Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


U2 - Songs of surrender

U2- Songs of surrender

Island / Universal
VÖ: 17.03.2023

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Der Letzte macht das Licht aus

Irgendwie kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, wie groß U2 einmal waren. Jedes Album ging schnurstracks auf Platz 1 der Charts, jede Tournee glich einem Triumphzug. U2 waren unantastbar, trotz oder gerade wegen ihrer Experimentierfreudigkeit. Normalerweise verzeihen Fans von derart großen Bands keine radikalen Stilwechsel. Doch U2 gelang das Kunststück, sich immer wieder neu zu erfinden, ohne dabei ihr Kerngeschäft zu vernachlässigen. Die Band schrieb Songs für Millionen, Songs, die jeder verstehen und mögen kann. Es ist kein Zufall, dass Johnny Cash "One" gecovert hat. All das wirkt im Jahr 2023 unendlich weit weg. U2 sind eine Erinnerung, ein Symbol für eine verblichene Ära der Rockmusik. Sinnbildlich hierfür steht "Songs of surrender", eine 40 Tracks umfassende Kollektion aus Neueinspielungen. Wo einst das unvergessliche Feuer loderte, brennt nun ein LED-Lämpchen. Die Welt will ja schließlich immer noch gerettet werden, aber bitte nicht mehr so laut.

Über "Songs of surrender" zu schreiben, schmerzt. Gewiss gibt es einzelne Songs, die eine positive Erwähnung verdienen, aber in der Summe ist das Werk erschreckend. Erschreckend blutleer, erschreckend beliebig. Sich mit der eigenen Vergangenheit musikalisch auseinanderzusetzen, ist ein hehres Ziel, gerade dann, wenn man versucht, es gegen den Strich zu bürsten. Konkret heißt das auf "Songs of surrender", dass Adam Clayton und Larry Mullen größtenteils Urlaub hatten, während Bono und The Edge im Studio werkelten. Man kann zwar meist noch erahnen, warum diese Stücke die Massen begeisterten, doch gelingt es U2 nur selten, dem eigenen Material Neues abzugewinnen. Stattdessen tröpfelt die Musik gleichförmig dahin. Hier ein bisschen Klavier, dort ein Synthesizer. Dazwischen vielleicht einmal ein wenig Akustikgitarre. Und in der Mitte sitzt Bono. Müde ist er geworden, vielleicht auch ein bisschen alt. Die Stimme will nicht mehr so recht, aber das allein ist kein Scheidungsgrund.

Aber was bleibt von U2-Songs, wenn man sie ohne Pathos vorträgt? Nicht viel. "Where the streets have no name" lebt im Original von The Edges unverkennbarem Delay-Sound und Bonos beseeltem Gesang, hier dümpelt der Song im Brackwasser dahin, ohne ernsthaft zu berühren. Auch "One" wirkt, als hätte Bono vergessen, worum es in dem Stück eigentlich geht. Es ließen sich viele Negativbeispiele aufzählen, aber sonderlich hilfreich wäre das auch nicht. Trotzdem stellt sich immer wieder Fassungslosigkeit ob des Dargebotenen ein. So wird etwa "I will follow" dekonstruiert, bis nichts außer einer blassen Erinnerung zurückbleibt. Und "Sunday bloody Sunday" bekommt von Bono zwar ein paar neue Zeilen spendiert, aber wirkt als Folkballade wie ein Fremdkörper.

Löblich ist, dass die Iren nicht nur altbekannte Gassenhauer neu vertont, sondern auch unbekanntere Tracks einer Frischzellenkur unterzogen haben. Vor allem "Songs of innocence" bekommt eine zweite Chance, es finden sich etliche Nummern dieses Albums auf "Songs of surrender". Sonderlich besser werden sie dadurch nicht, aber sie stören auch nicht. Durchaus gelungen fallen auch "Red hill mining town", das mit hübschen Bläsersätzen aufwartet, und "The fly" aus. Und "When God will send his angels" dürfte in so ziemlich jedem Arrangement ein verdammt schöner Song sein. Absolut grauenhaft ist hingegen "Desire": Zu einer merkwürdig suppigen Begleitung versucht sich The Edge als Sänger. Dass er nicht singen kann und sein Falsett eher an einen Keilriemen erinnert, dürfte ihm bewusst sein. Er wird sich schon etwas dabei gedacht haben.

Das Schlimmste an "Songs of surrender" ist, dass es nicht aufhören will. 40 Songs sind einfach zu viel, weshalb es auch eine Kurzversion des Albums gibt. Ob diese nun wirklich besser ist, sei dahingestellt. Vor allem wird einfach nicht klar, für wen dieses Album nun genau sein soll. Alte Fans dürften es mit mildem Interesse registrieren, neue gewinnt die Band sowieso keine mehr. Vielleicht hatten Bono und The Edge einfach nur Lust, ein wenig gemeinsam abzuhängen und Musik zu machen. Das sei ihnen von Herzen gegönnt, denn so egal "Songs of surrender" auch ist, am Denkmal wird dieser Longplayer nicht rütteln. Paradoxerweise sorgt er eher dafür, dass man sich daran erinnert, wie verdammt groß U2 einmal waren. Die Hand wandert zum Plattenschrank. Sekunden später erklingen die ersten Takte von "A sort of homecoming" und alles ist gut.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Red hill mining town
  • The fly
  • If God will send his angels

Tracklist

  • CD 1
    1. One
    2. Where the streets have no name
    3. Stories for boys
    4. 11 o'clock tick tock
    5. Out of control
    6. Beautiful day
    7. Bad
    8. Every breaking wave
    9. Walk on (Ukraine)
    10. Pride (In the name of love)
  • CD 2
    1. Who's gonna ride your wild horses
    2. Get out of your own way
    3. Stuck in a moment you can't get out of
    4. Red hill mining town
    5. Ordinary love
    6. Sometimes you can't make it on your own
    7. Invisible
    8. Dirty day
    9. The miracle (of Joey Ramone)
    10. City of blinding lights
  • CD 3
    1. Vertigo
    2. I still haven't found what I'm looking for
    3. Electrical storm
    4. The fly
    5. If God will send his angels
    6. Desire
    7. Until the end of the world
    8. Song for someone
    9. All I want is you
    10. Peace on earth
  • CD 4
    1. With or without you
    2. Stay (Faraway, so close!)
    3. Sunday bloody Sunday
    4. Lights of home
    5. Cedarwood road
    6. I will follow
    7. Two hearts beat as one
    8. Miracle drug
    9. The little things that you give away
    10. "40"

Gesamtspielzeit: 165:50 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Grizzly Adams

Postings: 4470

Registriert seit 22.08.2019

2023-03-30 17:16:47 Uhr
Denke auch, dass der Titel der Box „Songs of Surrender“ einen Hintergedanken hat…

Mitschi

Postings: 452

Registriert seit 29.09.2022

2023-03-30 14:26:27 Uhr
Lol..hahaaha...der war gut

Sloppy-Ray Hasselhoff

Postings: 1699

Registriert seit 02.12.2019

2023-03-30 13:07:19 Uhr
Badewannenromantik mit "Songs of Surrender". Am besten mit einem Föhn in der Hand. Even better than the real thing.

fuzzmyass

Postings: 14676

Registriert seit 21.08.2019

2023-03-30 12:53:46 Uhr
Eben.. die Logik ergibt keinen Sinn... wer in der Vergangenheit lebt müsste Songs Of Surrender eigentlich abgrundtief scheiße finden...

Mitschi

Postings: 452

Registriert seit 29.09.2022

2023-03-30 12:53:05 Uhr
Is doch immer so....alle wollen exakt das glwiche gefühl/ sound von damals.
Künstler machen doch genau deswegen nicht nochmal den gleichen quark außer metallica oder acdc
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

  • U2 (451 Beiträge / Letzter am 22.01.2024 - 20:59 Uhr)

Anhören bei Spotify