Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Die Nerven - Die Nerven

Die Nerven- Die Nerven

Glitterhouse / Indigo
VÖ: 07.10.2022

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Ofen aus

"Ich muss manchmal frieren in diesem Land", stellt das Stuttgarter Trio Die Nerven nüchtern und ohne Umschweife fest. Der Titel des knackigen Stücks könnte kaum provokanter sein: "Ich sterbe jeden Tag in Deutschland". Max Rieger, Julian Knoth und Kevin Kuhn, der bandgewordene Albtraum einer jeden schwäbischen Vorzeigefamilie, sind zurück mit Album Nummer fünf. Das ist ein verdammtes Glück. Es sind jedoch beileibe keine ruhigeren oder positiveren Zeiten verglichen zu 2018, als das großartige "Fake" in einem rasant wachsenden Kosmos der Verschwörungserzählungen a.k.a. Internet erschien. Nein, die globale Pandemie mit ihren sozialen Verwerfungen noch im Nacken und mit fassungslosem Blick auf Russlands Angriffskrieg in Europa, sind die Tage in 2022 noch wahnwitziger als man sich es in den pessimistischsten Gedanken vorzustellen vermochte.

"Was für eine Zeit zu leben", summiert es die Kombo treffend. Aber natürlich sind bodenlos negative äußere Umstände auch wie geschaffen für Musik von Die Nerven. Riegers eingangs angerissenes Frösteln in Deutschland bezieht dabei nicht einmal die akut explodierenden Energiepreise samt unterkühlter Wohnzimmer mit ein: "Ich sterbe jeden Tag in Deutschland" thematisiert – wie dieses selbstbetitelte Album als Ganzes – die soziale Kälte. Als Normalität gelebt, liegt sie den Krisen der Wohlstandsgesellschaft längst zu Füßen, war Wegbereiter des ungezügelten Kapitalismus, des "Geiz ist geil", des "Vom Billigsten mir am meisten" – und somit am Ende der Effektkette auch irgendwo der jüngsten Inflation. Stücke wie der mitreißende, bald brachiale Post-Punker "Alles reguliert sich selbst" stehen im Lichte der Kritik an der sozialen Kälte – oder nennen wir das Kind mal beim Namen: am Neoliberalismus – ähnlich wie jüngst Muff Potters tolle neue Platte "Bei aller Liebe".

Musikalisch sind Die Nerven schon immer auch woanders unterwegs. Wer "Fake" mochte, schließt "Die Nerven" vermutlich schnell in sein Herz. Es wummert, zuckt, pocht und drückt wie üblich. In Kombination mit flächigen Keyboard-Lines allerorten sind die neuen Stücke aber zugleich auch wunderbar catchy. Absolute Qualitätsware aus dem Ländle, vortrefflich produziert, je nachdem ob Atmosphäre bewahrt oder Staub aufgewirbelt werden soll. So weit, so wenig überraschend. Dennoch gibt es subtil auch Momente der Weiterentwicklung, etwa wenn das Trio einen offensichtlichen Pop-Hit wie "Keine Bewegung" raffiniert arrangiert und maßgeschneidert ins Die-Nerven-Kostüm steckt. "Ich könnte überall hingehen / Aber ich kann mich nicht bewegen / Kann mich nicht bewegen". Selten rahmte ein simpler Vers die Überforderung, Verstörung und Ängste der Nach-Boomer-Generationen treffender ein.

"Ist mir egal / Was ist und bleibt / Ich habe alles schon gesehen / Und fand es schön", heißt es dann im windschief galoppierenden Punkrocker "Ganz egal". Ist das noch Auflehnung und Agitation, oder schon Kapitulation und Resignation? Es fällt schwer, aber lauscht man dem Opener "Europa", dann scheint da berechtigterweise wenig Hoffnung, das das proklamierte Bild angeblicher Menschlichkeit, von Werten, Moral und Solidarität, weder innerhalb der EU, noch an ihren Außengrenzen jemals gelebt wurde oder in Zukunft gelebt werden wird. Ernüchtert von den Ereignissen hält die Truppe fest: "Und ich dachte irgendwie in Europa stirbt man nie." Man braucht sicherlich keinen Die-Nerven-Song, um zu raffen, dass es längst eher fünf nach und nicht fünf vor Zwölf ist: ob in der Sozialen Frage oder im "Kampf gegen die Klimakrise", welcher diesen Namen bislang nicht im Ansatz verdient. Und so ist es logisch, dass das feine "180 Grad" zum Schluss – stellvertretend für das Agieren der Menschheit – den Wagen mutwillig gegen Wände fährt. Warnung und Dekonstruktion? Ist nicht mehr. Die düstere Zukunft hat längst begonnen.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Ich sterbe jeden Tag in Deutschland
  • Keine Bewegung
  • Alles reguliert sich selbst
  • 180 Grad

Tracklist

  1. Europa
  2. Ich sterbe jeden Tag in Deutschland
  3. Keine Bewegung
  4. Alles reguliert sich selbst
  5. Ganz egal
  6. Ein Influencer weint sich in den Schlaf
  7. Der Erde gleichz
  8. 15 Sekunden
  9. Ein Tag
  10. 180 Grad

Gesamtspielzeit: 37:20 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

fuzzmyass

Postings: 9940

Registriert seit 21.08.2019

2022-11-18 12:44:08 Uhr
:D

haha, der war echt gut :D

Z4

Postings: 2593

Registriert seit 28.10.2021

2022-11-18 11:56:24 Uhr
Das Shirt gibt's auch bei Amazon:

https://amzn.eu/d/cos9DoX

fuzzmyass

Postings: 9940

Registriert seit 21.08.2019

2022-11-18 11:23:28 Uhr
Gig in München war fantastisch... was für eine tolle Liveband! Jeder der 3 Top auf seinem Instrument, super Sound, super tight und energievoll gespielt... richtige Wucht und das Album ist nach wie vor eines der Jahreshighlights... einziges Lowlight war, dass das Shirt mit dem Hund nur in XL vorhanden war :(

boneless

Postings: 4504

Registriert seit 13.05.2014

2022-11-05 20:36:31 Uhr
:D

Neue Karies? Super. Die hab ich damals live wegen Motorpsycho verpasst. Ärgert mich heute noch.

Z4

Postings: 2593

Registriert seit 28.10.2021

2022-11-05 17:31:17 Uhr
HumanAbfall_71 = Julian Knoth
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify