Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


John Mellencamp - Orpheus descending

John Mellencamp- Orpheus descending

Republic / Universal
VÖ: 16.06.2023

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Der Hase bellt

In unseren Breitengraden ist John Mellencamp fast unbeachtet geblieben, auf der anderen Seite des großen Teiches ist er dagegen seit den frühen Achtzigern eine Institution. Hits wie "Jack & Diane" oder "Hurts so good" kennt dort wirklich jeder. Inzwischen 71-jährig legt Mellencamp nun sein bereits 25. Studioalbum vor und der alte Hase des Musikgeschäfts hat auf "Orpheaus descending" eindeutig etwas mitzuteilen. Seine Perspektive hat sich von der Introspektive seines Frühwerkes fast vollständig auf gesellschaftliche Themen gedreht, so dass er einen Großteil der aktuellen Missstände in den leidgeplagten Vereinigten Staaten zum Thema macht. Dadurch gerät das Album eher düster als freudig, eher textbezogen als musikalisch abwechselnd, und die Hoffnung in seinen Texten ist bestenfalls am weiten Horizont erkennbar.

Die jahrzehntelange Raucherei hat Mellencamps Stimme fest im Griff und so spricht oder gurgelt er manchmal mehr, als dass er singt. Mal bellt er sogar ins Mikrofon, als wäre Tom Waits sein Gesangslehrer. Musikalisch bewegt er sich weiterhin auf bekannten Folk- bzw. Heartland-Rock Pfaden, seine vertraute Band hat er wieder hinter sich versammelt und fast alles selbst in die Hand genommen: Das Album wurde in seinem eigenen Studio aufgenommen, selbst produziert und sogar das Album-Cover hat er selbst gemalt.

Sein erstes Thema ist in "Hey God" die Waffengewalt in seinem Heimatland (“Weapons and guns, are they really my right?”) und die damit verbundene Frage, wo denn eigentlich Gott in dem Ganzen ist ("Hey God, if you're still there, would you please come down"). Das funktioniert rundherum gut, das schräge Gitarren-Riff untermalt die angespannte Situation exzellent und auch Violinistin Lisa Germano trägt zur dichten Atmosphäre des Songs bei. Danach widmet er sich der verbreiteten Obdachlosigkeit und dem öffentlichen Umgang damit, die er in "The eyes of Portland" aufgreift. Und auch wenn er hier die zweideutige amerikanische Seele sehr gut seziert ("Your tears and prayers won't help the homeless"), so kommt der Song musikalisch doch etwas zu sehr nach Schema F daher.

"The so-called free" stellt dann den amerikanischen Traum in Frage, krankt aber etwas an der gleichen musikalischen Einfachheit. Im ruhigen "The kindness of lovers" beschäftigt sich Mellencamp dann doch einmal mit der eigenen Endlichkeit und man fühlt sich soundtechnisch sehr an Eels oder Bob Dylan erinnert. In "Perfect world" singt er einen wenig aufregenden Track seines Buddies Bruce Springsteen, mit dem er auf dem Vorgänger-Album "Strictly a one-eyed Jack" sogar noch drei Songs zusammen gesungen hatte.

Was zu einem besseren Album fehlt, ist das Lyrische, das interessant verpackt Spannende. Vieles wird, inhaltlich zwar wichtig und richtig, zu direkt ausgesprochen und versprüht damit keine Magie. Und musikalisch verlässt sich Mellencamp ohnehin schon seit Jahren auf vermeintlich Bewährtes. Ein bellender Hase mit guten analytischen Fähigkeiten ist sicher ungewöhnlich, aber allein kein Grund, ein Album zu hören.

(Malte Schierenberg)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Hey God

Tracklist

  1. Hey God
  2. The eyes of Portland
  3. Land of the so-called free
  4. The kindness of lovers
  5. Amen
  6. Orpheus descending
  7. Understated reverence
  8. One more trick
  9. Lightning and luck
  10. Perfect world
  11. Backbone

Gesamtspielzeit: 49:00 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Grizzly Adams

Postings: 4863

Registriert seit 22.08.2019

2023-07-07 18:38:34 Uhr
Die Rezi klingt nicht unbedingt nach 4/10. hör trotzdem mal rein. Vor allem, weil ich das letzte Album ganz gut fand.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26804

Registriert seit 08.01.2012

2023-07-05 22:10:19 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Kai

User und News-Scout

Postings: 2884

Registriert seit 25.02.2014

2023-04-30 16:45:32 Uhr
Song überzeugt mich nicht wirklich.

Konsul

Postings: 808

Registriert seit 06.04.2022

2023-04-27 18:41:59 Uhr
Neues Album kommt am 2.Juni 2023. Erste Single Hey God ist bereits verfügbar.

M.E. die beste Single seit Jahren von ihm.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify