Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Belle & Sebastian - Late developers

Belle & Sebastian- Late developers

Matador / Beggars / Indigo
VÖ: 13.01.2023

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Old and stupid

"Old letters, feed them to the shredder / You can let the past be silent." Harte Worte für eine Band, die allein schon mit jedem neuen farbgefilterten Cover-Foto nostalgische Gefühle wie kaum eine zweite weckt. Doch Belle & Sebastian lassen die Vergangenheit keineswegs stumm: Jenes Zitat stammt aus "Give a little time", einem von Sarah Martin gesungenen Pop-Rocker, der sich mit Gute-Laune-Schwung, tightem Rhythmus und subtil heulenden Gitarrenharmonien paradoxerweise perfekt in ihren Nullerjahre-Sound einfügt. Die Text-Musik-Schere umrandet die Zerrissenheit von Belle & Sebastian, die im sich weiterentwickelnden Zusammenspiel noch immer so viel Spaß haben, dass sie nur acht Monate nach dem Karriereherbst-Highlight "A bit of previous" bereits dessen in denselben Sessions entstandenen Nachfolger "Late developers" hinterher schieben. Gleichzeitig müssen sie aber auch eine kultische Fanbase zufriedenstellen, von denen ein nicht unerheblicher Teil einfach nur ein neues "If you're feeling sinister" hören will. Dementsprechend verhalten bis ablehnend fielen die Reaktionen auf die Single "I don't know what you see in me" aus: die erste Zusammenarbeit mit einem externen Songwriter (Pete Ferguson), deren generisch-euphorischer Synth-Pop einen gewissen käsigen Charme versprüht, solange man bei den Worten "Eurovision", "Karaoke-Bar" oder "Carly Rae Jepsen" nicht sofort in den nächstgelegenen Bach springen will.

Der Song bleibt ein Ausreißer auf der Platte – vielleicht ein Überbleibsel aus dem Plan, mit Star-Produzent Shawn Everett Musik in Los Angeles aufzunehmen, bevor die Pandemie das schottische Septett in ihr Glasgower Heimatstudio zwang. Die elektronischen Texturen nehmen sonst eher eine Nebenrolle ein, wie in "When we were very young", dessen Drumcomputer Stuart Murdochs Piano-Lament eines unzufriedenen Familienvaters begleitet: "I wish I could be content with the football scores / I wish I could be content with my daily chores / Now we've got kids and dystopia." Anders als dieser Protagonist toben sich Belle & Sebastian gut aus auf "Late developers". "The evening star" formuliert eine mit Bläsern und Orgeln üppig arrangierte Motown-Soul-Ballade an eine "special person", während Martin das funkige Groove-Monster "When you're not with me" zum höchsten Gipfel des Albums anheizt.

Es ist eines von zahlreichen Beweisstücken für zwei Dinge: zum einen, dass die Band nicht genau wie in den Neunzigern klingen muss, um weiterhin großartig zu sein, zum anderen für den Umstand, dass man keinerlei Bedenken haben muss, wenn der 54-jährige Frontmann den Lead-Gesang abgibt. Martin brilliert auch im sich zuspitzenden Disco-Drama-Dialog von "Do you follow". "Is it me or just the world that's changing?" fragt Murdoch. "My money's on you", entgegnet ihm seine Kollegin trocken. Gitarrist Stevie Jackson schrammelt derweil den Sixties-Power-Pop von "So in the moment" nach vorne, lässt die Verse nur so überschwappen und sich auch nicht von Flöte, Lap-Steel oder Geige beruhigen. Umso beeindruckender, dass dieses Tischfeuerwerk bruchlos auf "Will I tell you a secret" folgt, ein zurückhaltendes Stück Cembalo-unterstützten Kammer-Pops.

Letztgenannter Track datiert auf die frühen Nullerjahre und ist nicht der einzige, der ursprünglich nicht für dieses zehnte Studioalbum konzipiert wurde: Der schlagzeuglose, überraschend rohe Strom-Folk des Openers "Juliet naked" war etwa für den gleichnamigen 2018er-Film gedacht. Noch viel weiter zurück reicht die Geschichte von "When the cynics stare back from the wall", das Murdoch 1994 noch vor der Bandgründung schrieb und das in dieser Neuaufnahme in purster Twee-Pop-Schönheit erstrahlt – auch wenn die wunderbare Duettbeteiligung von Tracyanne Campbell daran erinnert, wie schmerzlich man Camera Obscura vermisst. Belle & Sebastian halten die Vergangenheit am Leben, doch bevor man irgendetwas in Richtung "Rückkehr zu den Wurzeln" hineininterpretieren kann, macht der abschließende Titeltrack zwischen Gospel und kubanischem Kinder-Karneval keine Gefangenen. "Who said that I had the wisdom, had the answer? / Wasn't me", erklärt Murdoch, frei von jeder Verantwortung und ihm angedichteter Altersweisheit. So sorglos und von Erwartungen gelöst, wie seine Band auch nach zweieinhalb Dekaden noch die Indie-Welt bereichert.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • When we were very young
  • When you're not with me
  • When the cynics stare back from the wall

Tracklist

  1. Juliet naked
  2. Give a little time
  3. When we we're very young
  4. Will I tell you a secret
  5. So in the moment
  6. The evening star
  7. When you're not with me
  8. I don't know what you see in me
  9. Do you follow
  10. When the cynics stare back from the wall
  11. Late developers

Gesamtspielzeit: 42:06 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Immermusik

Postings: 260

Registriert seit 04.11.2021

2023-01-25 09:13:34 Uhr
I‘m ready to be heartbroken ;-)

Immermusik

Postings: 260

Registriert seit 04.11.2021

2023-01-25 09:12:50 Uhr
Gibt’s zu Camera Obscura mittlerweile was konkretes? Irgendwann hieß es mal sie arbeiten an einem neuen Album, welches aber wegen Covid verschoben wurde…

Samstag Nacht

Postings: 7

Registriert seit 14.10.2018

2023-01-23 23:30:04 Uhr
Tracyanne! Und das Vermissen von Camera Obscura ist ja auch bald vorbei.

octoberswimmer

Postings: 25

Registriert seit 20.01.2022

2023-01-23 21:16:14 Uhr
Tatsächlich wohl das beste seit The Life Pursuit. Nach der Vorabsingle eine wunderbare Überraschung.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 23871

Registriert seit 08.01.2012

2023-01-23 21:01:12 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify