Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


P!nk - Trustfall

P!nk- Trustfall

RCA / Sony
VÖ: 17.02.2023

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 3/10

Ultramega OK

So ein bisschen egal ist P!nk ja schon mittlerweile. Ihre großen Tage liegen über eine Dekade zurück. Das hält sie aber nicht davon ab, in schöner Regelmäßigkeit neue Alben herauszubringen. Diese sind meist kompetent produziert und enthalten zwei bis drei Songs, die es in die Rotation der Sender schaffen, welche die Hits von heute, früher und vorgestern spielen. Auch ihr neues Werk "Trustfall" wird sicher einige Airplay-Kandidaten abwerfen. Man kann der Künstlerin vieles vorwerfen, dass ihre Musik unangenehm fürs Ohr ist, jedoch nicht. Auch auf "Trustfall" reihen sich gefällige Songs aneinander, ohne bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Ein Album wie eine Teilnehmerurkunde beim Sportfest: gut gemeint, aber letzten Endes verzichtbar.

P!nks Gesang ist allerdings nach wie vor über jeden Zweifel erhaben. Sie kennt die Limitierungen ihrer Stimme genau und macht das Beste aus ihren Fähigkeiten. Wenn sie sich beispielsweise im Refrain von "Turbulence" in größere Höhen aufschwingt, verleiht dies dem Song durchaus Wiedererkennungswert. Dass sie dabei textlich nicht über das Niveau einer Mittvierziger-Facebook-Timeline hinauskommt? Geschenkt. Vielleicht ist das auch einfach nur Zielgruppenorientierung. Und ein Track wie "Long way to go", welcher mit The Lumineers eingespielt wurde, dürfte viele Menschen gerade wegen seiner simplen Lyrik aufmuntern. P!nk doof zu finden, fällt verdammt schwer.

Die Zeiten schriller Haarfarben und ausufernder Parties sind sowieso vorbei. In der Mitte des Lebens angekommen singt man nicht mehr über Besäufnisse und One-Night-Stands, sondern über das Familienleben. Über der Vergangenheit liegt mittlerweile ein Nostalgie-Filter. Und ganz ehrlich: Wenn Nostalgie so hübsch in Musik übersetzt wird, wie es in "Kids in love" der Fall ist, dann darf mit reinem Gewissen geschwelgt werden. Musikalisch toll ist auch "Never gonna not dance again", da hier durch eine clevere melodische Wendung aus einem braven Disco-Schunkler ein richtiger Ohrwurm wird.

Und so geht das weiter. Mal leicht rockig, mal im Retro-Synthpop-Gewand, ohne große Stolperfallen. Wer Dissonanzen mag, wird auf "Trustfall" nicht fündig werden. Schräge Töne sind auch einfach schlecht fürs Gemüt, wenn man beim Bügeln in der Küche steht. Das größte Problem von P!nks Musik ist, dass sie zu oft einfach nur vorbeidudelt. Selbst ein oberflächlich etwas aggressiver angelegter Song wie "Hate me" kommt nicht über Strohfeuer-Status hinaus. Eine bessere Figur macht die Sängerin hingegen bei den über das Album verstreuten Balladen. Besonders "Lost cause" gefällt aufgrund seiner unaufgeregten Melodieführung und des schönen Piano-Arrangements. Das passt schon alles, irgendwie. P!nk ist eine von den Guten, Musik hin oder her.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Long way to go (feat. The Lumineers)
  • Never gonna not dance again

Tracklist

  1. When I get there
  2. Trustfall
  3. Turbulence
  4. Long way to go (feat. The Lumineers)
  5. Kids in love (feat. First Aid Kit)
  6. Never gonna not dance again
  7. Runaway
  8. Last call
  9. Hate me
  10. Lost cause
  11. Feel something
  12. Our song
  13. Just say I'm sorry (feat. Chris Stapleton)

Gesamtspielzeit: 43:44 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26743

Registriert seit 08.01.2012

2023-10-20 19:07:11 Uhr - Newsbeitrag
Chartstürmer, DJ und Produzent Marshmello, globale Pop-Ikone P!NK und der 17-fache GRAMMY-Preisträger und Pop-Rock Legende Sting haben sich zusammengeschlossen um eine moderne Interpretation von Stings beliebtem Klassiker "Fields of Gold" aus dem Jahre 1993 zu schaffen und in die moderne zu holen.



Hört „Dreaming hier“:


Über „Dreaming“

Die neue Single "Dreaming" ist eine moderne Interpretation von Stings beliebtem Song "Fields of Gold" aus dem Jahr 1993 und bietet eine neue Sichtweise auf den Klassiker, indem sie ihn mit einer aufmunternden, House-beeinflussten Produktion von Marshmello kombiniert mit P!NKs und Stings unverkennbarem Gesang verbindet. Über den Song schreibt P!NK via Instagram: „Different people from different places coming together to make music. Music makes my heart happy. ✨”



"Dreaming" ist die erste von zwei neuen Singles, die auf der speziellen Tour Deluxe Edition von P!NKs neuntem Studioalbum TRUSTFALL veröffentlicht werden. Die am 1. Dezember erscheinende TRUSTFALL Tour Deluxe Edition enthält außerdem sechs Live-Aufnahmen ihrer rekordverdächtigen 2023 Summer Carnival Stadium Tour, für die weltweit fast 3 Millionen Tickets verkauft wurden. Mit dabei ist auch ein in Hannover aufgenommener Live Titel ihres Hits „Cover Me In Sunshine“ zusammen mit Tochter Willow Sage Hart.



Zusätzlich strahlt ARTE heute Abend am 20.10.2023 um 21:45 Uhr die exklusive Dokumentation "P!NK - Mein Leben in Songs" – eine MDR Produktion im Auftrag von ARTE - über die erfolgreiche Sängerin aus. Die Doku ist eine musikalische und intime Spurensuche nach ihrem Leben in Musiktiteln, die P!NK durch gute und schlechte Zeiten begleitet haben und ihr persönliches Leben beschreiben. Es sind ihre eigenen Songs und die, die sie geprägt haben. Gleichzeitig zeigt sie die weibliche Stimme einer außergewöhnlichen Frau, eine Künstlerin mit Haltung, eine Stimme, die viele Menschen inspiriert und Mut macht. Denn ihr eigenes Leben ist ein Beispiel was möglich sein kann. Aus Alecia wurde P!NK, aus der Kleinstadt Doylestown Pennsylvania wurden die großen Bühnen der Welt und aus P!NK wurde eine zweifache Mutter.

Entenmeister

Postings: 317

Registriert seit 22.01.2023

2023-02-22 23:31:17 Uhr
Die Guteste kann nix. Musik wie eine Gelddruckmaschine. Hast du eine Mutter, dann hast du immer Butter.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26743

Registriert seit 08.01.2012

2023-02-22 19:21:47 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Entenmeister

Postings: 317

Registriert seit 22.01.2023

2023-01-27 17:53:42 Uhr
Rülpsdinak

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26743

Registriert seit 08.01.2012

2023-01-27 17:45:18 Uhr - Newsbeitrag
Produziert von dem GRAMMY-nominierten Elektronikkünstler Fred again.. und Johnny McDaid von Snow Patrol, die den Song zusammen mit P!NK geschrieben haben, ist "TRUSTFALL" eine euphorische Synthie-Hymne und sicherlich der nächste große Hit in P!NKs bereits beeindruckendem Musikkatalog. Angetrieben von einem pulsierenden Dance-Beat und P!NKs unverkennbaren Powerhouse-Vocals, ist "TRUSTFALL" ein Aufruf, die eigenen Ängste hinter sich zu lassen und dem Unbekannten zu vertrauen.



Begleitend zur Veröffentlichung von "TRUSTFALL" erscheint ein cineastisches Musikvideo, das von Ryan Heffington choreographiert wurde und bei dem Georgia Hudson Regie führte, die in der Vergangenheit schon mit P!NK an dem Musikvideo zu "What About Us" arbeitete. Das Video folgt P!NK und der Hauptdarstellerin, die sich im Laufe einer Nacht begegnen und sich beide schließlich für eine Form des Falls entscheiden.



Das Video feiert heute seine weltweite Sendepremiere auf MTV Live, MTVU, MTV Biggest Pop und im gesamten MTV-Kanalnetzwerk sowie auf den Paramount-Plakatwänden am Times Square. Hier gehts zum Video:



Im November letzten Jahres veröffentlichte P!NK den Happy-Track "Never Gonna Not Dance Again", die erste Single aus ihrem am 17.2. erscheinenden Album „TRUSTFALL“.



In diesem Sommer kehrt P!NK mit ihrer Summer Carnival 2023 Stadion-Touree nach Europa zurück. Als Support werden The Script, Gayle und KidCutUp dabei sein. Tickets sind ab sofort im VVK erhältlich. Alle Termine gibt es hier:



P!NK Summer Carnival 2023 Tourdaten:

Tour Support: The Script, Gayle & KidCutUp

28.06.2023 Berlin @ Olympiastadion

05.07.2023 München @ Olympiastadion

06.07.2023 München @ Olympiastadion - Zusatzshow

08.07.2023 Köln @ RheinEnergie STADION - AUSVERKAUFT

09.07.2023 Köln @ RheinEnergie STADION - Zusatzshow - AUSVERKAUFT

12.07.2023 Hannover @ Heinz von Heiden Arena*

13.07.2023 Hannover @ Heinz von Heiden Arena – Zusatzshow*
Tickets sind an allen VVK-Stellen und unter www.eventim.de erhätlich.

*Termin ohne Gayle
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Anhören bei Spotify