Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Death Cab For Cutie - Asphalt meadows

Death Cab For Cutie- Asphalt meadows

Atlantic / Warner
VÖ: 16.09.2022

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Ihr Handwerk

Die Karriere der US-Band Death Cab For Cutie ist so konstant wie die Avogadro-Zahl. Öffentlichkeitswirksame Skandale, zertrümmerte Hotelzimmer, wilde Drogenabstürze – wer solch heißen Gossip möchte, der muss woanders klopfen. Bei der Band aus dem US-Bundesstaat Washington ging es seit jeher so solide zu wie in einem Handwerksbetrieb in Salach im Filstal: Alle drei bis vier Jahre bringt die Gruppe um Frontmann Benjamin Gibbard eine neue Platte heraus, die zwar selten den Status eines Meisterwerks innehat, aber verlässlich schöne, herbstlich-feierliche Musik liefert, irgendwo an der Grenze zwischen Indie-Pop, Emo ohne Kajal und College-Rock der frühen Nullerjahre. Die Großwerke "Transatlanticism" und "Plans" liegen bald 20 Jahre zurück, aber anstatt sich an immer neuen Aufgüssen des Altbewährten zu probieren, suchten Death Cab For Cutie ihr Heil in der sanften Kurskorrektur: So wurden in der Vergangenheit beispielsweise Prog- und Postrock-Anflüge eingeflochten oder auch mal Electro-Sperenzchen integriert. "Asphalt meadows", das nunmehr zehnte Studioalbum der Band, erprobt nun etwas handfester ROCK-Musik und die Großbuchstaben sind hier kein Versehen. So offensiv und stringent klang das Quintett schon seit vielen Jahren nicht mehr.

Schon der vorab veröffentlichte Zwominüter "Roman candles" weiß in dieser Hinsicht zu gefallen: Die Melodie geht runter wie selbstgemachter Zitroneneistee am wärmsten Tag des Jahres, während die Gitarren sirenenhaft aufheulen und die Drums einen dezenten Bryan-Devendorf-Vibe versprühen. Natürlich rocken Death Cab For Cutie nicht breitbeinig und mit üblen Klischee-Posen, nein, diese neue Dynamik wird fein säuberlich in den bestehenden Bandsound integriert. "Foxglove through the clearcut" beginnt mit einem Spoken-Word-Intro und entwickelt seine schimmernde Postrock-Aura im Laufe der fünf Minuten Spielzeit: kristallklare Gitarren bilden die Grundlage, auf der Schlagzeug und Bass ein spannendes Rhythmusgebäude errichten. Hier klingen Death Cab For Cutie wie eine Westküstenband der späten Neunzigerjahre, welche die Sollbruchstelle von Post-, Math- und Experimental-Rock zu bestimmen versucht. "Here to forever" findet seine Inspiration noch mal ein Jahrzehnt davor, denn insbesondere in den Synthie-Schlieren, die sich auf markante Art durch die Nummer ziehen, scheinen die Achtziger ihren Widerhall zu finden.

Zwischen all diesen stilistischen Kurswechseln und Sprüngen in vergangene Dekaden haben sich aber auch die klassischen Death-Cab-For-Cutie-Hits gemischt, jene Songs also, die man nur zu gerne auf Tapes packen beziehungsweise in Playlists schieben möchte, am besten irgendwo zwischen Nada Surf, Teenage Fanclub und The Dismemberment Plan. "Pepper" kommt in der Folge eher als akustisches Intermezzo daher, ein perlender Gitarrenpop-Song mit netter Hook, der so süßlich den letzten Kuss seines Gegenübers einfordert, dass man diesem Aufruf öfter als nötig Folge leisten möchte. Auch klar ist: Mit derlei Kompositionen wird man von edgy Popkultur-Feuilletonisten und Pitchfork-Jüngern natürlich nicht gefeiert. Auch dies ist eine Konstante in der Karriere dieser sympathischen, unscheinbaren und deswegen umso mehr ans Herz gehenden Band. Doch wenn sich Death Cab For Cutie im finalen "I'll never give up on you" die Klaviermelodie von Radiohead leihen, wenn sich in der vorwärts hoppelnden Hitsingle "Here to forever" Bass und Schlagzeug ein Wettrennen um die Aufmerksamkeit des Hörers liefern und der Titelsong eine große Portion Melancholie versprüht, dann weiß man, dass man hier richtig ist. Bei den netten Jungs von nebenan, die mit den einfachsten Mitteln immer noch begeistern können.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Rand McNally
  • Here to forever
  • Foxglove through the clearcut
  • I miss strangers

Tracklist

  1. I don't know how I survive
  2. Roman candles
  3. Asphalt meadows
  4. Rand McNally
  5. Here to forever
  6. Foxglove through the clearcut
  7. Pepper
  8. I miss strangers
  9. Wheat like waves
  10. Fragments from the decade
  11. I'll never give up on you

Gesamtspielzeit: 42:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1395

Registriert seit 31.10.2013

2023-01-12 22:16:49 Uhr
Also "Album des Jahres" auch nicht im Sinne von "das absolut beste", sondern eher "hab ich am meisten gehört". Und lieb gewonnen.
Einzig die Produktion finde ich so ein bisschen gewöhnungsbedürftig, vor allem in den lauten Passagen.

jo

Postings: 5566

Registriert seit 13.06.2013

2023-01-12 22:04:32 Uhr
Kann ich nur zustimmen. Mit "Album des Jahres" bin ich mir gar nicht sicher, habe ich aber auch noch nicht drüber nachgedacht. Einfach ein tolles Album, das man auch wirklich sehr gut durchhören kann, wie mir auch erst vorgestern wieder auffiel.

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1395

Registriert seit 31.10.2013

2023-01-12 21:05:23 Uhr
Mein Album des Jahres 2022. Und das auch noch versehentlich. Hat sich über die Zeit immer mehr entfaltet, dabei könnte ich noch nicht mal einzelne Songs besonders hervorheben. Einfach ein tolles Gesamtwerk!

jo

Postings: 5566

Registriert seit 13.06.2013

2022-10-18 22:03:33 Uhr
Auf jeden Fall! :) Ich war damals übrigens wirklich nicht begeistert vom Album (auch nicht von der EP). Kann sich eben alles ändern über die Zeit...

Blanket_Skies

Postings: 528

Registriert seit 21.09.2013

2022-10-18 21:22:40 Uhr
@jo Die EP muss unbedingt dazu erwähnt werden!!
"In dummy glasses and a cardigan, oh come on!"
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify