Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Marlon Williams - My boy

Marlon Williams- My boy

Dead Oceans / Cargo
VÖ: 09.09.2022

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Stop crying your heart out

Es ist vielleicht eine der überraschendsten Albumeröffnungen, seit die Strandpopper von Sugar Ray ihr Album "14:59" mit einer knappen Minute Metal-Geklöppel begannen. Marlon Williams bestückte sein Debüt mit hoffnungsarmem Country-Rock und suhlte sich auf dem wundervollen Zweitling "Make way for love" dann richtig in Selbstmitleid, Trauer und Eifersucht. Das war natürlich viel Gejammer, aber gerade letztgenanntes ist eines dieser Alben, die nur eine Sache machen, aber diese eben besonders gut. Und nun ist das erste, was man auf "My boy" im Titeltrack zu beschwingtem Pop hört: "Dudududududu dudududu, dudu dudu dudu." Dazu führt Williams im zugehörigen Video eine verschmitzte Tanzperformance auf und singt sehnsüchtig in einen Schaufelgriff. "He's all I'm living for / Nothing can touch my boy." Womit auch klar ist, was der Neuseeländer meint, wenn er sich auf diesem dritten Album der Maskulinität in all ihren Facetten widmen will.

Dementsprechend ist "My boy" auch in der Folge Williams' extrovertiertestes Album, wenngleich der angesprochene Opener sicher ein jubilierender Ausreißer ist. Williams scheint hier mehr in verschiedene Rollen zu schlüpfen, anstatt in jedem Song sein Herz auszuschütten. Das im beruhigten Vintage-Sound eingebettete "Morning crystals" schmeißt beispielsweise plötzlich alle Fesseln weg und ruft zu energischen Geklampfe: "Hey, hey / I'm gonna do a spin / Hey, hey / I'm gonna twist and shout." Hat da jemand Selbstironie? Formidabel gelingt zudem "Don't go back", welches den Wechselgesang im Chorus schlagfertig einsetzt. "Don't go back to the party / Everbody thinks they know you." Nicht nur der Rhythmus, auch die Streicher schmecken dezent nach Disco. "Thinking of Nina" könnte derweil glatt ein vergessener herrlicher Synthpop-Klassiker aus den Achtzigern sein, inklusive ohrwurmigem Drama im Refrain.

So verspielt diese elf Songs in Teilen daherkommen, der "alte" Marlon Williams findet sich durchaus an einigen Ecken. "My heart the wormhole" ist jedenfalls allein ein äußerst Williams-typischer Songtitel, wobei das Scheppern der Instrumente aufhorchen lässt. Die fantastische Melodie von "Easy does it" steht denen vom Vorgänger in nichts nach und der Vorwurf "You are an expert in the field of distance" ist als subtiler Beziehungsdiss auch ganz auf der bisherigen Linie. Das folgende "River rival" braucht derweil gar nicht mehr als einen reduzierten Puls und einigen Hall, um eine einnehmende Atmosphäre zu erzeugen. Williams halluziniert, hebt ab. "I can see a light around you / Empty spaces will confine you."

Bei all dieser Abwechslung darf auch ein cheesiges "Soft boys make the grade" als Gegenpol existieren sowie Williams im spärlich bedeckten "Trips" wiederholt "I've just about had it to here with you all" murmeln. Wenn "Promises" die Platte pathetisch, aber ohne Bombast abschließt, verstärkt sich das Gefühl, den Künstler noch besser zu kennen – obwohl "My boy" eigentlich viel mehr ironische Distanz als seine bisherigen Alben auffährt. Was Williams in seinen Musikvideos und Auftritten schon länger zeigt, ist nun auch endgültig in seine Musik hineingeflossen: Er ist vielseitig, charmant und unberechenbar. Und das bei konstant hoher Qualität.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Easy does it
  • River rival
  • Don't go back
  • Thinking of Nina

Tracklist

  1. My boy
  2. Easy does it
  3. River rival
  4. My heart the wormhole
  5. Princes walk
  6. Don't go back
  7. Soft boys make the grade
  8. Thinking of Nina
  9. Morning crystals
  10. Trips
  11. Promises

Gesamtspielzeit: 35:32 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Chris Mars

Postings: 170

Registriert seit 13.04.2021

2022-09-09 13:47:04 Uhr
Wir kennen diesen tollen und sehr sympathischen Musiker bereits seit Mai 2015, als er mit der australischen Band „Husky“ auf Tour war (im Vorprogramm). Als er damals so alleine auf der Bühne stand, konnte man seine besondere Begabung und Leidenschaft für die Musik 🎶 bereits erkennen. Wir haben uns anschließend wirklich nett mit ihm unterhalten und seine dort erhältliche CD „Live and Pre Recorded at La Niche Melbourne“ gekauft + signieren lassen. Seitdem war er schätzungsweise noch 3-mal als Hauptact auf Tour in Hamburg, wir waren natürlich jedes Mal dort und trafen ihn jew. am Merchandising-Stand.
Seine neue Platte wird noch heute gekauft.

Edrol

Postings: 479

Registriert seit 19.10.2018

2022-09-09 12:00:02 Uhr
Ich habe diesen Künstler erst durch diese Rezension entdeckt und bin sehr angetan; sowohl vom Vorgänger als auch vom heute erschienenen neuen Album. "Thinking Of Nina" ist auch mein großes Highlight. Mit den 8/10 gehe ich sofort mit.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26139

Registriert seit 08.01.2012

2022-09-05 20:57:12 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

SoundMax

Postings: 262

Registriert seit 19.05.2015

2022-08-29 20:51:48 Uhr
Freu mich schon! Thinking of Nina ist ganz stark!

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 9263

Registriert seit 26.02.2016

2022-08-29 19:49:20 Uhr - Newsbeitrag
Kommt am 9.9., ein paar Singles/Videos sind schon draußen.
Deutlich weniger leidend und extrovertierter als der Vorgänger, den ich aber immer noch sehr toll finde.







Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify