Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Gruff Rhys - Sadness sets me free

Gruff Rhys- Sadness sets me free

Beggars / Indigo / Rough Trade
VÖ: 26.01.2024

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Melancholie und Alltag

Och nee, macht der Gruff Rhys jetzt etwa Country? So die erste Reaktion. Aber huch, was singt der da: "In the nightclub of my mind, I’m doing cocaine in the cloakroom"? So die zweite Reaktion. Und das sind nur die ersten Momente von "Sadness sets me free". Da haben die himmlischen Streicher und der höllische Refrain des Titelsongs, der das achte Soloalbum des Walisers eröffnet, noch gar nicht eingesetzt.

Bei einer neuen Platte von Gruff Rhys sollte man immer a) erst einmal in Ruhe reinhören und b) das Unerwartete erwarten. Der Kopf der selig ruhenden Super Furry Animals war und ist sowohl bei seiner Band als auch solo stets für Überraschungen gut. Alben mit ganzen Sinfonieorchestern oder sparsam folkig dahingezupft, konzentriert arrangiert oder chaotisch von Genre zu Genre hüpfend, auf Englisch oder auf Walisisch? Alles dabei. Und selbstverständlich ist "Sadness sets me free" auch weit weg von einer Countryplatte. So fängt sie nur an.

Doch bereits im Verlauf dieses Songs galoppiert Rhys in verschiedene Richtungen davon. Mit zuckersüßen Streichern, erhabenem Chorus und einem komplett in Tempo und Stil abweichenden Outro. Um mit dem folgenden "Bad friend" plötzlich an Belle & Sebastian zu erinnern und in knapp dreiminütigem Klavierpop wahre Freundschaft, Panikattacken und walisische Heimatliebe unterzubringen. Überhaupt: Dafür, dass die Albumaufnahmen in nur drei Tagen in Paris im Kasten waren, ist an dieser Produktion alles erstaunlich vielfältig ausgepolstert. Dabei sind das doch "nur" Kontrabass, Schlagzeug, Klavier, ein Streichquartett, einige akustische Gitarren, ein paar E-Gitarren, Pedal Steel und ein bisschen Synthesizer, wie Rhys sagt. Aber gute Vorbereitung und Nacharbeit sind nicht zu unterschätzen. Die Songs wurden mit seiner Band auf der vorherigen Tour erarbeitet und im Nachgang durch Gäste wie das BBC National Orchestra Of Wales und Kate Stables (This Is The Kit) verfeinert.

Und natürlich können solche orchestralen Momente eine Platte veredeln, was hier an mehreren Stellen – wie in "Silver lining (lead balloons)" – besonders schön gelingt. Aber Rhys ist fern davon, dabei zu übertreiben. Eine melancholische Ballade wie "On the far side of the dollar" braucht nicht viel und darf direkt von einem lustigen Cha-Cha wie "They sold my home to build a skyscraper" und einem fast fröhlichen Schunkler wie "Peace signs" fortgesetzt werden. Doch im Kern steht bei aller stilistischen Offenheit ein fokussiertes Songwriting. Und dann steht da plötzlich an achter Stelle "Cover up the cover up", ein so bezaubernd herzergreifender Song, dass einem die Freudentränen kommen. Mit sanften Synthies, gestreichelter Percussion und tupfendem Piano, zu dem Rhys mit Stables duettiert. Befreiende Traurigkeit kann so schön klingen.

(Thomas Bästlein)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Sadness sets me free
  • Bad friend
  • Peace signs
  • Cover up the cover up

Tracklist

  1. Sadness sets me free
  2. Bad friend
  3. Celestial candyfloss
  4. Silver lining (lead balloons)
  5. On the far side of the dollar
  6. They sold my home to build a skyscraper
  7. Peace signs
  8. Cover up the cover up
  9. I tendered my resignation
  10. I'll keep singing

Gesamtspielzeit: 42:44 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26105

Registriert seit 08.01.2012

2024-01-24 20:37:37 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify