Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


August Burns Red - Death below

August Burns Red- Death below

Sharptone / Rough Trade
VÖ: 24.03.2023

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Die Nadel im belanglosen Heuhaufen

Die Mitarbeit bei Plattentests.de kann eine Menge Spaß bereiten: Man hört sich durch viele Alben, die einem sonst womöglich entgangen wären. Im besten Fall entdeckt man dabei alte Helden wieder oder lernt neue Lieblingsbands kennen. Leider darf man sich aber auch mit allerlei belanglosen Veröffentlichungen befassen. Insbesondere dann, wenn man regelmäßig für Metalcore-Platten die Hand hebt. Auffällig viele Bands dieses Genres verlassen sich auf die immer gleichen Muster, egal ob alte Hasen oder Frischlinge. Deswegen sortieren wir deshalb verhältnismäßig viele dieser Scheiben aus.

"Death below", das mittlerweile zehnte Studioalbum von August Burns Red, gehört nicht dazu. Die Band aus Pennsylvania beweist, dass ihr auch nach stolzen zwanzig Jahren noch nicht Wut und Aggression abhanden gekommen sind. Im Gegensatz zu ehemaligen Speerspitzen des Genres wie Architects oder Parkway Drive unterziehen August Burns Red ihren Sound keiner Generalüberholung und bleiben angenehm sperrig. Nach dem Opener "Premonition" steigen die Fünf mit dem epischen "The cleansing" ein. Drummer Matt Greiner eröffnet mit einer wütenden Doublebass, dazu sind die Gitarren auffällig präsent und variabel. Die hohe Qualität an den Arbeitsgeräten sorgt für ein abwechslungsreiches Album. "Fool's gold in the bear trap" beginnt mit einem Off-Beat und atmosphärischem Gitarrenspiel, bis die brutale Stimme von Sänger Jake Luhrs urplötzlich ein Gewitter losbrechen lässt. Auch "Dark divide" und "Revival" leben von der energiegeladenen Performance des Frontmanns. Er lässt sich nur selten zu cleanem Gesang, wie beim hymnischen Refrain von "Deadbolt", hinreißen.

Auf insgesamt vier Tracks holen sich die US-Amerikaner Unterstützung von anderen Kollegen des Death- und Metalcore-Segments. So veredelt Gitarrist Jason Richardson von All That Remains mit seinem Part das wilde "Tightrope", Jesse Leach von Killswitch Engage steuert Gesangspassagen für "Ancestry" bei. Luhrs rechnet in diesem Song mit einem Familienmitglied ab: "Rest in peace to our ancestry / That you maimed and left scarred / My judgement is clouded by the blood we share." Textlich verarbeitet Luhrs hauptsächlich den Kampf mit den äußeren und inneren Dämonen. Das Label der christlichen Metal-Band, welches wir in unserer Rezension zu "Leveler"noch betonten, hat das Quintett längst abgestreift. Untermauert wird das durch die Zusammenarbeit mit Underoath-Sänger Spencer Chamberlain auf dem Song "Reckoning", der sich schon mehrfach kritisch zum Christentum geäußert hat.

Das Cover von "Death below" führt die Ästhetik der beiden Vorgängeralben nahtlos fort und trägt zum stimmigen Gesamtbild bei. Insbesondere das 2020er Album "Guardians" war schon ein richtiges Brett, und trotzdem findet ihr hierzu bei uns keine Rezension. Auch uns entgeht also bei der Aussortiererei mal eine Nadel im Heuhaufen.

(Andreas Rodach)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • The cleansing
  • Ancestry (feat. Jesse Leach)
  • Fool's gold in the bear trap
  • Deadbolt

Tracklist

  1. Premonition
  2. The cleansing
  3. Ancestry (feat. Jesse Leach)
  4. Tightrope (feat. Jason Richardson)
  5. Fool's gold in the bear trap
  6. Backfire
  7. Revival
  8. Sevink
  9. Dark divide
  10. Deadbolt
  11. The abyss (feat. JT Cavey)
  12. Reckoning (feat. Spencer Chamberlain)

Gesamtspielzeit: 53:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

regger

Postings: 199

Registriert seit 31.03.2021

2023-04-03 08:49:51 Uhr
Finde das Album um keinen Deut zu lang, hätten ruhig noch ein paar Songs einstreuen können. Finde die können keinen schlechten Song machen und experimentieren immer wieder in gewisse Richtungen, die ihnen allesamt gut zu Gesicht stehen.
Auf diesem Album z.B. progressive Elemente.

Aktuelle empfinde ich die neue Platte als Gesamtwerk als ihre stärkste überhaupt.

9/10 von mir.

boneless

Postings: 5241

Registriert seit 13.05.2014

2023-03-31 23:58:01 Uhr
Ziemlich starke Sache mal wieder. Irgendwie hat es den Anschein, dass die Jungs immer komplexer im Songwriting werden, ohne dabei den Hörer zu vergessen. Heißt: eingängig ist das immernoch, mit klasse Riffs und gewohnt kraftvollen Vocals, interessant wirds aber vor allem dann, wenn man so locker flockige Passagen einstreut wie in The Cleansing. Alles in allem sicher (wieder mal) 1-2 Songs zu lang, aber für mich als alten Metalcore-Nostalgiker kommt das Album gerade richtig. Klasse.

ToRNOuTLaW

Postings: 550

Registriert seit 19.06.2013

2023-03-17 08:53:29 Uhr
@regger Geht mir nicht darum, dass ich mit der Wertung nicht einverstanden bin, kenne weder Band noch Album.

Aber das klingt ein bisschen danach, dass das Genre als minderwertig betrachtet wird und eine Veröffentlichung im besten Fall eine 7/10 bekommt.
Ich kann verstehen, wenn jemand sagt: Klingt ganz gut, ist aber nicht meine Musik. Darf man auch gerne drüber schreiben. Aber eine Note/einsvonzehn Bewertung zu vergeben, scheint mir dann witzlos.

regger

Postings: 199

Registriert seit 31.03.2021

2023-03-16 15:30:02 Uhr
7/10 für ein Metal(-Core) Album bei Plattentest ist gefühlt eh schon eher obere Grenze.

ToRNOuTLaW

Postings: 550

Registriert seit 19.06.2013

2023-03-16 10:48:58 Uhr
Hmm, für mich decken sich Bewertung und die Kritik im Rezensionstext nicht.
Liest sich durchgehend positiv und während eine 7/10 tendenziell eine gute Bewertung darstellt, fehlen mir Ausführungen zu den Abstrichen. Viel zu Metalcore und der Rezensionspraxis bei Plattentest, wer spielt mit...aber was drückt eine höhere Bewertung?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify