Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Dylan LeBlanc - Coyote

Dylan LeBlanc- Coyote

ATO / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 20.10.2023

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Durch die Nacht

Man kann sich sehr gut vorstellen, wie Dylan LeBlanc als Kind stets aufmerksam und oft aufgeregt dem musikalischen Schaffen seines Vaters folgte. Wie der auf zumeist kleineren Bühnen auftrat, im Studio mit anderen zusammenarbeitete und dabei vermutlich auch den Nachwuchs zwischendurch mit kreativen Hinweisen beschenkte. Die Inspiration aus dem familiären Umfeld hinterließ jedenfalls Spuren beim kleinen Dylan, der schließlich selbst zum Instrument und Mikrofon griff. Zunächst noch als Mitglied verschiedener Bands, später dann als Solokünstler schlug LeBlanc den Weg in Richtung Vollzeitmusiker ein. 2010 veröffentlichte er sein Debütalbum "Paupers field", und über die Jahre spielte er sich mit großer Klasse in ein überaus namhaftes Umfeld. Auftritte mit Alabama Shakes, Calexico und sogar Bruce Springsteen waren der verdiente Lohn für seine unbestrittenen Qualitäten. "Coyote" ist sein inzwischen fünftes Soloalbum, und es zeigt den US-Amerikaner in gewohnt blendender Verfassung.

Den Opener "Coyote" stellt LeBlanc gleich zu Beginn seines über 50-minütigen Roadtrips vor. "My name is Coyote / I'm gonna cross that border town", singt er dort und taucht gemeinsam mit der Zuhörerschaft in ein Konzeptalbum ein, das nach eigener Auskunft mindestens halbbiografisch angehaucht ist. Auf dem es um das Umherstreichen, das Weiterziehen und niemals Ankommen geht. Und auf dem er wieder einmal sein breites Repertoire abruft. Darf man im Titeltrack noch am knisternden Lagerfeuer Platz nehmen, trägt die Schwerelosigkeit von "Closin' in" die um ihn Sitzenden einfach mit davon. Streicher untermalen das fein austarierte Stück und sorgen für eine durchaus melancholisch zu nennende Stimmung, die das Album auf seiner gesamten Länge immer wieder einschlägt. Der Mittdreißiger legt dabei eine Präzision an den Tag, die anderen erst nach einer deutlich längeren Karriere gelingt.

Die moderne Ausprägung des Americana hält auch in der Folge das hohe Niveau. Die ruhigeren Passagen dominieren, "Dark waters" sei als Beispiel aus dem starken Auftakt-Trio genannt. Später könnte der Titel "Hate" von harschen Tönen künden, doch inhaltlich herrscht der Gedanke der Versöhnung vor: "What a wonderful world for me / When I play it straight / Live in perfect harmony / You better stay away from hate." Hier kämpfen sich mehr und mehr die Gitarren ans Licht, ein eher rauer musikalischer Charme übernimmt das Ruder. "Wicked kind" setzt in Sachen Tempo gegen Ende noch einen drauf und bringt erfrischende Abwechslung in das ohnehin zu keiner Zeit eintönige Album. "The crowd goes wild" wagt funky Experimente, bevor "The outside" ein fulminantes Ende markiert. "They spent the night on a West Coast highway", singt LeBlanc, der zum ersten Mal ein Album komplett eigenständig produziert hat, uns hier entgegen, und man setzt sich wirklich gerne einfach dazu und reist mit ihm durch die Nacht.

(Torben Rosenbohm)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Closin' in
  • Hate
  • The outside

Tracklist

  1. Coyote
  2. Closin' in
  3. Dark waters
  4. Dust
  5. Forgotten things
  6. No promises broken
  7. Stranger things
  8. Hate
  9. Wicked kind
  10. Telluride
  11. Human kind
  12. The crowd goes wild
  13. The outside

Gesamtspielzeit: 53:01 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

kingsuede

Postings: 4035

Registriert seit 15.05.2013

2023-12-05 21:35:31 Uhr
Ich hatte einst das Debüt rezensiert. Das neue ist an mir vorübergegangen.

Obrac

Postings: 2066

Registriert seit 13.06.2013

2023-12-05 19:41:12 Uhr
Ich finds auch cool. Hatte tatsächlich schon ewig nichts mehr von ihm gehört. Die neue klingt schon sehr nach seinen früheren Sachen, was man aber nicht negativ sehen muss.

Grizzly Adams

Postings: 4462

Registriert seit 22.08.2019

2023-12-05 18:10:48 Uhr
Ist vermutlich das letzte Album in diesem Jahr, das mich einnimmt. Die 5-7, die ich verpasst habe und erst nächstes Jahr bemerke, mal ausgenommen. ;-)
Wie Torben schreibt: ganz reife Leistung in puncto Arrangement und Produktion. Wunderbar fluffiges Americana-Album. Sehr schön eingesungen. Das leicht Kantige oder Erdige am Americana-Sound, das häufig dieses Genre ausmacht, fehlt hier natürlich. Aber dem gesamten Album keineswegs. Erste Referenz wären fr mich The Eagles. Bin sehr angetan. Und: Manchmal erinnert mich die Stimme ein wenig an Manchester Orchestra, oder?!

Takenot.tk

Postings: 2126

Registriert seit 13.06.2013

2023-11-30 10:52:10 Uhr
Auch live wirklich, wirklich gut (in Berlin vergangenes Wochenende).
Ein schönes Album mit leichter Länge im letzten Drittel.

Grizzly Adams

Postings: 4462

Registriert seit 22.08.2019

2023-11-26 01:53:14 Uhr
Hach. Wie schön das Album das Album doch ist. 8/10 auf jeden Fall gerechtfertigt.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify