Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Power Plush - Coping fantasies

Power Plush- Coping fantasies

Beton Klunker / Bertus
VÖ: 10.02.2023

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Beziehungsstatus: fasziniert

"Between affection and confusion": Der gemütliche Jangle-Popper "Butterfly" beschreibt im Pre-Chorus bereits hinreichend die Irrungen und Wirrungen, die das Chemnitzer Quartett Power Plush antreiben. Zwischenmenschliche Beziehungen, mentale Verfassung all ihrer Beteiligten und wie sich beides unweigerlich beeinflusst, bilden die inhaltliche Grundlage der zwölf weitestgehend entspannt-zurückgelehnten Song-Kleinode zwischen Indie-Pop und -Rock auf dem Debütalbum "Coping fantasies". Mal klingen die Gitarren-Licks nach Sechziger-Pop, dann wieder den Achtzigern, meist aber nach den allmächtigen, dabei eher verschlurften Neunzigern ohne Getöse – die Band hat ihre Hausaufgaben im Wahlpflichtfach Musikgeschichte gemacht und keinen Bock, sich zu sehr auf einen möglichen Stil zu beschränken. Darüber hinaus glänzen Power Plush mit gleich drei Sängerinnen, zahlreichen verspielten Hooks und jeder Menge Charme.

"All I see is a giant mess": Mit einer ordentlichen Schippe Surf, vereinzelten Dreampop-Anwandlungen und immer ohne Not-Aus an den Emotionsreglern legt sich das Quartett gehörig ins Zeug, ohne dabei jedoch seine charakteristische Leichtigkeit aus den Augen zu verlieren. Was nicht heißen will, dass "Coping fantasies" seicht daherkommt: "Leave me alone" rockt gut gelaunt über donnernden Bass und würde die Playlist jeder Indie-Disco veredeln, während das unfassbar eingängige und schon beinahe an Dover erinnernde "Emergency // Freeze" sich zum Schluss fast in ekstatische Rage steigert. "Girl, he toxic" rechnet mit missbräuchlichen Beziehungen und narzisstischen Partnern ab und findet dabei mehr als klare Worte, die aber noch immer in zuckersüße Musik verpackt werden. Bewerft sie so lange mit Watte, bis sie bluten! "Make me happy" thematisiert als nicht nur geistiger Nachfolger dann Co-Abhängigkeit, bevor "Trash can" das gesamte Schlamassel mit der Selbstliebe und Schlaflosigkeit auf den Punkt bringt.

"We all got a little something up our sleeves" heißt es abschließend in "Utopia", egal wie hart der Weg dorthin auch gewesen sein mag: Power Plush haben bereits mit zahlreichen renommierten Acts der deutsch(sprachig)en Musikszene wie Kraftklub oder Beatsteaks auf der Bühne gestanden und lenken mit "Coping fantasies" nun die volle Aufmerksamkeit auf sich. Selbst wenn sie musikalisch ein winziges Bisschen Gefahr laufen, von manchen vielleicht bloß in die Kategorien "niedlich" und "tut nicht weh" einsortiert zu werden, haben sie eine Menge zu sagen und sprechen dabei Themen an, die nicht nur für eine befindlichkeitsfixierte Generation Z von äußerster, vielleicht gar existenzieller Wichtigkeit sind. Und, so ganz unter uns: Wer einen locker-flockigen Über-Hit wie "Heavenly" verbuchen kann, der schon im Januar verdienterweise für die Jahresbestenlisten vorgemerkt werden sollte, hat allein dafür jegliches Lob verdient.

(Ralf Hoff)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Heavenly
  • Emergency // Freeze
  • Girl, he toxic
  • Utopia

Tracklist

  1. Butterfly
  2. Heavenly
  3. Leave me alone
  4. Nothing left to lose
  5. She changed
  6. All I see
  7. Emergency // Freeze
  8. Girl, he toxic
  9. Make me happy
  10. Trash can
  11. Goodybe
  12. Utopia

Gesamtspielzeit: 40:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26621

Registriert seit 08.01.2012

2023-01-31 20:35:50 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify