Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Twin Tooth - Cusp

Twin Tooth- Cusp

Hall und Echo
VÖ: 26.08.2022

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 3/10

Wachstumsschmerzen

Ein bisschen anstrengend ist es ja schon: Da hat man gerade ein neues Baby und dann zahnt die kleine Knatschnase direkt. Das tut freilich weh, also sei es dem kleinen Balg vergönnt und außerdem sind es in diesem speziellen Fall auch direkt Zwillingszähne, die raus wollen, also die doppelte Schmerzdosis. Und zum Glück haben die Eltern des musikalischen Neugeborenen Twin Tooth ihrerseits genügend Erfahrung darin, ein künstlerisches Projekt aufwachsen zu sehen. Sängerin Anna Kohlweis ist unter anderem als Paper Bird schon mehrfache Album-Mutter und Jan Preißler kommt zumindest in Teilen bei Wælder und Vögel Die Erde Essen für die Vaterschaft in Frage. Ihr erster gemeinsamer Langspieler "Cusp" befindet sich dementsprechend in erfahrenen, behutsamen Händen.

Dass die beiden für Twin Tooth eine kreative Fernbeziehung zwischen Wien und Berlin geführt haben, merkt man den zehn Stücken dabei kein bisschen an. Auch wenn der Opener "Down" mit seinen vagen Klangflächen noch etwas Mühe bei der Orientierung hat und Ängste davor äußert, fallengelassen zu werden, nimmt er behutsam Kontakt auf. Es ist die letzte Möglichkeit, noch skeptisch auszusteigen, denn schon im nachfolgenden "Gap year" ist das Vertrauen aufgebaut und auf einem Drumloop wärmt Kohlweis ihre Stimme mit Spoken Word auf, um dann mit leuchtenden Augen zu fragen: "What is there more beautiful than a living thing in transformation?"

Obwohl sich auf dem Papier die "elektronischen Noise- und Ambient-Spuren" und die Entstehung während sozialer Isolation und dem dazugehörigen Alleinsein wie ein musikalischer Schneesturm lesen, strotzt "Cusp" im Kern vor Wärme. Trotz des schmerzhaften Prozesses der Selbstfindung bleibt in "Still life" Zeit für Spielereien mit mehreren Vocalspuren in verschiedenen Höhen und für analoge Percussions, zu denen Kohlweis prächtige Flügel ausbreitet und nur noch auf den richtigen Moment wartet: "If the wind picks up I could be gone tonight." Die Gitarrenmelodie in "Seedlings" wiederum – dem ersten Song, den beide zusammen produziert haben – trägt zum gradlinigsten Pop des Albums bei und ist ein musikgewordenes, herzliches "Unkraut vergeht nicht".

Dramatischer geht es in dem in einen Film-Noir-Gewand gehüllten "Vertigo" zu, das ein bisschen an das ikonische "Sour times" erinnert. An anderer Stelle lässt auch Jan Preißler mal seine Stimme durch die Membran laufen, aber das zweiminütige "Laika" ist nur ein kurzes Intermezzo. Ganz im Gegensatz zu "Watermark sirens", das mit tänzelndem synthetischem Bass und gemächlicher Steigerung in Kohlweis’ Stimme zu einer der anziehendsten Stücke der Platte wird und in stürmische Gewässer lockt. Bei so vielen Einflüssen und Erfahrungen wächst "Cusp" in einem immensen Tempo. Gerade hat es die ersten Zähne bekommen, schon hat es sich in den Gehörgängen festgebissen. Und während es sich da bequem macht, schauen die stolzen Eltern Kohlweis und Preißler sicher mit etwas Abstand drauf und klopfen sich gegenseitig auf die Schultern.

(Arne Lehrke)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Gap year
  • Still life
  • Vertigo

Tracklist

  1. Down
  2. Gap year
  3. Still life
  4. Seedlings
  5. Vertigo
  6. Laika
  7. Trash fire
  8. Watermark sirens
  9. Sister moon beams
  10. Serpent

Gesamtspielzeit: 40:03 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 23542

Registriert seit 08.01.2012

2022-08-26 10:59:16 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify