Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Post Malone - Austin

Post Malone- Austin

Mercury / Republic / Universal
VÖ: 28.07.2023

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Zur Person

Keine Features und der Vorname als Albumtitel? Irgendwann hält nun mal jeder erfolgreiche Künstler die Zeit reif für das erste ganz persönliche Album. Post Malone nutzt diesen Anlass, noch weniger als ohnehin nach Rap zu klingen, denn seine fünfte Platte dominieren Gitarren, Harmoniegesang und allzu sehr massentauglicher Synth-Pop. Dabei gehen auf "Austin" einige Wagnisse als durchaus gelungene und nah am Zeitgeist liegende Radio-Musik für die Mittagspause durch, das schon mal vorweg. Ein sonderlich gewagter Stilbruch ist das aber freilich nicht, zumal man so etwas mehr oder weniger an jeder Ecke hört.

Oder um es drastischer auszudrücken: So ein erzwungen lässiges Liedchen wie "Too cool to die" hätte es auf dem Debüt "Stoney" 2016 nie gegeben. Manche sehen in "The world keeps gettin' hotter, baby" ernsthaft eine klimapolitische Line, aber dann wäre die einzige Botschaft des Songs, dass Malone selbst die Erderwärmung überleben würde. Posty, wie hoch ist eigentlich Deine CO2-Bilanz? Im Battle-Rap ist dieser Vergleich nicht einmal neu und hier versaut er einen musikalisch ganz netten Track. Auch die Lead-Single "Chemical" spart nicht an sanften Feelgood-Gitarrenmelodien, nun mit der unausweichlichen Trennungsgeschichte als Leitmotiv. Das Storytelling bleibt ähnlich facettenlos wie die Instrumentals, bis auf die Erwähnung einer Kneipenschlägerei Seite an Seite mit der Verflossenen, bei der im Hintergrund The White Stripes liefen.

Aber nicht alle bereits prominenten Tracks dieser Platte wirken einfallslos: So überzeugt "Overdrive" durch knappe, dafür sehr ehrliche Worte. Malone ist erstmals Vater geworden und kann immer noch ziemlich gut umgehen mit den langsamen, leicht melodramatischen Instrumentals von Andrew Watt und vor allem Louis Bell, bereits unter anderem am Klassiker "Rockstar" beteiligt. Und "Mourning" bietet endlich mal wieder so tiefe wie stumpfe Bässe, eine bemerkenswerte Verbesserung der Gesangsleistung und die vielleicht reflektierteste Auseinandersetzung Malones mit seinem Alkoholismus. Am besten kommt die neue Reife bei "Something real" zur Geltung: Selten wirkte Post Malone so vorwärtsgerichtet und seine Stimme so klar und unbearbeitet – von ein bisschen Reverb einmal abgesehen. Immerhin klingt das neben einem erlesenen Chor-Sample ziemlich prächtig.

Diese neugewonnene Hinwendung zur Vernunft fällt ebenso bei "Green thumb" auf, das keineswegs ein Kiffer-Song ist, wie der Titel suggeriert, sondern Rückfälle in die Alkoholsucht thematisiert. Anspielungen auf weißes Pulver oder andere Laster gibt es auf dieser Platte gar nicht – schade eigentlich, dass sie ansonsten arm an echten Höhepunkten bleibt, weil vieles einfach zu ähnlich klingt. Post Malone offenbart uns auf "Austin" viele Selbstzweifel, Angst vor Verantwortung und verarbeitet das mit entsprechend viel Emotionen, schafft es auf 17 Tracks aber leider nur phasenweise, diese in seiner neuen Musik vollends durchklingen zu lassen. Vielleicht hat er zu viel nachgedacht – oder dieses ganz persönliche Album kam einfach noch zu früh.

(Maximilian Baran)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Something real
  • Mourning
  • Overdrive

Tracklist

  1. Don't understand
  2. Something real
  3. Chemical
  4. Novacandy
  5. Mourning
  6. Too cool to die
  7. Sign me up
  8. Socialite
  9. Overdrive
  10. Speedometer
  11. Hold my breath
  12. Enough is enough
  13. Texas tea
  14. Buyer beware
  15. Landmine
  16. Green thumb
  17. Laugh it off

Gesamtspielzeit: 51:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

vinylium_senfterum

Postings: 17

Registriert seit 08.03.2023

2023-08-10 13:10:12 Uhr
Find das Ding sehr schwach um ehrlich zu sein. Sehr generisch und wenig abwechslungsreich, mit einigen sehr unangenehmen Lyrics. https://youtu.be/jN6k2MyrNvs

Francois

Postings: 931

Registriert seit 26.11.2019

2023-08-07 15:22:47 Uhr
Erster Eindruck ist eigentlich positiv... würde sogar mit ner 6/10 einverstanden sein.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26928

Registriert seit 08.01.2012

2023-08-02 22:10:25 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify