Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Architects - The classic symptoms of a broken spirit

Architects- The classic symptoms of a broken spirit

Epitaph / Indigo
VÖ: 21.10.2022

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Muse das sein?

Die Plattitüde "Ist der Ruf erst ruiniert ..." ist im Grunde so verbraucht, dass sie auf dem inoffiziellen Verbotene-Phrasen-Index einen recht prominenten Platz einnimmt. Allerdings gilt hier: Plattitüden, wem Plattitüden gebühren – was hier in Form des zehnten Albums von Architects vorliegt, könnte stumpfer kaum sein. Nicht nur das Cover ist komplett nichtssagend, sondern auch, was sich in den elf neuen Songs dahinter verbirgt. Zwei Wege gibt es nun, sich "The classic symptoms of a broken spirit" zu nähern. Beide führen ins Nichts, einer mag jedoch etwas trauriger sein als der andere. Man kann dieses Album so betrachten, wie es ist: ein Werk, das sich von der ersten bis zur letzten Sekunde alles aus dem Regal "Alternative Metal" gegriffen hat, was dort jemand – sagen wir mal zwischen 1994 und 2004 – einst hübsch einsortiert hat. Gängige, fette Gitarrenriffs, stampfendes Schlagwerk, passiv-aggressiver Wechselgesang – mit diesem Sound setzten Linkin Park, Muse, Nine Inch Nails und ein heutzutage zurecht gecancelter Schockrocker Millionen Einheiten um. Schlecht war das, zumindest für die Zeit und die Zielgruppe, sicher nicht. Warum dieses nun vorliegende Werk allerdings auf derlei ausgetretenen Pfaden spaziert, wissen wohl nur die Urheber.

Die hier aneinandergereihten Riff-Folgen und Songstrukturen sind darüber hinaus dermaßen generisch, dass davon absolut nichts im Ohr hängen bleibt, höchstens klebt es dort, je nachdem, wie laut und intensiv die abermals übertrieben fette Produktion konsumiert wurde. "The classic symptoms of a broken spirit" versammelt sie alle: die Melodien und Themen, denen sich Muse gern widmen ("Deep fake", "Tear gas", "Living is killing us"), genanntes, durch Linkin Park berühmt gewordenes gesangliche Wechselspiel (ebenso sehr deutlich in "Tear gas"), die unvermeidliche Power-Ballade ("Burn down my house"), Slipknot-sound-a-likes ("Be very afraid"). Als Krönung "When we were young", bei dessen Intro man jede Sekunde Angst haben müsste, David Draiman (Disturbed) springe um die Ecke und brülle ein "Oh-wah-ah-ah-ah" entgegen. Kann man darüber etwas Positives schreiben? Nun, vielleicht ruft dieses Album tief versteckte Jugenderinnerungen hervor, zu denen es sich fröhlich den mittlerweile doch recht angeknacksten Nacken bewegen lässt. Aber vermutlich ist es selbst dafür zu glattpoliert.

Die zweite, eigentlich traurigere Geschichte um "The classic symptoms of a broken spirit" ist recht kurz erzählt. Nur einmal kurz drauf schauen, welcher Name hier eigentlich auf dem Cover prangt: Es sind Architects. Nimmt man deren Diskografie bis einschließlich "Holy hell" als Maßstab, kann die Bewertung für dieses Werk hier nur vernichtend ausfallen. Schon "For those that wish to exist" legte die Messlatte nicht besonders hoch, aber was das Quintett hier anbietet, spottet eigentlich jeder Beschreibung. Musikalische Weiterentwicklung schön und gut, niemand muss zehn Mal das gleiche Album herausbringen, auch wenn man selbst stilprägend war. Sich aber musikalisch so sehr rückwärts ins völlige Egale, ins Banale, in Richtung austauschbares Rip-Off zu bewegen, tut echt weh. Was ist die Strategie dahinter, wo wollen sie hin? Mit einem derartigen Sprung ins mittlerweile musikalische Niemandsland, verbunden mit dem kompletten Verlust der Fähigkeit, auch nur ein prägnantes Riff in über vierzig Minuten zu platzieren? Alles in allem – auch hier lässt es sich platter nicht sagen – viel tiefer lässt es sich nicht mehr fallen.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • -

Tracklist

  1. Deep fake
  2. Tear gas
  3. Spit the bone
  4. Burn down my house
  5. Living is killing us
  6. When we were young
  7. Doomscrolling
  8. Born again pessimist
  9. A new moral low ground
  10. All the love in the world
  11. Be very afraid

Gesamtspielzeit: 42:32 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Neuer

Postings: 846

Registriert seit 10.05.2019

2022-11-23 22:42:42 Uhr
Ja, Enttäuschung trifft es ganz gut, wobei ich die beim Vorgänger schlimmer fand. Das hier stinkt aber wirklich nochmal gegen den ab, was eine Leistung ist. Ich habs mir einmal angehört und nicht wieder zurückgeschaut. Lohnt nicht.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 10731

Registriert seit 23.07.2014

2022-11-23 20:44:46 Uhr
Das hier wird wohl meine Enttäuschung des Jahres. Der Vorgänger hat mir zwar auch nicht gefallen, aber das Album hier ist dann noch generischer, noch herzloser. Gefühlt singt Sam Carter in jedem Refrain die gleiche Melodie, das ist alles einfach so stumpf. Im Grunde wird hier einfach "Post Human: Survival Horror" von Bring Me The Horizon kopiert, nur mit mehr Industrial und ohne Ideen und guter Songs.

Neuer

Postings: 846

Registriert seit 10.05.2019

2022-11-06 18:34:19 Uhr
Wenn die Melodien mehr taugen würden, wäre es jedenfalls deutlich besser. Habe leider keine Motivation hierzu zurückzukehren

Dumbsick

Postings: 387

Registriert seit 31.07.2017

2022-11-06 15:56:03 Uhr
Ich glaube, am meisten nervt mich mittlerweile die Art wie am singt. Er kann ja gut singen, aber diese Mischung aus schreien und singen finde ich echt schlimm.

Neuer

Postings: 846

Registriert seit 10.05.2019

2022-11-06 02:55:35 Uhr
Geknüppel hätte es gerne mehr sein dürfen. Bleibt einfach nix hängen, und es macht auch nicht Bock auf weitere Umdrehungen, um es sich schön zu hören
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify