Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Slowdive - Everything is alive

Slowdive- Everything is alive

Dead Oceans / Cargo
VÖ: 01.09.2023

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Not just for a day

Slowdive können eigentlich nur verlieren. Ihr selbstbetiteltes 2017er-Album war ein Großereignis: Der vorfreudige Rausch über die Rückkehr der Shoegaze-Legenden wurde nur von der Platte selbst übertroffen, die an die Neunziger-Werke nicht nur anknüpfte, sondern sie stellenweise sogar in den Schatten stellte. Doch anstatt die Blöße zu riskieren, die himmelhohe Latte nicht erneut überspringen zu können, laufen Slowdive einfach dran vorbei. "Everything is alive", ihr zweites Album nach der Reunion und fünftes insgesamt, versucht nicht, den Vorgänger zu kopieren, sondern wählt einen anderen Ansatz. Basierend auf Demos, die Neil Halstead ursprünglich für ein minimalistisch-elektronisches Solo-Projekt aufnahm, ist es meditativer und freiförmiger, weniger direkt und songorientiert. Ganz an die Abstraktion des unterschätzten "Pygmalion" wagt sich der wieder größtenteils seinem Gitarrenhall vertrauende Fünfer zwar nicht, ein zweites "Star roving" ist jedoch auch ein paar Feedback-Explosionen weit weg.

So eröffnen schwere Synth-Arpeggios den Opener "Shanty", ehe schroffer Saiten-Krach den Song in eine andere Richtung zerrt. Mit Seemannsliedern hat diese nichts zu tun, stattdessen setzen der Beat sowie die Stimmen von Halstead und Rachel Goswell ein, die in den mitreißenden, nachtschwarzen Klangfluten um Oberwasser kämpfen. Es muss also niemand befürchten, dass Slowdive am Tempel der Weiterentwicklung ihre wesensstiftende Magie geopfert hätten – unter Mixing-Mithilfe von Shawn Everett fügen sich alle neuen und alten Elemente zu einem gewohnt wundervollen Ganzen zusammen. Ihren ungebrochenen Eigensinn äußert die Band gleich an zweiter Stelle, wenn dort nicht wie so oft der Hit des Albums auftaucht, sondern ganz im Gegenteil "Prayer remembered": ein zartes Instrumentalstück, bei dem man unweigerlich die ganze Zeit auf das Falsett von Sigur-Rós-Sänger Jónsi wartet. Der frühe Intensitätsabfall irritiert nur solange, bis einen der sedative Kokon vollumfänglich umhüllt hat.

"Alife" nimmt gleich im Anschluss wieder Fahrt auf, überzieht seinen Dream-Pop-Dynamo mit einer new-wavigen Eisschicht, die im Vorwärtstreiben abschmilzt. Nicht nur hier verzahnen sich Trauer und Hoffnung eng miteinander: "Everything is alive" ist in seiner Gänze Goswells Mutter und dem Vater von Drummer Simon Scott gewidmet, die beide 2020 verstarben, will sich aber bereits im Titel nicht als niedergeschlagener Grabesmarsch verstanden wissen. Die erste Single "Kisses" wirkt aufs erste Ohr wie ein simples Liebeslied, lässt unter der Oberfläche jedoch die komplexen Gefühle brodeln: "Maybe there's a car there / Driving away from here / Taking all the ghosts, the hurt / Well, everything starts anew." Ebenso wie das folgende "Skin in the game" mit seinem sterbensschönen Finale zeigt der Track darüber hinaus, wie sehr Slowdive teils selbst gesetzte Genre-Standards nach wie vor mit Leben füllen können.

Dabei spielt es auch keine Rolle, wie lange sie die Spannung aufrechterhalten müssen: Am Ende bleibt immer die Sehnsucht, sie würden endlos weiterspielen. Die akustisch umschmeichelte Ballade "Andalucia plays" kommt diesem Wunsch fast nach, entschwebt nach knapp sieben Minuten aber dann doch ins Jenseits. Ähnlich lang dauert "Chained to a cloud", das als Synthwave-Hypnose mit aneinanderreibenden Vocal-Impulsen die elektronische Seite des Albums am stärksten in den Fokus rückt. Slowdive drängen nach draußen – kein Song macht das so deutlich wie der fulminante Closer "The slab", der Aufbruch statt Abschluss vermittelt, indem die Gitarren in alle Richtungen gleichzeitig schießen. Auch als stilbildende Band, bei der die Vergangenheit immer mitschwingt, scheuen sich die Brit*innen nicht vor der Zukunft. "Everything is alive", in der Tat.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Shanty
  • Skin in the game
  • The slab

Tracklist

  1. Shanty
  2. Prayer remembered
  3. Alife
  4. Andalucia plays
  5. Kisses
  6. Skin in the game
  7. Chained to a cloud
  8. The slab

Gesamtspielzeit: 41:46 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Chehalis

Postings: 331

Registriert seit 23.08.2013

2024-02-26 22:29:08 Uhr
Weil Hamburg und Berlin (obwohl ich dafür ein Ticket hatte) aus verschiedenen Gründen nicht geklappt haben, ist es am Ende relativ kurzfristig das Konzert im Hammersmith Apollo in London geworden. Und das war wunderschön!

Tolle Location. Angenehmes Publikum, bunt durchmischt und dabei überraschend jung und weiblich. Und eine musikalisch großartige Band. Die Setlist hat mir auch sehr zugesagt. Besonders gefreut habe ich mich über "Slomo" und "Dagger", die beide zuletzt öfter mal ausgelassen wurden. Licht und Videoleinwand haben auch viel zur atmosphärischen Stimmung beigetragen. Und der Sound war sehr gut, druckvoll und präzise abgemischt.

Hat sich gelohnt! Gerne bald wieder. :)

boneless

Postings: 5477

Registriert seit 13.05.2014

2024-02-26 21:19:07 Uhr
Neuer Termin:

03.06.: FZW, Dortmund

Tickets gibts ab morgen 10 Uhr.

musie

Postings: 3843

Registriert seit 14.06.2013

2024-01-30 23:15:21 Uhr
das war spannend wie sich das Konzert in München vom Konzert in Zürich unterschieden hat. blaue und blondierte Haare habe ich viele gesehen und viele junge Leute.

Gordon Fraser

Postings: 2624

Registriert seit 14.06.2013

2024-01-30 23:00:35 Uhr
Für mich funktioniert die Band auch eher auf Platte, soweit ich das nach dem einen Berlin-Konzert beurteilen kann. Ride - um mal einigermaßen Artverwandtes zu bemühen - hingegen waren auch live bockstark, aber die haben natürlich auch “rockigeres” Ausgangsmaterial.

Herr

Postings: 2460

Registriert seit 17.08.2013

2024-01-30 21:57:43 Uhr
3-4 Sätze an das Publikum (es war in Berlin nur maximal ein „nice to be here“) gefährden die Vordergründigkeit der Musik keineswegs.
Der Sound war durchaus perfekt, was einen immer argwöhnisch werden lässt, in Bezug an prozentualem Anteil des wirklich live gespielten.
Slowdive sind super …. für mich aber eine Band für daheim und Auto. Ich versuchs in dem Segment nochmal mit The Jesus and Mary Chain.

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify