Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


The Murlocs - Rapscallion

The Murlocs- Rapscallion

Little Jerk / Secretly
VÖ: 16.09.2022

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Wie weit willst Du gehen?

Die erste Enttäuschung muss man direkt zu Beginn wegstecken: The Murlocs haben absolut nichts mit den gleichnamigen Froschwesen aus dem Warcraft-Universum zu tun. Das muss zumindest als Gamer*in erst mal verkraftet werden. Als Musikfan allerdings viel wichtiger: Das australische Quintett um Ambrose Kenny-Smith setzt sich aus einer ganzen Reihe profilierter Musiker zusammen, die in den Bands King Gizzard & The Lizard Wizard, ORB, Crepes und Beans schon ordentlich abliefern. Umso beachtlicher, dass "Rapscallion" bereits Album Nummer sechs von The Murlocs ist, seit sie 2012 ihre Debüt-EP herausgebracht haben. Und noch einen Ticken beeindruckender ist der wilde Roadtrip, den ihre neue Platte antritt.

Denn der namensgebende "Rapscallion" ist im Deutschen mit "Gauner" oder "Tunichtgut" relativ oberflächlich übersetzt. Umso schöner, dass er im Laufe der knappen Dreiviertelstunde eine ordentliche Origin-Story spendiert bekommt. Dafür muss das schwarze Schaf in "Subsidiary" erst mal der Familie enteilen, haut mit Riffs und Drums alle Zäune um, fährt beim nächstbesten Trucker per Anhalter mit ("Bellarine Ballerina") und lässt das bürgerliche Leben für immer hinter sich. Immer dabei: Die Mundharmonika, die bei The Murlocs manchmal neobluesig, manchmal mit ordentlich Distortion die Extraportion Eigenbrödlertum ausmacht.

Zwischen jaulenden Gitarren und hin und wieder auch jaulenden Menschen eskalieren die lose von Kenny-Smiths eigener Skatervergangenheit inspirierten Geschichten zunehmend. Nicht im musikalischen Sinne, denn im Gegensatz zum artverwandten King Gizzard & The Lizard Wizard grinden die Stoner-Rock-Songs eher gradlinig und fast eingängig das Metal(l)-Gestell entlang. Doch während das erstmalig straffällig werdende "Virgin criminal" noch Adrenalin freisetzt und Euphorie entfacht, endet die Liebesaffäre mit der o-beinigen Peg aus "Bowlegged beautiful" kurze Zeit später mit ihrem Drogentod. Da bleibt nur die erneute Flucht. Die Spannung auf "Rapscallion" wird durchgängig hochgehalten, zu umfangreich ausufernde Instrumentalpassagen werden im Keim erstickt und alles ist ständig in Bewegung. Das ändert sich auch am Ende nicht, wenn "Growing pains" das Gerlernte gerade noch schluckt und sich schon verabschieden muss. Mal sehen, wo es den Tunichtgut als nächstes hintreibt. Fortsetzung folgt?

(Arne Lehrke)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Subsidiary
  • The royal vagabond
  • Bowlegged beautiful

Tracklist

  1. Subsidiary
  2. Bellarine ballerina
  3. Living under a rock
  4. Bobbing and weaving
  5. Farewell to clemency
  6. Compos mentis
  7. The royal vagabond
  8. Virgin criminal
  9. Bowlegged beautiful
  10. Wickr man
  11. The ballad of Peggy Mae
  12. Growing pains

Gesamtspielzeit: 42:22 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

fuzzmyass

Postings: 14635

Registriert seit 21.08.2019

2022-10-07 11:55:39 Uhr
Ich kenn nur die letzten 3... muss die ersten mal nachholen

PKingDuck92

Postings: 276

Registriert seit 07.10.2022

2022-10-07 09:26:11 Uhr
hmm... bei den Murlocs reichen mir eigentlich die ersten 3 Platten, der Rest ist zwar nicht schlecht, aber so riiiichtig packen se mich dann doch nicht... Btw KGLW haben ja heute releast. Hörs grade zum zweiten mal durch, die werden tatsächlich immer besser. Würde hier tatsächlich sogar mal ne 9/10 zücken

fuzzmyass

Postings: 14635

Registriert seit 21.08.2019

2022-10-06 17:20:35 Uhr
ah, super cool, dass die doch mal ne Rezi bekommen haben, vielen Dank dafür! Hatte schon nicht mehr damit gerechnet und die bereits in den vergessenen Perlen erwähnt :)
Album ist wirklich super... die gewohnte Qualität von Kenny-Smith und Co...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26064

Registriert seit 08.01.2012

2022-10-05 20:19:33 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify