Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Måneskin - Rush!

Måneskin- Rush!

RCA / Sony
VÖ: 20.01.2023

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

But I like it

Mit einem Rocksong beim Eurovision Song Contest zu triumphieren, ist ein Kunststück, von dem man lange glaubte, dass es dauerhaft finnischen Monstern vorbehalten bleiben würde. Doch 2021 kam da ein blutjunges Quartett aus Rom daher, riss mit dem Funk-Rock von "Zitti e buoni" die Bühne ein und eroberte Europa im Sturm. Noch überraschender war jedoch, dass Måneskin mit diesem Erfolg nicht den Gipfel erreicht hatten, sondern auch außerhalb der Eurovision-Blase bombastisch einschlugen: Die bereits 2017 aufgenommene Coverversion des Four-Seasons-Klassikers "Beggin'" wurde noch im selben Jahr zum viralen Hit bei TikTok und verzeichnet inzwischen mehr als eine Milliarde Streams bei Spotify. Durch eine geschickt platzierte Serie von Singles riss der Hype um Måneskin seither nie ganz ab. 2022 folgten große Festivalauftritte, die beispielsweise bei Rock am Ring bereits am Nachmittag riesige Zuschauermassen in Wallung versetzten, wie dies sonst nur den Headlinern gelang. Das neue Album, dessen Titel "Rush!" die vergangenen beiden Jahre der Band sicherlich adäquat zusammenfasst, schreibt die nach wie vor erstaunliche Erfolgsgeschichte von Måneskin konsequent weiter.

Der dynamische Opener "Own my mind" geht mit seinem treibenden Bass in die Vollen, und der mitreißend exaltierte Groove von "Gossip" ist ein Ohrwurm sondergleichen, bei dem Tom Morello als illustrer Gaststar genau das Gitarrenshredding betreibt, das man von ihm erwarten darf. Die Powerballade "Timezone" mit Grandezza à la My Chemical Romance zu Zeiten der Black Parade offenbart Sänger Damiano Davids enorme stimmliche Qualitäten, über die unfreiwillige Komik in den Lyrics ("I don't give a shit about the contracts that I signed / And they can say whatever, we'll be making love, I'm fucking you tonight") lässt sich da durchaus auch mal hinwegsehen.

Für "Rush!" arbeiteten Måneskin erstmals mit externen Songwritern zusammen, darunter auch die schwedische Hitmaschine Max Martin. Dies wird besonders deutlich bei Tracks wie "Baby said", letztlich ein Stück cleverer Dance-Pop im rockigen Lederdeckmäntelchen, oder der inklusive Streichern alle Register ziehenden, klassischen Ballade "If not for you". Größtenteils bleibt die DNA der Band mit dem von Bandgründerin Vic de Angelis' am Bass und Drummer Ethan Torchios dominierten Sound jedoch stärker erhalten, als dies die eher misslungene Vorabsingle "Supermodel" befürchten ließ. Ein herausragendes Beispiel hierfür ist das düstere, peitschende Album-Highlight "Gasoline" mit grummelnd tiefem Bass-Riff.

Auch der überraschende, augenzwinkernde Aggro-Punk "Kool kids" à la Idles, samt aufgesetztem Cockney-Akzent, lässt ebenso aufhorchen wie das angejazzte, abwechslungsreiche "Il dono della vita". Gleich mehrere Songs wie "Feel", "Don't wanna sleep" oder das italienischsprachige "Mark Chapman" erinnern mit ihrer Vermählung von Glam, Post-Punk und Disco ans Frühwerk von Franz Ferdinand. Dies ist zwar nicht die schlechteste Referenz, jedoch hätte hier ebenso wie bei manch schwächeren Tracks ein etwas strengerer Ansatz bei der Songauswahl dem Album mit seinen stolzen 17 Tracks gut getan. Niemand wird behaupten, dass Måneskin hier ein bahnbrechender Meilenstein gelungen sei. Jedoch sind die Energie und die Leidenschaft der Band überaus ansteckend und machen ungeheuer viel Spaß. Wie hieß es einst bei den Stones so treffend: "It's only Rock'n'Roll but I like it."

(Michael Albl)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Gossip
  • Gasoline
  • Il donno de la vita

Tracklist

  1. Own my mind
  2. Gossip (feat. Tom Morello)
  3. Timezone
  4. Bla bla bla
  5. Baby said
  6. Gasoline
  7. Feel
  8. Don't wanna sleep
  9. Kool kids
  10. If not for you
  11. Read your diary
  12. Mark Chapman
  13. La fine
  14. Il dono della vita
  15. Mammamia
  16. Supermodel
  17. The loneliest

Gesamtspielzeit: 52:50 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Francois

Postings: 770

Registriert seit 26.11.2019

2023-03-08 17:38:50 Uhr
Ich finds schlimm, dass sie bei ihren Konzerten ihr bestes Lied „Torna a Casa“ nicht spielen.

Mr Oh so

Postings: 2961

Registriert seit 13.06.2013

2023-03-06 17:50:35 Uhr
H&M-Rock? haha, nice. Das trifft's gut ;-)

nörtz

User und News-Scout

Postings: 13807

Registriert seit 13.06.2013

2023-03-06 17:38:19 Uhr
Für mich ist das H&M-Rock. Grauenvoll...

Mr. Fritte

Postings: 790

Registriert seit 14.06.2013

2023-03-06 16:20:37 Uhr
Das letzte Album fand ich ja noch echt solide und unterhaltsam, aber das neue hier klingt dann leider wirklich so wie sich die Kommentare zum letzten schon gelesen haben. Bis auf ein paar Ausnahmen ("Gasoline", der Closer, Tom Morellos Gitarre, vielleicht noch die italienischen Sachen gegen Ende) ist das echt anstrengend und teilweise dann schon richtig übel ("Bla Bla Bla", uaah...). Eigentlich hab ich das Gefühl, dass die schon was könnten, aber die Richtung jetzt ist halt wirklich maximal öde und uninspiriert.

Socko

Postings: 962

Registriert seit 06.02.2022

2023-03-06 15:40:58 Uhr
Endlich mal reingehört. Okaye Band. Nichts, was nun wirklich ekelhaft wäre. Vieles natürlich auch solala. Aber auch einiges echt gut. Live konnten sie letztes Jahr bei Rock im Park überzeugen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify