Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Bloodbath - Survival of the sickest

Bloodbath- Survival of the sickest

Napalm / Universal
VÖ: 09.09.2022

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Fratzengeballer

Es wäre ja auch zu schön gewesen. 2018 wurde an dieser Stelle eine echte Premiere in der Geschichte von Bloodbath in Aussicht gestellt: zwei aufeinanderfolgende Alben in gleicher Besetzung. Die Realität allerdings spielte nicht mit. Während Nick Holmes, im Hauptberuf Sänger von Paradise Lost, tatsächlich zum dritten Mal in Serie ins Mikrophon röchelt, gab es an anderer Stelle mal wieder einen Wechsel im Gefüge. Neu an Bord ist Gitarrist Tomas Åkvik, der ansonsten für die Skandinavier von Lik in die Saiten greift. Bei allem Wunsch nach Beständigkeit: So ist es halt mit Nebenprojekten. Der Fokus auf das Personal indes kann ohnehin nicht übertönen, dass "Survival of the sickest" ein überaus würdiger Nachfolger von "The arrow of Satan is drawn" geworden ist.

Mit Holmes rückte die Band nicht erst auf dem starken 2018er-Album in eine entschieden dunklere Ecke: Schon 2014 hatte der Paradise-Lost-Chef dem ebenso überzeugenden "Grand morbid funeral" und dessen düsterem Charme die Krone aufgesetzt. "Survival of the sickest" wendet sich nun wieder einer etwas direkteren Vorgehensweise zu und erinnert deutlich mehr an die Anfangstage dieser bereits 1998 der Gruft entstiegenen Allstar-Truppe. Während Holmes mit Grabesstimme die Texte ausspeit und die Gitarren lustig sägen, verausgabt sich Drummer Martin Axenrot nach Kräften und reizt die Überlebensfähigkeit des Materials unwiderstehlich aus. Bei seiner vorherigen Band Opeth, die ihn 2021 vor die Tür setzte, waren solche Ausbrüche wahrlich nicht sein Metier, doch die wüste und doch versierte Prügelei macht ihm anhaltend und unüberhörbar großen Spaß. Und auch Holmes ist ein Beispiel dafür, wie sehr Bloodbath frische Energien freisetzen: Die letzten Paradise-Lost-Alben wie "Medusa" oder "Obsidian" kamen im Vergleich zu vielen davor wieder deutlich zupackender daher.

Derweil erweist sich ein Markenzeichen von Bloodbath, das in der bisherigen Bandgeschichte Album für Album kontinuierlich verfeinert wurde, als große Triebfeder: die Lust auf den musikalischen Exzess. Kein Wunder, dass auch weitere Musiker Gefallen am Schaffen der Band finden. Auf "Survival of the sickest" mischen Barney Greenway von Napalm Death, Luc Lemay von Gorguts and Marc Grewe von Morgoth mit. Insbesondere Greenways Auftritt im mitreißenden "Putrefying corpse" passt hervorragend ins Gesamtbild. Bei allem geradlinigen Fratzengeballer, das auf die Hörerschaft niedergeht, vergessen die Musiker nicht, mit der ein oder anderen hübschen Idee für Abwechslung zu sorgen. Es ist schlicht sehr gut gemachter Old-School-Death-Metal, der eine gute Dreiviertelstunde lang in düstere Abgründe führt. Die Zeilen "No instant death / Hours of torture awaits" im Auftakt "Zombie inferno" geben die Richtung vor. Und beim nächsten Mal dann das gleiche Line-Up? Die Qualität des Albums spricht dafür.

(Torben Rosenbohm)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Putrefying corpse
  • Carved
  • Environcide

Tracklist

  1. Zombie inferno
  2. Putrefying corpse
  3. Dead parade
  4. Malignant maggot therapy
  5. Carved
  6. Born infernal
  7. To die
  8. Affliction of extinction
  9. Tales of melting flesh
  10. Environcide
  11. No god before me

Gesamtspielzeit: 44:49 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Fette Sau Alter

Postings: 127

Registriert seit 18.09.2022

2022-09-20 14:07:46 Uhr
Meddl

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26743

Registriert seit 08.01.2012

2022-09-14 21:21:21 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify