Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Protomartyr - Formal growth in the desert

Protomartyr- Formal growth in the desert

Domino / GoodToGo
VÖ: 02.06.2023

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Auch keine Erlösung

"When the ending comes is it gonna run at us / Like a foreign disease washed upon the beach?" So oder so ähnlich lautete die Frage im Jahr 2020 – treffend antizipiert von Protomartyr in "Processed by the boys", das von Polizeigewalt und Arschlöchern in Uniform handelte, aber genauso gut als prä-apokalyptische Prophezeiung durchging. Zwar spendierten die Detroiter der malmenden Noise-Rock-Walze ein aberwitziges Video mit renitenter Bauchredner-Puppe, viel mehr zu lachen gab es auf "Ultimate success today" jedoch nicht. Zumal die Band laut Sänger Joe Casey von finanziellem Ruin und plötzlicher künstlerischer Inspirationslosigkeit geplagt war. "Worm in Heaven" wirkte gar wie ein schwermütiger, an Nick Cave vorbeigetragener Abgesang. Sich selbst in die Wüste geschickt haben Protomartyr dann aber doch nicht. Zumindest nicht im übertragenen Sinne.

Konkret bezog das Quartett für Album Nummer sechs nämlich ein Studio in der Einöde nahe der Grenze zu Mexiko. "Breaking bad" für Risikoscheue. Benannt ist "Formal growth in the desert" allerdings nach einem Bild des Malers Maxfield Parrish, das drei Maultiere zeigt. Ein dezenter Verweis auf das Cover von "Ultimate success today", und zunächst scheint sich in der Tat nicht allzu viel getan zu haben: Mit dem gedrückten Humpler "Make way" machen Protomartyr ziemlich genau dort weiter, wo der Vorgänger aufhörte – bis eine lärmige Stakkato-Eruption das Stück in die Luft sprengt. Auch "3800 tigers" stellt nicht nur erstaunliche Zusammenhänge zwischen der Anzahl in freier Wildbahn lebender Raubkatzen und Caseys Lieblings-Baseballteam her, sondern senst einen ähnlichen Powerhouse-Rocker in die Luft wie "Michigan hammers". Und trotzdem ist etwas anders.

Denn so nahe wie hier hat der Frontmann sein Publikum noch nie an sich herangelassen – im guten wie im schlechten Sinne. Vor allem präsent ist der Tod seiner an Demenz erkrankten Mutter, den Casey gleich zwei Mal aufgreift: im gravitätisch schwebenden "Graft vs. host", das ihm in den Sinn kam, als er im Elternhaus auf den Leichenwagen wartete, sowie beim geringfügig leichtfüßigeren "The author", in dem er Frieden mit dem schmerzlichen Verlust schließt. Auf "In an empty room where love once was / Sadness running through my mind" folgt "So I figure while you live / Kiss the ones that love you / For the songs you sing" – und Trauer und Dankbarkeit reichen sich die wunde Hand. Nach diesem Pfund nachgerade sensationell beschwingt: "Rain garden", das erste Liebeslied aus der Feder des frisch verlobten Casey. Keine Liebe ist eben auch keine (Er-)Lösung.

Dennoch ist der Mann zuweilen drauf und dran, die Brocken hinzuschmeißen. Der erwähnte Closer wächst dank wallender Melodiebögen zwar beinahe zur Hymne an, und die Zeile "They'll say it's just a love song / But love has found me" kündet tatsächlich von so etwas wie Glück, doch der Weg dorthin ist ein steiniger. Er führt unter anderem über das unruhig am Schlagzeug durchrotierte "Polacrilex kid", das in einem massiven Riff aufgeht und der Frage "Can you hate yourself and still deserve love?" eine versonnene Pedal Steel zur Seite stellt. Starker Tobak aus der persönlichen Hölle – da können die leidgeprüften Protomartyr über das Scheißhaus der Existenz in "Elimination dances" nur müde lächeln. Was ist eine Reise nach Jerusalem mit Stühlen ohne Sitzfläche schließlich schon gegen die Unmöglichkeit, ja zu sagen, ohne an sich selbst zu verzweifeln?

Dass es sich hierbei um einen formidabel fatalistischen Post-Punker voller Wucht in Groove und Licks handelt, sei natürlich nicht verschwiegen. Ebensowenig, dass dieses erneut fantastische Album neben Schicksalsschlägen und vereinzelten emotionalen Glanzlichtern auch zahlreiche tosende Kracher bereithält, die missmutig die Konkursmasse des Lebens verwalten. "For tomorrow" rockt sich temporeich den Frust aus den Klamotten und wirft einen trüben Blick in eine ungewisse Zukunft, "Fun in hi skool" ätzt hämisch über die Idioten, die man schon zu Jugendzeiten nicht ausstehen konnte und piesackt sie mit Holzfäller-Gitarren und Störgeräuschen. Es ist kompliziert? Das muss so. Selbst wenn "Formal growth in the desert" mit einem Mantra-artigen "Kiss me before I go" schließt. Machen wir, Joe. Aber nur, wenn Du mit Deinen Jungs bald wiederkommst.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Make way
  • Elimination dances
  • Polacrilex kid
  • Rain garden

Tracklist

  1. Make way
  2. For tomorrow
  3. Elimination dances
  4. Fun in hi skool
  5. Let's tip the creator
  6. Graft vs. host
  7. 3800 tigers
  8. Polacrilex kid
  9. Fulfillment center
  10. We know the rats
  11. The author
  12. Rain garden

Gesamtspielzeit: 37:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

NeoMath

Postings: 1766

Registriert seit 11.03.2021

2023-11-03 21:02:59 Uhr
ok, genehmigt :-)

u.x.o.

Postings: 510

Registriert seit 29.08.2019

2023-11-03 16:45:17 Uhr
Joa, ich hatte scum rise und maidenhead von der official right zur Agent umgelagert... ;) sagen wir also Frühwerk.

NeoMath

Postings: 1766

Registriert seit 11.03.2021

2023-11-03 14:29:23 Uhr
Höh? Die haben doch nur 2 Stücke von der Agent Intellect gespielt... "hoher Anteil"...
Die aktuelle Scheibe kam mit 7 Stücken sehr gut weg.

Vorband CIA Debutante waren übrigens mit das schlimmste, was ich je gehört habe. Grauenhaft vom ersten bis zum letzten Ton.

u.x.o.

Postings: 510

Registriert seit 29.08.2019

2023-11-03 07:57:52 Uhr
CIA Debutante fand ich ebenfalls grauenvoll, da war es gar nicht so schlimm ob der langen Schlange erst verspätet im Venue zu sein.

Protomartyr waren gestern Abend dafür aber richtig stark. Wahnsinnig gute Setlist, die sogar darüber hinweg trösten konnte, dass Half Sister ausgespart wurde. (viel Agent Intellect, von der Relatives gab es Windsor Hum(!), Private Understanding und my children) Der Sound war ziemlich gut, im Gegensatz zum Lido Gig 2022 konnte man Joe sogar verstehen. (Will ja ungern über das Lido ranten, aber soundwise habe ich da bislang nur Katastrophen erlebt.)

In den letzten Tagen hat sich mir übrigens endlich die ultimate success erschlossen. Fand die bislang in Teilen zwar richtig stark, ein paar Songs hatten mich aber nicht erreicht. Anyway - die Platte wurde gestern mit Ausnahme von processed by the boys ignoriert. (Dafür gab es, wie oben schon erwähnt, einen großen Agent Intellect Anteil, was beim Publikum ziemlich gut ankam.)

fakeboy

Postings: 4878

Registriert seit 21.08.2019

2023-11-03 00:07:44 Uhr
In Zürich sind Lewsberg als Support dabei. Gute Kombi!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify