Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Host - IX

Host- IX

Nuclear Blast / Rough Trade
VÖ: 24.02.2023

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Was wäre, wenn?

Es ist ja nicht so, dass Paradise Lost im Laufe ihrer Karriere nicht experimentierfreudig gewesen wären, Auch wenn sich in der jüngeren Vergangenheit die Klammer zum Doom-Death der Anfangsjahre wieder etwas geschlossen hat. Schon der Bandklassiker "As I die" vom Album "Shades of God" zeigte 1992, dass das reine Metal-Korsett für die Briten viel zu eng ist – und das war wohlgemerkt vor ihrem endgültigen Durchbruch mit "Icon". Um die Jahrtausendwende herum allerdings, als Metal generell in einer Art Existenzkrise steckte, suchte die Band bisweilen verzweifelt nach einer eigenen, neuen Identität – und veröffentlichte mit 1999 "Host" ein Album, das radikal mit allem brach, was Paradise Lost zuvor ausgemacht hatte. Und auch wenn aufgeschlossene Hörer und Kritiker vor allem den Mut für diese Platte lobten, waren die meisten Fans vor den Kopf gestoßen.

Ist es nun also konsequent, dass das neue Nebenprojekt von Frontmann Nick Holmes und Gitarrist Greg Mackintosh nun ausgerechnet den Namen dieses Albums trägt? Zumal Mackintosh zusammen mit Holmes unlängst mit Strigoi eine Nachfolgeband zum – laut Mackintosh auserzählten – Death-Metal-Massaker Vallenfyre auf die Beine gestellt hat? Die Begründung des Klampfers klingt zunächst einigermaßen halbherzig. Nein, man wolle eben nicht "Host, part 2" schreiben, aber ja, natürlich gehe die Erinnerung zurück in die Jugendzeit der Achtziger, als nicht nur im heimischen West Yorkshire die Goth-Szene kräftig boomte. Nun gut, geben wir also dem Album "IX" die verdiente Chance.

Der Opener "Wretched soul" sorgt zunächst für gepflegte Düsterstimmung, doch schon "Tomorrow's sky" schleift die alt und müde gewordenen Knochen zurück auf die Tanzfläche eines imaginären Gruft-Schuppens. Very british stampft ein gewollt im Stil der damaligen Drumcomputer patschender 4/4-Takt voran, ruft in der Tat Erinnerungen hervor an Bands, One-Hit-Wonders gar, deren Namen längst vergessen sind, die aber in ihrer enigmatischen Düsternis auch hierzulande einen wohltuenden Kontrapunkt zum exaltierten Italo-Pop jener Dekade setzten. Statt sich jedoch in Pseudo-Coverversionen zu suhlen, fügen Macktintosh und Holmes ihre ganz eigene Note ein, lassen "Hiding from tomorrow" eine wunderbare Brücke zum Paradise-Lost-Album "One second" schlagen, während Holmes immer wieder nicht nur singt, sondern flüstert, beschwört, dabei Songs wie "Divine emotion" oder "A troubled mind" einen ganz eigenen Stempel aufdrückt.

Der großartigste Song, den Paradise Lost nicht für "Host" geschrieben haben, ist jedoch "Years of suspicion". Ein einsames Riff zerfetzt die Synthesizer-Wand und bereitet den Weg für wuchtige Drums, und über all diesem Industrial-Inferno thront Nick Holmes' Gesang – wer jetzt ein wenig Fantasie hat, möge sich stattdessen Alexander Veljanov vorstellen und beamt sich mitten in die kalte Welt von Deine Lakaien in ihrer "Dark star"-Phase. Überragend. Holmes selbst hat einmal gesagt, dass "Host" besser nicht unter dem Bandnamen Paradise Lost hätte veröffentlicht worden wäre. Und zu einem gewissen Teil hat er damit vollkommen Recht, zu radikal verleugnete die Band damals ihre eigene Identität. "IX" zeigt demgegenüber, wozu dieselben Musiker imstande sind, wenn sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen können, ohne wie vor 24 Jahren unter dem Druck zu stehen, mit dem ersten Album für ein Major-Label eín Hit-Album abliefern zu müssen – und ist damit die Platte, die "Host" schon immer hatte sein wollen.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Tomorrow's sky
  • Hiding from tomorrow
  • A troubled mind
  • Years of suspicion

Tracklist

  1. Wretched soul
  2. Tomorrow's sky
  3. Divine emotion
  4. Hiding from tomorrow
  5. A troubled mind
  6. My only escape
  7. Years of suspicion
  8. Inquisition
  9. Instinct
  10. I ran

Gesamtspielzeit: 42:03 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MM13

Postings: 2362

Registriert seit 13.06.2013

2023-02-24 18:38:15 Uhr
host, war damals mein paradies lost einstieg,das könnte jetzt tatsächlich sowas wie die fortsetzung sein,allerdings mit merklicher beachtung auf synthiesound,packt mich gerade ziemlich. 7/10

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26377

Registriert seit 08.01.2012

2023-02-22 19:20:41 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Anhören bei Spotify