Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Sightless Pit - Lockstep bloodwar

Sightless Pit- Lockstep bloodwar

Thrill Jockey / Indigo
VÖ: 27.01.2023

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Dahin gehen, wo es wehtut

Es braucht eigentlich nur die Namen der Beteiligten, um zu wissen, dass es nun schmerzhaft wird. Lee Buford ist der eine, Dylan Walker der andere. Normalerweise unterwegs bei The Body und Full Of Hell, beides Projekte, welche die Grenzen der menschlichen Ohren austesten – und gern auch etwas darüber hinaus. Für "Grave of a dog", ihr gemeinsames Debüt unter dem Namen Sightless Pit, hatten sie 2020 noch Kristin Hayter alias Lingua Ignota hinzugeholt – ein Trio infernale. Letztere konnte dieses Mal nicht an den Aufnahmen teilnehmen, also borgten sich Buford und Walker das Konzept der Kollegen von HEALTH: Eine Vielzahl Gäste gibt sich auf "Lockstep bloodwar" die Klinke beziehungsweise das Mikro in die Hand.

Es ist ein überraschendes Album, welches das Duo hier präsentiert. Die Heavyiness liegt hier oftmals auch in dem, was man vielleicht erwartet, aber eben nicht passiert. Um dann doch an unerwarteter Stelle zurückzuschlagen. Klingt verwirrend? Ist es auch. Der Opener "Resin on a knife" etwa. Ein vorsichtiger elektronischer Dub-Herzschlag, dazu fast ätherische Vocals von Midwife – beinahe wähnt man diesen Track in ruhigen Ambient-Fahrwassern, gäbe es da nicht dieses Ding aus der Untiefe. Irgendwo im Untergrund keift und röchelt es dann eben doch. "Calcified glass" schwebt gemütlich auf einer unscheinbaren elektronischen Wolke, unter der sich Störgeräusche entladen. Die Instrumentals wirken hier oft in die eine Richtung, was Buford, Walker und Kolleg*innen stimmlich treiben, in eine andere.

Mehr zur Sache geht es im Industrial-Stampfer "Flower to tomb", der genüsslich verzerrte Hexenschreie als Vocal-Beilage serviert, wogegen der Titeltrack kurz darauf genau wie "False epiphany" vor allem über die gespenstische Atmosphäre wirkt. "Shiv" dreht den Sound danach in Richtung post-apokalyptischer Dance und Rap, während sich "Morning of a thousand lights" einfach nur großartig der Übersteuerung hingibt. Was HEALTH auf ihren letzten Werken gemeistert haben, nämlich ein recht ähnliches elektronisches Grundkonzept mit immer neuen Gästen in extrem interessante Varianten zu überführen, adaptieren Sightless Pit hier auf ihre Weise. Kaputter, abgefuckter, finsterer. Ein Album wie "Lockstep bloodwar" muss man wirklich wollen. Hören wollen. Darin eintauchen wollen. Nur nicht zu tief, denn wie üblich gilt: Schaust du zu lange in den Abgrund, schaut er irgendwann zurück. Den passenden Anblick liefen Sightless Pit auf dem Cover gleich mit.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Resin on a knife (feat Midwife)
  • Lockstep bloodwar

Tracklist

  1. Resin on a knife (feat. Midwife)
  2. Calcified glass (feat. YoshimiO & Gangsta Boo)
  3. Flower to tomb (feat. Lane Shi Otayonii)
  4. Lockstep bloodwar
  5. Low orbit (feat. Frukwan & Industrial Hazard)
  6. False epiphany (feat. Claire Rousay)
  7. Shiv (feat. Crownovhornz)
  8. Morning of a thousand lights
  9. Futilities (feat. Foie Gras)

Gesamtspielzeit: 43:25 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 23822

Registriert seit 08.01.2012

2023-01-23 21:03:34 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum