Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


The Cult - Under the midnight sun

The Cult- Under the midnight sun

Black Hill / Membran
VÖ: 07.10.2022

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ein Hauch von Sommer

Wenn sich all die Musiker, die am Schaffen von The Cult beteiligt waren, noch einmal spontan zusammenfinden könnten, wäre ein Fußballspiel mit zwei voll besetzten Mannschaften möglich. Doch keiner der zahlreichen Gäste, die mal kürzer und mal länger mit an Bord waren, kann darüber hinwegtäuschen, dass die Band im Kern schon immer von ihren beiden Gründungsmitgliedern Ian Astbury und Billy Duffy geprägt wurde. Astburys charakteristischer Gesang und Duffys versiertes Gitarrenspiel bilden die Grundlage dieser beeindruckenden Karriere, die 1981 als Southern Death Cult begann und über 40 Jahre später noch immer andauert – zwischenzeitliche Pausen seien generös ausgeblendet. Die Abstände zwischen den Veröffentlichungen mögen kontinuierlich größer geworden sein, doch auf eines ist anhaltend Verlass: Irgendwann kommt Nachschub. "Under the midnight sun" ist das mittlerweile elfte Studiowerk der Briten.

Übermäßige Experimentierfreude ist den Herren dabei nach wie vor nicht zu unterstellen. Die bei anderen Bands oft mühsame Suche nach der passenden Genreschublade lässt sich bei The Cult 2022 auf einen einfachen Nenner herunterbrechen: Rock. Denn zu rocken vermögen Astbury und Duffy im Verbund mit ihren Kollegen nach wie vor amtlich. Wie schon auf dem ordentlichen Vorgänger "Hidden city" präsentieren sich die alten Hasen nicht als lahme Enten. Auch wenn der neueste Streich einen kleinen Anlauf benötigt, denn "Mirror" kommt über den Status als solider Auftakt nicht hinaus. Deutlich stimmiger gerät "A cut inside", in dem Astbury und Duffy gemeinsam zeigen, was noch in ihnen steckt. Überaus gelungen holt der Song im letzten Viertel noch einmal kurz Luft und rockt sich zum passenden Ende.

"Outer heaven" läutet mit feinem Songwriting bereits die zweite Hälfte des mit acht Stücken und rund 35 Minuten recht kurzen Albums ein. Die Entscheidung, weder innerhalb der Songs noch in Sachen Spielzeit auszuufern, darf übrigens als Qualitätsmerkmal der angenehm auf den Punkt gebrachten Angelegenheit verbucht werden. Inmitten der Rockklänge finden auch ruhigere Passagen ihren Platz: "Knife through butterfly heart" etwa kommt als längster Beitrag erst gegen Ende mehr in Wallung, das abschließende Titelstück verbleibt im Zurückgenommenen und integriert sogar orchestrale Elemente. Die Inspiration für den Namen des Albums fand Astbury übrigens im Rückblick auf ein Festival-Erlebnis, als in einer skandinavischen Nacht die Sonne niemals unterging. So wenig bei The Cult mit großen Überraschungen zu rechnen ist, so verlässlich strahlen auch sie am Anfang des fünften Bandjahrzehnts vor sich hin.

(Torben Rosenbohm)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • A cut inside
  • Outer heaven

Tracklist

  1. Mirror
  2. A cut inside
  3. Vendetta X
  4. Give me mercy
  5. Outer heaven
  6. Knife through butterfly heart
  7. Impermanence
  8. Under the midnight sun

Gesamtspielzeit: 35:05 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

NeoMath

Postings: 1702

Registriert seit 11.03.2021

2022-10-23 01:35:15 Uhr
Etwas mehr Power in den Backen, heißt: ein paar knackige Rocker hätten dem Album gut getan. Dennoch, feines Teil geworden; zwar leicht zurückgenommen, aber das darf man mit deren Disco im Nacken jetzt auch mal.

oldschool

Postings: 592

Registriert seit 27.04.2015

2022-10-21 09:50:11 Uhr
hmmm...solide. Leider nicht mehr.
Während auf vorherigen Alben wenigstens noch das eine oder andere rockende Highlight zu finden war (the wolf, honey from a knife), kommt die Band hier nicht so richtig in die Puschen. Gute Ansätze sind da, mehr leider nicht. Auch die Produktion finde ich nicht wirklich gelungen. Da gibt es zuweile überflüssige Klangteppiche oder elektronische Spielereien im Song. Fast schon Classic Rock. Hier wäre mal wieder ein Rick Rubin nötig, um der Band wieder etwas Bodenhaftung zu verschaffen. Deshalb sind es gerade die nicht-rockigen Stücke, die mich mehr überzeugen. Da wird die Band fixierter und entschlossener.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26363

Registriert seit 08.01.2012

2022-10-19 21:17:18 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify