Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Constant Smiles - Kenneth Anger

Constant Smiles- Kenneth Anger

Sacred Bones / Cargo
VÖ: 03.03.2023

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Inselbegabung

Martha's Vineyard, die südlich von Boston an der Ostküste der USA gelegene Insel, ist - nomen est omen - vor allem durch Wein und ihren in den letzten Jahrzehnten aufkommenden Status als Promi-Hotspot während der Feriensaison bekannt. Die Clintons und die Obamas scheinen sich dort genauso wohlzufühlen wie Vertreter aus der Film- und Musikbranche. Auf dem "Land unter den Strömen", wie das Eiland von den Ureinwohnern einst bezeichnet wurde, lässt es sich scheinbar ganz gut aushalten. Dass bei all dem Trubel und einer – wie man so liest – lebendigen Kulturszene Ben Jones und seine Mitstreiter von Constant Smiles ihrem musikalischen Treiben bis dato weitestgehend unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit nachgehen konnten, verwundert ein wenig. Zwar bekam der letzte Longplayer "Paragons" vor einigen Jahren gute Kritiken als kleines "Indie Folk masterpiece", Constant Smiles blieben aber ansonsten unter dem Radar.

Das dürfte sich mit "Kenneth Anger" nunmehr ändern, was vor allem an dem Synthie-Pop liegt, der sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album zieht und aus ihm eine eingängige, stimmige Einheit macht. Ein Kommentar unter dem YouTube-Clip zur Auskopplung "In my heart" bringt es dabei ganz gut auf den Punkt: "Just heard this song at a vintage boutique. Didn't have Shazam, but finally found it! Thought it was an 80's song! In love!" Es fällt schwer, sich dem Drive und der Faszination dieses knackig nach vorne gehenden Songs zu entziehen. Der eindringliche Hintergrundgesang von Gitarristin Lena Fjortoft und das treibende Schlagzeug von Ryan Jewell machen aus dem Stück eine kleine, aber sehr feine Hymne. Wer eine musikalische Untermalung für die nächtliche Fahrt auf einer leeren Autobahn benötigt, dürfte hier fündig geworden sein. "Here and gone" ist auch so ein Fall. Alles klingt seltsam vertraut und gleichzeitig sehr eigen und aktuell. Inhaltlich geht es Sänger Ben Jones, der das Musikkollektiv 2009 im Dunstkreis eines damals noch existierenden Indie-Plattenladens auf Martha's Vineyard gegründet hat, um Themen wie Gemeinschaft, Rituale, Emotionen und Ängste.

Im poppigen und vom Cello begleiteten "Gold like water" besingt Jones Gefühlswelten zwischen eigenen Panikattacken und der Dankbarkeit gegenüber Menschen, die einen wieder in die Normalität zurückholen. Constant Smiles schaffen es, schwere Themen in leichte Songs zu verpacken und dabei trotz viel Melancholie und Schwarz-Weiß-Ästhetik hoffnungsvoll zu bleiben. "Finding ways" beginnt sanft und mystisch, bevor nach einer knappen Minute die Bassline einsetzt und der Song einem fünfminütigen Mantra gleicht. "Can you hear me calling?", fragt Jones. Ja, das tun wir. Die Struktur von "I hope you are well" ist identisch und hat dabei gar etwas Hypnotisierendes und Psychedelisches. Das funktioniert auch bei langsameren Songs wie "Wandering hours" oder dem abschließenden "Off again", wenngleich ihnen die Dynamik der anderen Lieder fehlt. Fehlen dürften Constant Smiles in den Playlisten fortan eher weniger.

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Finding ways
  • In my heart
  • Gold like water
  • I'm on your side

Tracklist

  1. Finding ways
  2. In my heart
  3. Gold like water
  4. Here and gone
  5. I hope you are well
  6. Emma #7
  7. I'm on your side
  8. Loaded anger
  9. Wandering hours
  10. Off again

Gesamtspielzeit: 36:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gordon Fraser

Postings: 2564

Registriert seit 14.06.2013

2024-01-18 09:16:06 Uhr
Ruhig noch ein paar mehr Versuche wagen. Ist ein großartiges Album, bei dem aber in der Tat nicht einzelne Songs herausragen, sondern das eher über den konstanten Flow und die Atmosphäre funktioniert.

Hier stand Ihre Werbung

Postings: 1940

Registriert seit 25.09.2014

2024-01-18 00:30:30 Uhr
Jo, nicht schlecht. Nach dem ersten Hören blieb nichts direkt hängen, aber angenehme Musik ist es allemal. Kriegt noch einen Durchlauf spendiert.

boneless

Postings: 5364

Registriert seit 13.05.2014

2024-01-17 21:53:54 Uhr
Gern geschehen. :)

saihttam

Postings: 2404

Registriert seit 15.06.2013

2024-01-17 01:58:47 Uhr
Das macht schon wirklich viel Spaß. Boneless hat den Charme der Platte sehr gut beschrieben. Vielen Dank auch noch mal an den Tipp in der Jahresbestenliste. Mich erinnert es irgendwie von der Stimmung und Stimme an Slowdive, nur halt verpackt in mehr 80er-Pop.

Deaf

Postings: 2734

Registriert seit 14.06.2013

2023-11-25 08:47:40 Uhr
Jetzt auch reingehört in die Highlights, gefällt mir wirklich sehr gut. Werde ich mir im Frühling wohl live geben.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify