im Vergleich in eine andere direktere Richtung entwickelt.

Für das Konzert geb ich 6.5 von 10. Vor 6 Jahren im Dynamo auch in ZH legten sie ein 9/10 Konzert hin.

oldschool

Postings: 595

Registriert seit 27.04.2015

2024-02-28 19:13:45 Uhr
Also ich finde das Album echt toll. Und nur weil die Songs zuweilen recht langsam und focusiert sind, sind Sie für mich nicht langweilig. Es gibt so viel zu entdecken. AC/DC sind z.B. langweilig.
Ich mag die Band auch lieber als Porcupine Tree, da Sie mehr Seele haben und songorientierter sind. Porcupine Tree sind zuweilen etwas unterkühlt.
Habe die Band gestern auch live gesehen - fantastisch. Gruselig finde ich imemr wiede rnur ein Publikum, dass tumb alles mitklatscht, was bei 5 nicht auf dem Baum ist. Also wir sind nicht beim Musikantenstadl. Gerade hier...das nuancierte Schlagzeugspiel von Gavin Harrison wird von der tumben Masse einfach stumf niedergeklatscht. Wieso geht der Pöbel nicht ins Hofbreuhaus?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify