Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


J Mascis - What do we do now

J Mascis- What do we do now

Sub Pop / Cargo
VÖ: 02.02.2024

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Kein Katzenjammer

Wenn man sich in einem schwarzen Loch aus Ratlosigkeit befindet, wenn der Küchenabfluss verstopft ist, das Internet spinnt und / oder die Hauskatze mysteriöserweise den Kleiderschrank in Beschlag nimmt und das Anziehen des Lieblingspullovers anschließend einer Höhlenforschung gleichkommt – J Mascis ist zur Stelle und fragt treuherzig: "Was nun?" Zwar liefert er auf "What do we do now" keine komplette To-do-Liste zur Lösung der eingangs genannten Herausforderungen, aber das Schöne daran ist doch eh: Am Ende ist das alles auch nicht so wichtig. Mit seiner fünften Solo-Platte vermittelt Mascis auf seine typisch vermeintlich mühelose Art, dass das Leben zwar ein hartnäckiges Biest sein kann, das gerne mal zwickt und beißt – jedoch versichert er auch stets tröstend, dass auf das Bittere immer auch etwas Süßes folgen kann.

Aber beantwortet "What do we do now" tatsächlich die Frage, die sein Titel aufwirft? Nicht direkt. Vielmehr hält Mascis seinen Hörern mit seiner Musik abermals einen Spiegel vor und befähigt sie dazu, die Antwort in sich selbst zu finden. Sei es im wunderbar poppig-rumpelnden Opener "Can't believe we're here" oder im launisch am Sommer-Lagerfeuer schunkelnden "You don't understand me": Mascis' Melodien, mit der Unterstützung seiner Studiomusiker – zu denen sich diesmal unter anderem auch Ken Mauri von The B-52's gesellt hat –, schaffen es einfach, die richtige Stimmung einzufangen und musikalisch zu untermalen. Dies gepaart mit seinem unverwechselbaren Stil und seiner grundeigenen, niemals zu dick aufgetragenen Melancholie, lässt die Widrigkeiten des Alltags mitsamt sämtlicher verstopften Abflüsse gern auch mal schnell vergessen.

So gibt es auf "What do we do now" glücklicherweise eine Reihe weiterer Songs, die besonders hervorstechen. "I can't find you" etwa ist ein wunderbar verträumter Ohrwurm, der den Hörer sanft einfängt und nicht mehr loslässt. Ganz anders, und doch nicht weniger ergreifend kommt "Set me down" daher, das sich dringlich und leidenschaftlich in die Gehörgänge gräbt. Ein Schlag in die Magengrube voller Weltschmerz, der trotz oder gerade wegen seiner Intensität eine Wärme verströmt, die Mut macht. Doch das Highlight dieses Albums ohne Lowlights ist unumstritten das leicht psychedelische und in jedem Fall epische "Hangin out", das selbst mit dem einen oder anderen Zweifel kämpft: "Save me from the wave / Giving all the hate that's raining down / Nothing's feeling great / I'll come around." Letztlich sind es eben nicht die großen Lösungen, die zählen, sondern die kleinen Momente, die doch zum Weitermachen motivieren. Da ist der löchrige Lieblingspullover auch nur noch Nebensache, wenn das Hauskätzchen dann immerhin einen neuen, kuscheligen Schlafplatz hat.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Can't believe we're here
  • You don't understand me
  • Hangin out

Tracklist

  1. Can't believe we're here
  2. What do we do now
  3. Right behind you
  4. You don't understand me
  5. I can't find you
  6. Old friends
  7. It's true
  8. Set me down
  9. Hangin out
  10. End is gettin shaky

Gesamtspielzeit: 44:38 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

kusubi

Postings: 794

Registriert seit 17.12.2019

2024-02-25 18:21:14 Uhr
Hatte die Platte im tubel der letzten Wochen fast vergessen :-/ aber gestern pünktlich zum entspannten Wochenende wieder hervorgeholt... Die B Seite schöner als die A Seite.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26141

Registriert seit 08.01.2012

2024-02-07 21:18:53 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

kusubi

Postings: 794

Registriert seit 17.12.2019

2024-02-03 17:52:53 Uhr
Heute einige Durchläufe gehabt und wie erwartet wächst es. Liebe auf den ersten Blick wie bei "elastic days" ist es nicht, aber mal schauen...

Glufke

Postings: 489

Registriert seit 15.08.2017

2024-02-03 17:30:55 Uhr
Tolles Album! Habe wieder sehr viel Akustik-Gitarre erwartet, aber das lärmt ja teils doch sehr schön. Wunderschöner Closer auch am Ende. Gefällt mir besser als das letzte Album von den Dinos. 8/10

berti

Postings: 46

Registriert seit 20.12.2023

2024-02-03 08:44:11 Uhr
Nach dem ersten Hören: Klingt wie die anderen Soloalben mit mehr Gniedelgitarre oder wie abgespeckte Dinosaur jr. Irgendwas dazwischen. Für ein Urteil brauch ich noch mehr Durchläufe. Auf jeden Fall keine Enttäuschung
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify