Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Selina Martin - Time spent swimming

Selina Martin- Time spent swimming

Selma / Outside
VÖ: 25.11.2022

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Stabile Schräglage

So ein Sofa ist sehr bequem, wenn es nicht wackelt. Man kann dort wunderbar die gegenüberliegende Wand anstarren, sich in Textilien einwickeln und dem Alltag entfliehen. Aber wie der erste Nebensatz dieser Rezension schon andeutet, muss das Möbelstück mit allen vier Beinen auf dem Boden stehen. Sonst stellt sich schnell Unbehagen ein. Dabei ist so ein kleines bisschen Unbehagen hin und wieder sinnvoll. Biedermeier war vorgestern. Selina Martin, eine kanadische Songwriterin, wird sich über die Standfestigkeit von Einrichtungsgegenständen wahrscheinlich kaum Gedanken machen. Ihre Musik stimuliert nämlich das Metaphernzentrum genau dort, wo es kippelt.

Und ja, sie klingt schräg. Das liegt vor allem daran, dass Martin zwar eindeutig Popsongs schreibt, diese aber mut- und bereitwillig zerstückelt. Mal sind es überraschende Akkordwechsel, mal fast willkürlich wirkende Breaks, die alle Tagträume zerreißen. Akustische Instrumente bilden meist die Grundlage für Martins Kompositionen, bevor sie den Computer an- und die Bedenken wegwirft. So beginnt beispielsweise "Something wide awake" als zerbrechliche Gitarrenballade, ehe sukzessive die Maschinen die Oberhand gewinnen. Zusammengehalten wird das alles von Martins weicher Stimme, die immer dann erklingt, wenn es nötig ist.

Der Gesang erfüllt dabei meist die Rolle eines Instruments. Besonders "So lo", ein Blues für die Zeit nach der Apokalypse, lebt von wunderschönen Vocal-Harmonien. Auch "Since you're gone" profitiert von der einlullenden Stimme der Protagonistin. Beinahe zärtlich singt sie einige Verse, bevor im Refrain die Sonne aufgeht und die Welt in gleißendes Licht hüllt. Deutlich beschwingter geht es in "Eurydice" zu, das die Sonne durch Neonröhren ersetzt und einfach mal die Sau über die Tanzfläche treibt. Da kann Orpheus seine Lyra einpacken.

Selina Martin arbeitet viel mit Samples, die sie nicht selten bis zur Unkenntlichkeit verfremdet. Nachzuhören ist dies etwa in dem herrlich merkwürdigen "Quarantine", das wie ein verschollener The-Notwist-Remix eines Björk-Songs wirkt. Doch die Kanadierin kann auch Zugängliches schreiben, wenn sie denn in der Stimmung dazu ist. "Tangier" und "If you were a river" sind trotz ihres verqueren Sounds in erster Linie verdammt catchy. "Your face goes long" bringt die Sache schließlich auf den Punkt: Der Song handelt von unerwiderter Liebe und klingt so, als hätte sich Pac-Man im Pillenschrank geirrt. Schrauben lockern und ab dafür.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Tangier
  • Something wide awake
  • Since you're gone
  • Your face goes long

Tracklist

  1. Tangier
  2. Two storeys / The ground
  3. If you were a river
  4. Something wide awake
  5. Quarantine
  6. So lo
  7. Since you're gone
  8. Leopard skin Vespa
  9. Eurydice
  10. Hun-oo
  11. Smile
  12. Your face goes long

Gesamtspielzeit: 38:54 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2906

Registriert seit 12.12.2013

2022-11-26 21:41:59 Uhr
Ja, es klingt nicht sehr modern, eher nach frühen 2010ern. Das finde ich angenehm. Mag diesen klebrigen Hyperpop-Sound nicht so. Hat halt mehr so nen Lowfi-Sound.

myx

Postings: 3808

Registriert seit 16.10.2016

2022-11-26 19:46:52 Uhr
Nein, kriegt mich leider nicht, wie gehofft. Für mich alles ein bisschen zu bieder und wie nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Und dann wird's halt schnell langweilig.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2906

Registriert seit 12.12.2013

2022-11-26 12:46:30 Uhr
Hausswolff ist schon eine eher entfernte Referenz, aber Newsom-Anleihen gibt es. Die Musik ist schwer einzuordnen. Björk würde ich auf jeden Fall als wichtigen Bezugspunkt nennen. Auch Jenny Hval schimmert da immer wieder durch, Martins Musik ist aber weit weniger verkopft.

Randwer

Postings: 2274

Registriert seit 14.05.2014

2022-11-26 12:08:06 Uhr
Da sowohl Newsom als auch von Hausswolff bei den Referenzen auftauchen, werde ich wohl nicht umhin kommen mal reinzuhören.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2906

Registriert seit 12.12.2013

2022-11-26 08:03:38 Uhr
Höre es gerade nochmal und bin weiterhin sehr angetan. Einfach ein schönes Album.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify