Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Catt - Change

Catt- Change

Listen / Broken Silence
VÖ: 24.03.2023

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Mit Gefühl und Leichtigkeit

Auch große Kunst kann schlechtes Timing haben. Im November 2020 veröffentlichte Catharina Schorling ihr bemerkenswertes Album "Why, why?". Nicht unter ihrem bürgerlichen Namen freilich, sondern als Catt. Je häufiger man sich das Ganze anhörte, desto intensiver wurde das Gefühl, hier fast auf den letzten Musikjahr-Drücker eine wahre Perle auf dem Plattenteller vorzufinden. Nur: Es war Pandemie, es gab praktisch keine Konzerte, und Kleinode wie dieses hatten es noch schwerer als ohnehin. Gewiss gab es positive Resonanz, unter dem Strich aber blieb das alles doch eher unentdeckt. Wer die zwölf Stücke verpasst hat: bitte nachholen! Erfreulicherweise folgt in "Change" das nächste Werk aus der Feder von Catt, und diesmal sind die Voraussetzungen für eine Bühnenpräsenz deutlich besser als im Virusherbst von einst. Und damit auch auf ein angemessen breites Publikum.

An der musikalischen Qualität hat sich nichts geändert. Catt erweist sich auch auf ihrem zweiten Studioalbum als versierte Songwriterin mit einem Gespür für viel Gefühl und Leichtigkeit. Und deutet nach stimmigem Intro im Titelsong an, dass zumindest vorerst keine Zeit für Düsternis mehr ist: "Driving in the morning / To a far away place / Thriving till its dawning / I am bathing where / The heaviness has shifted / The curtain has lifted / At least for a while." Ausufernd geht es im folgenden "Seven wishes" zu, das nicht nur musikalisch, sondern auch inhaltlich sehnsuchtsvoll klingt: "Listen / I got only seven little wishes left / The first one's really easy / You'll see / It's that I want you to be near me / And feel me / The best way you can." Es gibt viele ruhige Momente wie diesen auf "Change", aber Catt kann auch anders. In "Wild heart" beispielsweise fühlt man sich mitgenommen auf einen spontanen Tanz, bei dem einem das Drumherum mehr und mehr egal zu werden scheint. Und später folgt in "No one ever tells you" ein echter kleiner Hit-Aspirant. Mehrheitlich zurückgenommene Stücke, die aber nie in etwaiger Langeweile baden, führen das Album schließlich zu einem runden Ende.

Geschrieben hat Catt die Songs zwischen Pop, Folk und Alternative selbst, zunächst überwiegend in einer gewissen Zurückgezogenheit. Je mehr das Album wuchs, desto größer wurde aber der Kreis der Involvierten. Da gab es einerseits die enge Zusammenarbeit mit Felix Anton Remm, dann gesellte sich Aaron Ahrends als Produzent hinzu. Schließlich lieferten Paul Rundel und Michèl M. Almeida wertvolle instrumentale Beigaben. Im Zentrum aber steht nach wie vor Catt: Gesang, akustische Gitarre, Percussion – sie ist nicht nur eine formidable Komponistin und Geschichtenerzählerin, sondern auch eine Multi-Instrumentalistin, die auch vor dem Brass-Element nicht zurückschreckt. Und die in diesem Fall nicht erst auf den letzten Musikjahr-Drücker daherkommt, sondern passend zum Frühlingsbeginn durchstarten darf.

(Torben Rosenbohm)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Change
  • Wild heart
  • No one ever tells you
  • Spell me free

Tracklist

  1. Intro
  2. Change
  3. Seven wishes
  4. Wild heart
  5. Honesty lies
  6. No one ever tells you
  7. Dream of a sun hat
  8. I'm the wind
  9. Spell me free
  10. Slow motion harmony

Gesamtspielzeit: 45:43 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Furchtbonbon

Postings: 60

Registriert seit 12.01.2023

2024-02-19 19:20:58 Uhr
Das stimmt!

Und auch im Konzert hat es mir viel Spaß gemacht ihre Musik zu hören. Sie hatte eine tolle Band dabei.

musie

Postings: 3845

Registriert seit 14.06.2013

2024-02-19 19:05:38 Uhr
echt ein schönes Album!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26961

Registriert seit 08.01.2012

2023-03-29 21:38:14 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Anhören bei Spotify