Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


No Spill Blood - Eye of night

No Spill Blood- Eye of night

Svart / Membran
VÖ: 24.02.2023

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Da fehlt doch was?

Die Kunst des Weglassens ist zweifelsohne eine große. Übertreiben sollte man es damit jedoch nicht. Rahmsuppe ohne Pilz, eine Pizza ohne Boden, welcher der Belag fehlt – beides sowohl sinnfrei als auch wenig schmackhaft. Noch so ein Fall: Heavy Metal ohne Gitarren. Schließlich hat es nicht einmal Ravenna Hunter Hunt-Hendrix von Liturgy trotz allen genretheoretischen Traktaten geschafft, die Musikrichtung, die von jeher verschwenderisch mit ihren Pfunden wuchert, ihres allertypischsten Instruments zu berauben. Kein Wunder also, dass sich weite Teile des Live-Publikums von No Spill Blood aus Dublin fragen, warum das Trio seinen Gitarristen offenbar hinter statt auf der Bühne spielen lässt. Bis man erkennt: Bei Bassist und Sänger Matt Hedigan, Elektroniker Ruadhan O'Meara und Drummer Ror Conaty gibt es keinen. Dafür aber die volle Kelle Post-Black-Metal, tiefgestimmten Sludge-Morast und viel Gebrutzel aus der frisch durchgeschmorten Sushi-Maschine. Und auch ihr zweites Album "Eye of night" rockt, drückt und tost ordentlich.

Manchmal sogar im Sinne von Liturgy – zum Beispiel in kosmisch angehauchten, teils im Stil von John-Carpenter-Soundtracks grollenden Interludes wie "Toom" oder "Cimmerian maw". Fast so gnadenlos wie "Kel Velhaal" von "The ark work" schiebt hingegen das herrlich malmende "Ad unguem", das Conaty unerbittlich mit etwas vorantreibt, das früher einmal ein Breakbeat gewesen sein könnte, bevor ihm drohende analoge Soundwälle und ein nicht weniger ungerührter Basslauf in die Parade fuhren. Selbstredend genauso maschinell präzise, wie der Titel suggeriert. Und beinahe schon eine Erholung, nachdem No Spill Blood zuvor mit "Anvil crawler" einen gewaltigen Speed-Bolzen in die monolithische Landschaft vom Cover geklotzt haben: Die Keyboard-Riffs röhren, Double Bass und glühende Becken klirren und rasen bis zur Ausgemergeltheit, Hedigan teufelt aufgebracht gegen tonnenschwere innere Dämonen an, bis alles in synthetischem Getöse verschmurgelt. Imposant und nah an einem Tangerine Nightmare.

Man sieht: No Spill Blood passen mit ihren schlammig wühlenden und oft krautig verdrehen Songs genauso gut zur Renommieradresse Sargent House, wo 2015 ihr Debüt "Heavy electricity" erschien, wie zu Finnlands Svart Records, das extreme Metal-Spielarten mit elektronisch verwildertem Krautrock verbindet. Was interessante Fragen aufwirft: Würde es so manisch klingen wie das Titelstück, wenn Lemmy mit Motörhead im Studio seine Finger ums Verrecken nicht mehr aus der Steckdose herausbekommen hätte? Ist der gemeine Groove des überhitzten "Ekur" noch ritueller Shuffle im Tempel der Anonymen Androiden oder schon Rock'n'Roll an den Toren der Cyberpunk-Dämmerung? Spielt aber im Grunde auch keine Rolle, wenn die drei Iren zum Schluss über eine einminütige Industrial-Startrampe mit "Dead satellite" in eine ohrenbetäubende Doom-Galaxie entschweben. Und falls sie von dort nicht mehr zurückkehren sollten, haben sie sich wenigstens mit einem Album verabschiedet, das man tunlichst nicht weglassen sollte.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Anvil crawler
  • Ad unguem
  • Ekur

Tracklist

  1. Cradle scythe
  2. Anvil crawler
  3. Ad unguem
  4. Toom
  5. Eye of night
  6. Ekur
  7. Cimmerian maw
  8. Ossein
  9. -
  10. Dead satellite

Gesamtspielzeit: 40:33 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

kiste

Postings: 229

Registriert seit 26.08.2019

2023-03-11 10:22:06 Uhr
Sehr interessante Vorstellung und gleich mal reingehört. Musikalisch ein sehr wilder und überraschend abwechslungsreicher, kreativer Trip. Die Rhythmusabteilung (also 2/3 der Band) hat einen wunderbaren Groove. Und Synthesizer sind ja wohl immer cool. Lediglich der „Gesang“ ist mir auf die Dauer dann doch etwas zu gezwungen und gleichförmig. Mein Anspieltip wäre „Eye Of Night“, gibt es auch ein kleines Video dazu! Könnte auch für Fans von Mastodon/ Elder/ Motorpsycho und Konsorten ein Ohr wert sein.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26581

Registriert seit 08.01.2012

2023-03-08 21:13:54 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify