Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Amiture - Mother engine

Amiture- Mother engine

Dots Per Inch
VÖ: 09.02.2024

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Drum'n'Blues

Wenn es eine Geschichte gibt, die "Mother engine" sehr anschaulich nebenbei erzählt, dann die, wie sich zwei Musiker*innen gefunden haben. Amiture, das war zum Debüt 2021 nur Jack Whitescarver aus Brooklyn, der mit einer Drummachine in sehr eigenem Gesangsstil ein Album aufnahm. Zu seiner sehr exaltierten Stimme polterte in klischeehafter 80er-Manier New Wave aus der Konservenbox. Kurze Zeit später traf er Coco Goupil wieder, mit der er bereits in früheren Jahren gemeinsam musiziert hatte. As Duo veröffentlichen Amiture nun ihr zweites Album "Mother engine" – und plötzlich klingt alles ganz anders.

Das Hauptmerkmal, welches Goupil in die Band einbring: ein lebendiges, groovendes Gitarrenspiel, welches den unterkühlten, maschinellen Sound mal eben auf links dreht. Statt 80er-Lo-Fi-Lagerhaus klingt das Dutzend neuer Songs plötzlich ziemlich organisch und cool, dazu hat Whitescarver deutlich an seiner stimmlichen Varianz gearbeitet, verzichtet auf merkwürdig abgehobene Vocals und setzt seine von Übertreibung geprägte Stimme sehr viel passgenauer ein. Schon der Opener "Glory" setzt auf eine Art Off-Effekt in Goupils Spiel, das gar in eine Art Desert-Rock abdriftet. An sich ein toller Einstieg, wären da nicht die plötzlich auftauchenden, leicht schrägen Stöhngeräusche am Ende.

Besser machen es "Rattle" sowie die elf noch übrigen Stücke: Hier passen Gitarrenläufe und programmiertes Drumming ziemlich gut zueinander und "Billy’s dream" bringt sogar etwas Industrial-Scheppern ins Spiel. Bisweilen sind es gar kleine Ausbrüche oder gut platzierte Lärm-Momente wie in "Baby", die Amitures Sound auszeichnen. Eine überraschende Wende gibt es gegen Ende: Durch "Cocaine" und "Swamp" wabert ein TripHop-Sound, den Whitescarver in bedächtiger Ruhe mit einer Art Sprechgesang begleitet. Weitere Wendungen nicht ausgeschlossen. Nicht nur "American flag" zeigt das: Statt im Stil konsequent britisch zu klingen wie auf dem Debüt, orientieren sich die beiden mehr an ihrer US-Herkunft, hier und da entführen die Desert-Rock-Akkorde gar in den Country. Auf "Mother engine" gibt es also so einiges zu entdecken, denn das Album zeigt recht eindrucksvoll, wie Kreativität sich entfalten kann, wenn sich nur die richtigen Leute zur richtigen Zeit (wieder-)finden.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Rattle
  • Law + order

Tracklist

  1. Glory
  2. Rattle
  3. Billy's dream
  4. Law + order
  5. Collector
  6. HWL
  7. Baby
  8. Dirty
  9. Cocaine
  10. Porte Sosie
  11. American flag
  12. Swamp

Gesamtspielzeit: 46:41 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Cayit

Postings: 217

Registriert seit 05.05.2014

2024-02-09 13:43:25 Uhr
Sehr überrascht von diesem Album !
Hört sich sehr spannend an und einiges ähnelt sehr an RECOIL (Alan Wilder)...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26139

Registriert seit 08.01.2012

2024-02-07 21:17:00 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify