Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Boygenius - The record

Boygenius- The record

Interscope / Universal
VÖ: 31.03.2023

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Stark wie drei

Da ist es also. Das heiß ersehnte Debütalbum von Boygenius. Nach einer umjubelten EP im Jahr 2018 widmeten sich Julien Baker, Phoebe Bridgers und Lucy Dacus wieder ihren nicht minder erfolgreichen Solokarrieren, wobei besonders Bridgers für Furore sorgte. Nach der Ankündigung von "The record" geisterten schnell Begriffe wie "Supergroup" durch die Medien, die Erwartungen waren hoch. Dass sie erfüllt werden, ist in erster Linie auf die beeindruckende Selbstverständlichkeit zurückzuführen, mit der die drei Künstlerinnen agieren. Denn auch wenn "The record" nur selten mit Überraschungen aufwartet, ist es ein von vorne bis hinten gelungenes Album geworden. Eines über Freundschaft im Allgemeinen und die Freundschaft zwischen Baker, Bridgers und Dacus im Besonderen.

Gewiss gehört ein bisschen Selbstinzenierung zum Geschäft dazu, bei Boygenius stellt sich jedoch nie der Eindruck ein, als würde hier bloßes Kalkül den Ton angeben. Im Mittelpunkt steht die Musik – und die kann sich hören lassen. Schon die ersten Sekunden von "Without you without them" machen klar, dass kein Blatt Papier zwischen Publikum und Band passt. Ganz nah dran ist man, wenn der Harmoniegesang der drei Damen den Raum füllt. Dieses Gefühl der Intimität bleibt über die gesamte Spieldauer des Albums bestehen. So ist beispielsweise "True blue" ein Seelenschmeichler, wie ihn nur Lucy Dacus zum Besten geben kann. Zu einer herrlich zurückgenommenen Begleitung erklingt ihre unverkennbare Alt-Stimme und singt Zeilen wie "And it feels good to be known so well / I can't hide from you like I hide from myself". Schöner kann man kaum über Geborgenheit singen. Ihren zweiten großen Moment hat Dacus in "Leonard Cohen", das "True blue" den sarkastischen Spiegel vorhält. "I never thought you'd happen to me", singt sie da und bringt damit jenes merkwürdige Gefühl, Liebe nicht fassen zu können, auf den Punkt.

Julien Baker zeigt sich in den von ihr dominierten Songs hingegen eher von der rockigen Seite. Besonders "Satanist", das mit seinen Riffs und Hooks an Weezer erinnert, macht großen Spaß. Auch "Anti-curse" wartet mit einer cleveren melodischen Steigerung auf, welche das Grinsen im Gesicht festtackert. Phoebe Bridgers tritt hingegen eher in den Hintergrund, ihre Songs sind leise, ja fast unscheinbar, aber noch immer von betörender Eleganz. Besonders die Trennungs-Ballade "Emily I'm sorry" und das oberflächlich hübsche, aber textlich gallige "Letter to an old poet" bleiben lange im Gedächtnis. Aber "The record" ist weit mehr als nur eine Compilation von Solo-Kompositionen. Immer dann, wenn während der Songs das Mikro im Kreis herumgereicht wird, stellt sich Gänsehaut ein. Großartig ist diesbezüglich das hymnische "Not strong enough", dessen Finale bei Konzerten sicher für so manche Glücksträne sorgen dürfte. Und auch "$20" begeistert mit einer famosen Steigerung im Schlusspart, bei welcher Bridgers einmal mehr gegen eine Wand aus Lärm anschreit und als Siegerin hervorgeht.

Nicht jeder Song erreicht diese Intensität, Tracks wie "I'm in love" und "Cool about it", das recht unverblümt bei Simon & Garfunkel klaut, sind deswegen aber nicht weniger gut. Allerdings macht sich bei aller berechtigten Freude ein mulmiges Gefühl breit: Was ist, wenn das hier der Anfang vom Ende ist? Der Moment vor dem großen Krach, das singuläre Ereignis, auf das nur noch Mittelmäßigkeit folgt? Boygenius gehen durchaus auf Nummer sicher, was ihnen manche zum Vorwurf machen dürften. Gleichzeitig sind derlei Untergangsfantasien wahrscheinlich wieder nur so eine Kritiker-Krankheit. Und wer sich in einen Hype hineinsteigert, verkennt letzten Endes, worum es Boygenius wirklich geht. Sie machen vielleicht keine revolutionäre, aber sehr gute Musik. Und damit die Welt ein kleines Stück besser. Das muss doch auch mal reichen.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • $20
  • True blue
  • Not strong enough
  • Satanist

Tracklist

  1. Without you without them
  2. $20
  3. Emily I'm sorry
  4. True blue
  5. Cool about it
  6. Not strong enough
  7. Revolution 0
  8. Leonard Cohen
  9. Satanist
  10. We're in love
  11. Anti-curse
  12. Letter to an old poet

Gesamtspielzeit: 42:18 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

boneless

Postings: 5364

Registriert seit 13.05.2014

2024-01-06 15:31:39 Uhr
Ich kam auch nie rein. Die Debüt-Ep hab ich gefeiert, aber das Album hat mich fast komplett kalt gelassen.

Z4

Postings: 8818

Registriert seit 28.10.2021

2024-01-05 10:39:08 Uhr
Rest auch gut, 2-3 lahme Sachen, das Album brauchte bei mir aber relativ viel Zeit.

Kalle

Postings: 367

Registriert seit 12.07.2019

2024-01-05 10:03:32 Uhr
In Verbindung mit dem Poll-Ergebnis habe ich es nochmal mit dem Album versucht! Aber ich weiß nicht, was hier so besonders sein soll?! 2-3 gute Songs ($20, Cool about it und vor allem Not strong enough) aber sonst?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26612

Registriert seit 08.01.2012

2023-11-24 20:32:28 Uhr
Wunderschön, der Song. Wobei das auch am Traditional liegt, das nicht zum ersten Mal toll umgesetzt wird.

Autotomate

Postings: 6174

Registriert seit 25.10.2014

2023-11-18 09:12:14 Uhr
Oh sorry, Quelle muss "musikexpress.de" lauten
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify