Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Elder - Innate passage

Elder- Innate passage

Stickman / Soulfood
VÖ: 25.11.2022

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Weg nach vorn, Blick nach hinten

Fünf Stücke für Werk Nummer sechs – zumindest, wie Alben und Songs aufgebaut sind, bleibt im Hause Elder beim Alten. "Turn around" sind die ersten Worte auf diesem Longplayer und sinnbildlich für den Sound, den sich das Quartett nun zum Vorbild nimmt. Gewandelt hat sich dennoch einiges: Filigraner gehen sie zu Werke, auch deutlich progigger. Psychedelische, auch Spacerock-Passagen waren zwar schon Bestandteil ihres Schaffens, nun aber nehmen die Wahl-Berliner merklich den Druck aus ihren Aufnahmen. Den frei gewordenen Platz nehmen umso feinere Melodien ein, treffen hierbei auf Strukturen und Elemente, die man zuletzt in naher Vergangenheit auf den Retro-Platten von Opeth vernehmen konnte – und derer ferner Ursprung in den 1960er und 1970er Jahren liegt.

Zwischen achteinhalb und vierzehn Minuten nehmen sich Elder für ihre Epen. Genug Platz also für ausladende Intros, bisweilen repetitive Gitarrenmotive, wie im langsam aufbauenden "Endless return". War es jahre- beziehungsweise albenlang eine sichere Bank, dass Elder mit markanten Signature-Riffs einen Longtrack nach dem anderen abreißen, geht die vormalige Gitarrenlastigkeit nun mehr mit ihrer Umgebung in eine Symbiose. Das Keyboard tritt viel mehr in den Vordergrund, mit warmen, sanften Klängen breiten sie den sprichwörtlichen Atmosphäre-Teppich aus und schonen somit auch Nacken und Rücken, welche nun deutlich gesundheitsschonender beansprucht werden. Darüber hinaus hat sich auch an anderer Stelle etwas getan: Es ist nicht mehr nur Nick DiSalvo allein, welcher "Innate passage" gesanglich begleiten darf, sondern auch Behrang Alavi (Samavayo) zu hören.

Höhepunkt der Virtuosität von "Innate passage" ist "Merged in dreams - ne plus ultra", der mit knapp einer Viertelstunde längste neue Trip. Tempo anziehen und abbremsen, Lautstärke raus und rein, Richtungs- und Stimmungswechsel – es macht einfach Spaß, den vieren hier beim hochklassigen Handwerkeln zuzuhören. Da das abschließende "The purpose" mit ähnlichen Akkorden auspendelt wie "Catastasis", ist "Innate passage" eine komplett geschlossene Reise. Was Elder hier abermals spielerisch beziehungsweise spielend gelingt, ist zudem die große Kunst des Prog: zocken, ohne zu langweilen. Natürlich "gniedeln" sie viel, es rankt jedoch nicht so weit heraus, dass es unangenehm ausufert. In den nun über fünfzehn Jahren Bandgeschichte haben sie eben gelernt und gezeigt, wie man ein Publikum durchweg mitnehmen und sich weiterentwickeln kann – auch wenn dafür die Orientierung über die Schulter geht.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Coalescene
  • Merged in dreams - ne plus ultra

Tracklist

  1. Catastasis
  2. Endless return
  3. Coalescence
  4. Merged in dreams - ne plus ultra
  5. The purpose

Gesamtspielzeit: 53:56 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Vennart

Postings: 792

Registriert seit 24.03.2014

2022-12-05 14:09:54 Uhr
Für mich fast so gut wie ihr letztes Album und eine meiner Lieblingsplatten dieses Jahr.

kiste

Postings: 181

Registriert seit 26.08.2019

2022-12-04 16:01:03 Uhr
Also ich finde schon, dass der Gesang heraussticht. Auf mich wirkt er immer etwas sperrig/ holprig und auch stellenweise unbeholfen. Aber durchweg sympathisch und einer klares Einstellungsmerkmal für mich von Elder. Ich muss da immer grinsen. Tolles Album! Kommt sehr verträumt und verspielt daher.

Cooles Zitat von boneless: „…ist ein Anker im Meer von Riffs.“

Hierkannmanparken

Postings: 216

Registriert seit 22.10.2021

2022-11-30 09:25:29 Uhr
Danke Klaus!

@boneless, genau so sehe ich das auch mit dem Gesang. Praktisch ein zusätzliches Instrument, das nicht unbedingt verstanden werden muss. Das spiegeln auch die Lyrics für mich wieder, die für mich angenehm nichtssagend bleiben.

Was mich nur stört ist der Streichersound. In meiner Welt gehört er klar zu Opeth. Wenn ich ihn also höre, reißt er mich aus dem Elder-Universum wieder heraus.

Klaus

Postings: 6176

Registriert seit 22.08.2019

2022-11-29 23:32:57 Uhr
@boneless:

"Additional vocals on "Catastasis" and "Endless Return" by Behrang Alavi"

boneless

Postings: 4515

Registriert seit 13.05.2014

2022-11-29 22:29:57 Uhr
Wie kommst du darauf, dass da mehrere Leute singen? Es gibt seit jeher nur einen Sänger.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Elder - Lore Elder - Lore (2015)

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify