Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Disturbed - Divisive

Disturbed- Divisive

Reprise / Warner
VÖ: 18.11.2022

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Die gleichste Band der Welt

Über Motörhead schwebt die Geschichte, dass sie so lange ihren eigenen, speziellen Stil fuhren, bis er sich selbst wieder einholte. "We are Motörhead, we play rock'n'roll" – selbst zu einer Zeit, als niemand mehr etwas in der Richtung hören wollte. Sie zogen ihr Ding durch, die Geschichte wiederholt sich schließlich, auch in der Musik, irgendwann wurden sie wieder cool, Lemmy längst Legende. Was das mit Disturbed zu tun hat? Nun, zum Jubiläum erscheint mal wieder ein neues Album, das achte mittlerweile. 22 Jahre. So viel Zeit verging seit dem deutschen Release von "The sickness". Damals Elternschreck, schon allein wegen des Aussehens. Was The Prodigy ihr Keith Flint, war David Draiman für Disturbed. Und was Scooter ihr "döp döp döp dödödödöp döp döp" ist natürlich der "ooh wah ah ah ah". Sorry für den Ohrwurm. Simpel. Für die Ewigkeit. So sehr, dass die vier auf dem Rezept bleiben. Immer der gleiche Sound. Die Musikwelt zieht vorbei, Disturbed bleiben stehen. Lediglich die zwei metallischen Ringe in Draimans Gesicht sind gewichen. Eltern muss er keine mehr erschrecken, Disturbed sind zu einer dieser Bands geworden, für die es Festivals mit dem passenden Titel "When we were young" gibt. Weißt Du noch, die Jugend. Gedenken an einen Moshpit zu dieser Band bei einem Festival Anfang/Mitte 20. "Divisive" ist nun zwar der x-te Aufguss, die zehn neuen Songs sind neu und doch so bekannt, dennoch geht das Konzept auf.

Obwohl die Band nun schon knappe drei Jahrzehnte auf dem Buckel hat, liegt ihr größter kommerzieller Erfolg jedoch noch gar nicht so lange zurück. In ihrer Karriere widmeten sich Disturbed so einigen Coverversionen altbekannter Hits wie "Shout", "Land of confusion", "Midlife crisis". Warum ausgerechnet "The sound of silence" so durchstartete? Einmal mehr ging das Schema "harte Typen bringen eine hochemotionale, tränenreiche Ballade heraus" auf. Welcher Song hält nun auf "Divisive" her? Die Tracklist bietet einige Kandidaten: Der Opener "Hey you" ist ein gleichnamiger Titel Pink Floyds, eine Neuinterpretation von Tools "Part of me" wäre zumindest interessant. Die Entwarnung folgt jedoch auf dem Fuße. Weder der Einstieg beinhaltet fremde Meriten, noch muss Maynard James Keenan hier besänftigend die eigene Weinflasche aus dem Regal holen. Stings "If I ever lose my faith in you" wäre hier die Lösung. Jenes Disturbed-Cover aus dem Jahre 2021 hat es allerdings nicht auf "Divisive" geschafft.

So ganz muss auf die schmalzige Pathosballade dennoch nicht verzichtet werden: "Don't tell me" nimmt diesen Platz ein. Mit der Sängerin Ann Wilson (Heart) schmachtet Draiman hier viereinhalb Minuten um die Wette. Diesen kurzen Aussetzer, oder Ausflug beiseite ist "Divisive" das, was die Band verspricht: feuert aus allen Rohren, groovt, bietet absolut keine Überraschungen, dafür Fanservice galore. Die Riffs schwer, das Schlagzeug schnell, ob nun "Unstoppable" oder "Part of me" Wer also anno 2000 oder 2002, als die beiden entscheidenden Alben dieser Band erschienen, dabei war, wird hier abermals abgeholt. Marzipan zu Weihnachten, Rosinen im Gebäck – die Mitgrölhits der vier aus Chicago: entweder in der Wahrnehmung furchtbarer Trash oder akzeptierter, wenngleich stumpfer Teil des eigenen Erwachsenwerdens. Es gibt kein Dazwischen.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Unstoppable
  • Part of me

Tracklist

  1. Hey you
  2. Bad man
  3. Divisive
  4. Unstoppable
  5. Love to hate
  6. Feeding the fire
  7. Don't tell me (feat. Ann Wilson)
  8. Take back your life
  9. Part of me
  10. Won't back down

Gesamtspielzeit: 37:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Klaus

Postings: 8934

Registriert seit 22.08.2019

2022-12-02 11:55:03 Uhr
Zwei Rezensenten, drei Meinungen. Bei mir persönlich kommt "Believe" auch mit einer 7/10 davon. :)

8hor0

Postings: 977

Registriert seit 14.06.2013

2022-12-02 11:44:17 Uhr
believe hatte die selbe bewertung aber 1000x bessere songs.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26105

Registriert seit 08.01.2012

2022-11-30 21:35:42 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26105

Registriert seit 08.01.2012

2022-10-28 19:56:31 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26105

Registriert seit 08.01.2012

2022-09-23 19:36:02 Uhr - Newsbeitrag
DISTURBED kündigen ihr neues Album "Divisive" für 18. November an


Neue Single „Unstoppable“ schon jetzt HIER
anhören

Lyric Video HIER ansehen




Die Lead-Single „Hey You“ dominiert mit Platz 1 die „ROCK RADIO“-Charts in den USA


23. September 2022 – Die vielfach Platin-ausgezeichneten Rock-Schwergewichte Disturbed rüsten sich für eine neue Ära: Ihr achter Longplayer „Divisive“ wird am 18. November 2022 via Reprise Records veröffentlicht. Schon heute gibt es mit „Unstoppable“ eine neue Single vom Album zu hören, begleitet von einem Lyric Video.

Frontmann David Draiman sagt über „Divisive“: „Man gewinnt immer mehr den Eindruck, dass unsere heutige Zeit von Stammesfehden begleitet ist. Die Menschen wirken wie in einem einzigen großen Krieg verfeindeter Sippen gefangen. Das Album war als eine Art Weckruf gedacht. Unsere Gesellschaft ist so sehr von Wut durchsetzt und Musik kann ein Heilmittel dafür sein, wenn nur jeder die Hand ein bisschen ausstreckt und die Chance nutzt. Live-Musik kann ein Ventil sein, um all den Scheiß zu vergessen. Wenn wir uns darauf einlassen, stellen wir vielleicht sogar fest, dass wir mehr Gemeinsamkeiten haben als bisher gedacht. Schaut euch um, wir können unser Umfeld zum Besseren verändern.“

Dan Donegan, Gitarrist der Band, fügt hinzu: „Wir können die Probleme nur gemeinsam angehen. Wir haben in unseren Songs immer versucht, negative Themen von einer positiven Seite aus zu betrachten. Auf den vielen Tourneen rund um die Welt haben wir gelernt, dass Musik eine universelle Sprache ist, die Menschen aus allen Gesellschaftsschichten zusammenbringt. Wir konnten mit unseren Songs Menschen verbinden, worauf wir ziemlich stolz sind.“


„Unstoppable“ walzt mit einem druckvollen Riff, prügelnden Drums und dem bandtypischen Stakkato-Gesang wie ein Orkan unaufhaltsam alles nieder, was sich ihm in den Weg stellt. Im stadiontauglichen Refrain donnert Draimanes wie direkt aus dem Auge des Zyklons seinen Fans entgegen: „There's no escape. I am unstoppable“. Das begleitende Lyric Video setzt diese Kraft – dem Track absolut angemessen – auf frenetische Weise in einem visuellen Feuerwerk um.

Draiman führt dazu aus: „‚Unstoppable‘ ist definitiv einer der härteren Tracks des Albums. Der Groove entwickelt sich wie ein wildes Naturschauspiel. Ein echtes Kampflied.“

„Wir haben auf jedem Album eine Rockhymne“, erläutert Donegan. „Wir lieben es, kraftvolle, motivierende Songs zu schreiben, was bestimmt auch damit zu tun hat, dass wir allesamt begeisterte Sportfans sind. Der Song gibt das auf jeden Fall wieder.“

„Divisive“ ist ein präzises, energiegeladenes Hardrock-Opus. Die zehn Tracks wurden während des letzten Jahres von dem Quartett gemeinsam mit Produzent Drew Fulk [Motionless In White, Lil Peep, Highly Suspect] in Nashville, Tennessee aufgenommen. Nachdem Donegan dem Rest der Gruppe seine ursprünglichen Ideen für die Songs vorgestellt hatte, haben die vier gemeinsam die Songstrukturen erarbeitet – für die Band eine neue Herangehensweise. Schlagzeuger Mike Wengren platziert hier, unterstrichen von John Moyers druckvollem Bass, einige der stärksten und tightesten Drumbeats seiner musikalischen Karriere. Die Musiker beschwören gemeinsam den Geist ihres bahnbrechenden Frühwerks, ergänzt durch ausgereifte Songwriting-Skills und die unverwechselbare musikalische Chemie, die nur durch jahrelanges gemeinsames Spielen und Touren entstehen konnte.

Das epische, emotionsgeladene Duett „Don't Tell Me“ mit Ann Wilson stellt für die Band die erste Veröffentlichung eines Gastbeitrags auf einem Album dar. Demgegenüber kann man Tracks wie „Bad Man“ und „Divisive“ getrost zum härtesten Material der Band überhaupt zählen, während Songs wie „Won't Back Down“ durch ihre erhebenden Melodien überzeugen.

Den Grundstein für das Album legten Disturbed im Juli mit „Hey You“. Der Song verbreitete sich wie ein Lauffeuer über den Äther und bescherte der Band ihre 15. #1-Single in den US-amerikanischen „Rock Radio“-Charts. Insgesamt wurde der Track bereits mehr als 10 Millionen Mal gestreamt – man kann davon ausgehen, dass „Divisive“ von den Fans mit Spannung erwartet wird. Den Herbst über treten Disturbed zudem auf diversen US-Festivals auf.

TRACKLISTING:

Hey You
Bad Man
Divisive
Unstoppable
Love To Hate
Feeding The Fire
Don’t Tell Me [feat. Ann Wilson]
Take Back Your Life
Part Of Me
Won’t Back Down


MEHR ZU DISTURBED:
Disturbed fanden sich um die Jahrtausendwende in Chicago zusammen, um den Hardrock mit ihrer einzigartigen Energie zu verändern. Sie machen Musik, die die Menschen zum Kämpfen und Durchhalten motiviert. So konnten sie ich im Laufe der Zeit einen Platz an der Spitze des Rock-Olymps des 21. Jahrhunderts erobern und haben rekordverdächtige Erfolge vorzuweisen: mehr als 17 Millionen verkaufte Einheiten, fast 8 Milliarden Streams sowie weltweit ausverkaufte Shows. Das Quartett wurde bereits zweimal mit einem Grammy ausgezeichnet und schafften das seltene Kunststück, fünf aufeinanderfolgende Alben auf Platz 1 der amerikanischen Billboard Top 200 zu platzieren. Diese historische Errungenschaft sicherte ihnen in den Geschichtsbüchern einen Platz neben Metallica, denen dieser historische Chartrekord als einziger anderer Hardrock-Band ebenfalls gelang. Seit der Veröffentlichung ihres 5-fach mit Platin ausgezeichneten Debütalbums „The Sickness“ im Jahr 2000 haben sie sich ein bombenfestes Repertoire an Hits erspielt, darunter US-Platin-Songs wie „Stupify“, „Inside The Fire“ und „Land of Confusion“, das doppelt mit US-Platin ausgezeichnete „Stricken“, 6-faches US-Platin steht „Down With The Sickness“ zu Buche und 7-faches Platin mit „The Sound of Silence“, das in Deutschland Diamant-Status hat eine Gramm-Nominierung in der Kategorie „Best Rock Performance“ sowie eine Auszeichnung als „Best Rock Artist“ bei den iHeartRadioMusic Awards 2017 erntete. Das dazugehörige Album „Immortalized“ (2015) hat in Deutschland Platin-Status. All ihrer Erfolge zum Trotz sind Disturbed weiterhin hungrig und knüpfen in diesem Jahr mit ihrem Album „Divisive“ und Hits wie „Hey You“ (15. #1-Platzierung in den amerikanischen „Rock Radio“-Charts), „Unstoppable“ und weiteren an ihre bisherigen Erfolge an.

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify