Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Sivert Høyem - On an island

Sivert Høyem- On an island

Warner
VÖ: 26.01.2024

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Das Schmachtmonopol

Warum nicht in Zeiten, in denen man sowieso möglichst keine Menschen treffen sollte, an einen Ort reisen, der vor langer Zeit quasi entvölkert wurde? Ideal natürlich: Norwegen, wie alle skandinavischen Länder mit viel Platz versehen – je nördlicher, desto besser. Nyksung ist so ein Ort. Ein altes Fischerdörfchen auf einer Insel, von der Moderne erst eingeholt und dann überholt – noch neun Menschen finden sich dauerhaft hier mit Blick auf den Atlantik inmitten vieler Klippen und bunter Nordlichter ein. Dazu eine Kirche, in der Sivert Høyem 2021 zusammen mit einigen Mitstreitern ein paar Monate verbrachte, um sein siebtes Soloalbum aufzunehmen. Einen Namen machte er sich als Sänger von Madrugada, die Auszeit der Band nach dem Tode von Gitarrist Robert Burås nutzte er, um verstärkt auf Solopfaden zu wandeln.

War bislang die Formel recht einfach – solo etwas zurückgenommener, mit Band brachialer, kraftvoller, epischer –, weichte Madrugadas Comeback "Chimes at midnight" diese etwas auf. Zwischen dem folgerichtig "On an island" betitelten Werk und der letzten Veröffentlichung der Skandinavier passt weder ein Blatt Papier noch eine Gitarrensaite, zumal Christer Knutsen auf beiden Platten letztere bedient. Mitsamt Bariton-Gitarre, leicht verwischten Drums und dem gelegentlichen Knarzen alten Kirchenholzparketts steht ein gewohnter Plan: Høyems Stimme wie bei "In the beginning" möglichst viel Raum geben, in dem sie wirken kann. Sein Organ markant zu nennen, wäre untertrieben: Einzigartig ist das einzig Adjektiv, das ihm gerecht wird. Genau die richtigen Hörnerven zu treffen, ist für den Norweger mittlerweile seit Jahrzehnten ein Kinderspiel.

Høyem schafft es, gleichsam eine gewisse melancholische Schwere auszudrücken als auch hoffnungsvoll jedes Lagerfeuer- oder Rotwein-induzierte Zweisamkeitsgefühl in Formen zu gießen. Den neun Stücken dieses Albums steht diese Reduziertheit besser als seiner Hauptband, von der man etwas mehr volle Kapelle gewohnt ist. Doch solo sind Novellen über verlassene Fischerdörfer, Geschichten über milde Liebschaften oder schlicht tragisches "When your true love is gone" nun mal um einiges besser einzufangen. Dass er es alleine auch durchaus lärmiger konnte, bewies allerdings nicht nur "Shadows / High meseta" auf "Moon landing". Bei all den feinen Midtempo-Balladen ist aber auch hier irgendwann der Punkt erreicht, an dem für den Wiederhörwert ein bisschen mehr Abwechslung beim Songwriting gutgetan hätte – zumal Høyem die Zeit, die er hatte, auch in die Tracklängen gießt: "The rust" dauert knapp acht Minuten, kommt aber zu keiner Zeit richtig vom Fleck. Schwache Songs sucht man erneut vergeblich, jedoch wird der Wunsch nach etwas Laut-Leise-Dynamik, etwas Tempoverschärfung, mehr Leben im immergleichen Widerhall der Kirche mit zunehmender Spieldauer immer größer. So schön es auch ist, diesem Mann und seinem wunderbar schmachtenden Bariton zu lauschen.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • When your true love is gone
  • In the beginning
  • Now you see me, now you don't

Tracklist

  1. On an island
  2. Two green feathers
  3. When your true love is gone
  4. In the beginning
  5. Aim for the heart
  6. The rust
  7. Keepsake
  8. Now you see me, now you don't
  9. Not enough light

Gesamtspielzeit: 42:37 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26581

Registriert seit 08.01.2012

2024-01-24 20:36:29 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify