Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Slipknot - The end, so far

Slipknot- The end, so far

Roadrunner / Warner
VÖ: 30.09.2022

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

(K)ein Abschied

Was ist hier denn los? Kaum sitzen die Kopfhörer passgenau auf den Ohren und erklingen die ersten Töne des neuen Slipknot-Albums, setzt das große Rätselraten ein. Falsche Playlist erwischt? Mit dem Finger verrutscht und eine unbekannte Band ausgewählt? Nach der neunköpfigen Krawall-Truppe aus Iowa jedenfalls klingt "The end, so far" zunächst einmal überhaupt nicht, eher nach einer schwer einzuordnenden Alternative-Pop-Rock-Gemengelage. Die zwar zu gefallen weiß, aber doch zur Überprüfung der gewählten Sounddatei zwingt. Ein Blick beweist: Es sind Slipknot! Überraschung geglückt.

"Adderall", dieses außergewöhnliche Auftaktstück auf dem siebten Studioalbum, sorgt in jedem Fall dafür, dass alle Sinne geschärft sind für das, was folgt. Natürlich ist es nicht das erste Mal, dass die Herrschaften Experimentelles wagen, aber in dieser Konsequenz und vor allem an dieser präsenten Stelle darf das Unterfangen als gleichermaßen mutig wie geglückt bezeichnet werden. Um Fans des dezidierten Prügelfaktors von Slipknot zu beruhigen: Es gibt, mit Verlaub, in der Folge auch ordentlich auf die Fresse. Unmittelbar an "Adderall" beispielsweise schließt das starke und schon vorab veröffentlichte "The dying song (Time to sing)" an, und in Stücken wie "The chapeltown rag" oder "Warranty" prügelt der quicklebendige Neuner mit viel Wucht munter auf die Hörerschaft ein.

Frontmann Corey Taylor gehört nach wie vor zu den Sängern, denen man einfach gerne beim furiosen Schreien zuhört. Dass er auch auf diesem Album gelegentlich zu klaren Passagen greift, sorgt für angenehme Abwechslung. Sowohl im ersten als auch im abschließenden Song betritt er zudem neue Welten. "Finale" heißt der Schlusstrack, in dem er betont: "I like it here." Man hört das, bevor er tatsächlich fast in Bombast-Metal-Gefilde abbiegt. Diese Lust am Ausprobieren, das Interesse an frischen Ideen, der Wille, sich Schritt für Schritt zu verändern – das alles zeigt sich darin, dass Slipknot sich Zeit lassen und sich die sieben Alben über immerhin fast 30 Jahre Bandaktivität strecken.

"The end, so far" deutet im Titel an, was hinter den Kulissen ansteht. Dort nämlich geht wohl tatsächlich etwas zu Ende: die Beziehung zu Roadrunner, jenem Label, auf dem bis dato alle Werke der Band erschienen sind. "So far" spricht unterdessen klar dafür, dass die Geschichte der Band weitergeschrieben wird. Nicht zuletzt mit Blick auf das aktuelle und das vorangegangene Studiowerk "We are not your kind" ist das eine durchaus erfreuliche Perspektive. Ob das Pendel beim nächsten Mal in Richtung gebremster Klangexperimente ausschlägt oder doch wieder die Abrissbirne die Szenerie dominiert, ist eine der spannenden Fragen rund um die neunköpfige Formation Iowa.

(Torben Rosenbohm)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • The dying song (Time to sing)
  • Yen
  • Medicine for the dead
  • Finale

Tracklist

  1. Adderall
  2. The dying song (Time to sing)
  3. The chapeltown rag
  4. Yen
  5. Hivemind
  6. Warranty
  7. Medicine for the dead
  8. Acidic
  9. Heirloom
  10. H377
  11. De Sade
  12. Finale

Gesamtspielzeit: 57:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Eye_Llama

Postings: 449

Registriert seit 09.05.2016

2022-10-03 00:32:43 Uhr
@edegeiler
Der Opener erinnert mich eher an den ruhigen Opeth, wenn auch nicht so komplex, und nicht wirklich proggy. Ich weiß aber, was du bei Acidic mit QOTSA meinst.

edegeiler

Postings: 2635

Registriert seit 02.04.2014

2022-10-02 23:14:00 Uhr
Der Opener - und auch "Acidic" stellenweise - klingen nach Queens of the Stone Age. Das ist erstaunlich. Der Rest bewegt sich im Bereich gewohnter Slipknot Sounds, die mal ins Hardrockige abdriften ("Heirloom"), mal reinballern.

Eye_Llama

Postings: 449

Registriert seit 09.05.2016

2022-10-02 23:08:29 Uhr
Ersteindruck: der Opener ist natürlich das markanteste Merkmal des Albums. Der Rest klingt nach Slipknot, wie man sie kennt und mag, wenn auch nicht ganz so brutal wie in den ersten beiden Alben.

Dumbsick

Postings: 271

Registriert seit 31.07.2017

2022-10-02 20:45:22 Uhr
Klassiker Beitrag:)

Z4

Postings: 2593

Registriert seit 28.10.2021

2022-10-02 19:17:35 Uhr
es dürfen nur wwre maggotz schreiben
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify