Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Lightning Dust - Nostalgia killer

Lightning Dust- Nostalgia killer

Western Vinyl / Cargo
VÖ: 09.06.2023

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Gehört gehört

Das neue Album von Lightning Dust heißt "Nostalgia killer". Es klingt sehr schön. Lightning Dust bestehen aus Amber Webber und Joshua Wells, ihres Zeichens Mitglieder bei der kandischen Indie-Institution Black Mountain. Das Duo hat schon lange seinen Stil gefunden und überhaupt kein Interesse daran, ihn großartig zu verändern. Aus diesem Grund klingt "Nostalgia killer" auch so ähnlich wie alle anderen Alben von Lightning Dust. Sich auf etwas oder jemanden verlassen zu können, darum geht es wahrscheinlich. Auch und gerade weil die private Beziehung der beiden endete, aber die kreative erhalten blieb.

Die Musik ist dabei zu gleichen Teilen altmodisch und progressiv. Strukturell wagen die zehn Songs sich nur selten ins Ungewisse, es gibt Strophen, Refrains und Bridges, für musiktheoretisch überfrachteten Schnickschack sind andere zuständig. Echte Instrumente spielen die richtigen Töne und Webber singt hervorragend dazu. Wer Harmonie schätzt, wird hier sehr glücklich werden. Es lässt sich ganz ausgezeichnet schwelgen zu dieser Musik, besonders toll eignet sich "Shadow of Verona", das mit ein paar simplen, aber ungemein effektiven Akkorden Wehmut aufkommen lässt.

Gleichzeitig gibt es immer wieder kleine Überraschungen. Mal ist es ein herrliches Synthie-Solo wie in "Different war", mal ein doch recht stattlicher Ausbruch wie in "Run". Meistens passiert eher wenig, aber auch das fällt nicht störend auf. Zu feinsinnig und detailverliebt sind die Arrangements. "Feel that" deutet etwa per Streichorchester die totale Eskalation an, wiegt sich dann aber doch lieber in der sicheren Umarmung des Rhodes-Pianos.

Es ist ein Elend, sowohl hinsichtlich schiefer Metaphern als auch grundsätzlich. Die ganze Welt hört penetranten Mist und ignoriert so hübsche Musik einfach. Fairerweise muss man sagen, dass man mit Lightning Dust weder die Eltern provozieren, noch der Party dienen kann. Dies schränkt die potenziellen Zielgruppen doch stark ein. Vielleicht ist die Welt auch einfach nicht gemacht für Bands, die sich selbst genügen. Nur ein Song von "Nostalgia killer" hat zum Stand der Rezension eine fünfstellige Anzahl Wiedergaben auf Spotify. Ein bisschen wütend macht das ja schon.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Run
  • Different war
  • Feel that

Tracklist

  1. Wrecked
  2. Run
  3. Rapids and rivers
  4. I do
  5. Fallen new
  6. Different war
  7. Feel that
  8. Only you
  9. 7 year war
  10. Shadow of Verona

Gesamtspielzeit: 36:37 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Autotomate

Postings: 6174

Registriert seit 25.10.2014

2023-07-05 11:02:29 Uhr
So, lief jetzt ein paar mal durch. Verglichen mit diesem Album ist die Färbung von "Spectre" schon wesentlich dunkler. Bei allem auch dort vorhandenem "Schönklang" empfinde ich es noch überraschender zwischen den von Christopher treffend aufgespannten Enden "altmodisch und progressiv" pendelnd. Dort erwächst aus der ganzen entspannten Harmonie viel häufiger eine Stimmung, die man im Englischen "haunting" nennt (mir fällt nie ein passende Übersetzung dafür ein). Deswegen mag ich "Spectre" erstmal doch um einiges lieber.

Autotomate

Postings: 6174

Registriert seit 25.10.2014

2023-07-04 12:37:51 Uhr
Oh, die ist schon erschienen? Ohne PT würd ich glaub ich gar nichts mehr mitkriegen... Bin ja großer Fan des Vorgängers "Spectre" und muss hier natürlich unbedingt reinhören.

afterimage

Postings: 1

Registriert seit 08.06.2023

2023-06-25 11:26:49 Uhr
zur rezension: ein bisschen recherche hätte echt nicht geschadet. amber webber und joshua wells sind schon eine ganze weile keine mitglieder von black mountain mehr.

außerdem kann man wirklich nicht behaupten, dass sich alle alben von lightning dust gleich anhören. "fantasy" aus dem jahr 2013 kam bei den fans nicht so gut an, weil sie den stil der ersten beiden alben zugunsten einer rein elektronischen platte über bord geworfen hatten.

etienoir

Postings: 878

Registriert seit 03.02.2023

2023-06-25 10:07:34 Uhr
ah, bin nicht ganz sicher, aber ich glaub, es ist enya (*hüstel*).

etienoir

Postings: 878

Registriert seit 03.02.2023

2023-06-25 09:48:09 Uhr
joah, muss mein erstes urteil leicht nach oben korrigieren, das album ist schon ganz nett, überzeugt mich aber auch als ganzes weiterhin nicht wirklich. stilistisch irgendwo im bereich cocteau twins, everything but the girl oder love spirals downwards (*), erreicht aber allenfalls im angesprochenen 'shadow of verona' deren klasse. sieben punkte wären für mich zu hoch gegriffen, siedelt bei mir eher im bereich 5-6/10.

(*und ich glaub, da ist eine noch treffendere 80er referenz, an die ich immer wieder denken muss, auf die ich aber irgendwie nicht komme.)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify