Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Newdad - Madra

Newdad- Madra

Fair Youth / Atlantic
VÖ: 26.01.2024

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Blauer Schwamm

Manchmal reicht es, ein Albumcover zu sehen, und schon hat man eine ziemlich genaue Idee, um was es musikalisch gehen könnte. Das zersplitterte Puppengesicht auf dem Debütalbum der irischen Band Newdad ist so ein Cover, selbst wenn man die sehr guten zwei Vorgänger-EPs nicht kennt. Der feminine Schmerz von Sängerin Julie Dawson zieht sich durch elf selbstoffenbarende Songs, die zwar ganz klar die Perspektive ihrer Hauptfigur und ihrer Beziehungen widerspiegeln, aber mit ihrer Mischung aus Teenage Angst, Depressionen und Neurosen trotzdem universell funktionieren – sollte man nicht gerade eine traumhafte Jugend ohne Kummer gehabt haben.

Auch der musikalische Unterbau, der sich unter anderem stilvoll am Shoegaze und Grunge der 90er bedient, trägt mit seiner Subtilität eine Sehnsuchtsmusik in den Raum, die es so in jeder Generation gibt und geben muss. Sehnsucht nach Hilfe und Erlösung wie im umherirrenden "Where I go", das sein Ziel nicht kennt: "Unwanted touch and whispers in my ear / You all made me want to fucking disappear." Gerade in der ersten Albumhälfte wiegt die Depression schwer, der Frust manifestiert sich in Disharmonien, unscharfen Flächen und einer zerbrechlichen und distanzierten Performance von Dawson. Genügend Nuancen in der Produktion wie kleine, feine Background-Gitarrenmelodien verorten "Madra" dabei leicht spürbar in der Jetztzeit.

Immer wieder lockert die Schwere ihre Umklammerung ein wenig, ohne vollständig loszulassen. "In my head" lässt die Drums anziehen, traut sich trotz Traurigkeit einen sanften, eingängigen Refrain zu und säuselt bittersüß: "Cause I´m buried under blankets / Descending into madness / And there´s no escape from the thoughts burned in my brain." Erstmals auf der Platte liebäugeln Newdad zusätzlich mit Dream-Pop, dem sie in der zweiten Albumhälfte noch mehr die Tür öffnen. Und auch, wenn man für die direkten Texte eher keinen Literaturschlüssel braucht, wenn sie übers Abbeißen und Ausspucken, vom Schwimmen und Untergehen singen, finden sich immer wieder auch besondere Zeilen, etwa wenn Dawson schmachtet: "Falling asleep to the sound of rain / I swear I heard it trickle your name." Und manchmal kann verzweifelte Liebe auch so wunderbar einfach auf den Punkt gebracht werden: "I wish you were the monster under my bed / And not the one I want in it."

Dass die düsteren Songs mit ihren Fuzz-Guitarren und tiefen Basslines genauso wenig Umwege gehen wie die leichteren Stücke, kommt einem Album zugute, dass sich gar nicht viel trauen muss, um trotzdem zu beeindrucken. Das Quartett aus Galway erfindet in den gut 40 Minuten auf "Madra", was auf Irisch übrigens Hund bedeutet, weder etwas neu, noch haben sie den einen erkennbaren Überhit dabei. Trotzdem wandeln sie so sicher auf den Spuren von Slowdive, The Cure und Konsorten, dass man ihr Debütalbum eher als Absichtserklärung verstehen sollte. "Madra" ist ein großer blauer Schwamm, der einen einsaugen und in dessen Melancholie man es sich bequem machen kann.

(Arne Lehrke)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Angel
  • In my head
  • Dream of me

Tracklist

  1. Angel
  2. Sickly sweet
  3. Where I go
  4. Change my mind
  5. In my head
  6. Nosebleed
  7. Let go
  8. Dream of me
  9. Nightmares
  10. White ribbons
  11. Madra

Gesamtspielzeit: 41:41 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Arne L.

Postings: 625

Registriert seit 27.09.2021

2024-02-27 12:56:48 Uhr
Das mit den Wertungen ist natürlich immer irgendwie auch eine Momentaufnahme. Hab das Album diese Woche wieder angemacht und die Halbwertszeit ist top. Bin jetzt auch bei einer 8/10 und wird auf jeden Fall in meiner Jahresliste auftauchen.

McFoxx

Postings: 4

Registriert seit 13.12.2023

2024-02-01 18:11:42 Uhr
Danke für die Rezi. Bisher meine Lieblingsplatte in diesem Jahr (na gut, nach Marika Hackman), 8/10. Auch die EP Banshee von 2022 ist sehr hörenswert.

musie

Postings: 3739

Registriert seit 14.06.2013

2024-02-01 10:56:41 Uhr
Die Singles fand ich grossartig, das Album kenne ich noch nicht...

Cayit

Postings: 217

Registriert seit 05.05.2014

2024-02-01 09:40:55 Uhr
Rezi trifft es genau,
wobei bei der wertung eher eine 8/10 zutrffender wäre.
Auf jeden fall ist ein Starkes Album!!!

Kojiro

Postings: 2803

Registriert seit 26.12.2018

2024-02-01 07:20:45 Uhr
Gute Rezension, die sich weitgehend mit meinem Eindruck deckt. Würde das Album aber dennoch höher ranken.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify