Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Ithaca - They fear us

Ithaca- They fear us

Hassle / Cargo
VÖ: 29.07.2022

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Geliefert wie bestellt

Ein schönes Beispiel dafür, wie sehr Bilder täuschen können, liefern Ithaca mit ihrem Zweitling "They fear us". Cover- und Bandaufmachung eignen sich durchaus zur Zuordnung in den weiten Bereich des Indie- oder Hipstertums, eine gemeinsame Tour mit Big Thief passt ebenfalls in diesen ersten Eindruck. Und doch durften wohl so einige Kinnladen nach unten gerutscht sein, als die Briten 2020 im Vorprogramm der Genannten starteten: Der Mix, den Ithaca auf das Publikum loslassen, speist aus vielen Quellen – allen voran jedoch Metalcore, Blackgaze und Industrial. Garniert mit einer gehörigen Portion Clear-Gesang und Popmelodien. Wer nun denkt, das britische Quintett würde sich auch gut im Co-Programm von Rolo Tomassi oder Jinjer eignen, liegt ziemlich richtig.

Dabei gehen die fünf um Frontfrau Djamila Boden Azzouz noch etwas stumpfer zu Werke. Wo Rolo Tomassi eine gewisse Eleganz ausstrahlen, regiert hier überwiegend die übel gelaunt klingende Abrissbirne. Neun Tracks, 35 Minuten, wenig Schnickschnack, viel wüstes Gekeife. "They fear us" ist gleichermaßen Statement und Anleitung. Die Stimmgewalt und Variabilität, die von Boden Azzouz ausgeht, ist schon in kurzer Zeit von "In the way" umrissen und findet im finalen "Hold, be held" seine ungewöhnliche Vollendung. Das übliche Rezept ist jedoch leicht verzerrtes Geschrei aus dem Off, Übergänge zu intensivem Gekeife, unterstützt vom Growling der Bandkollegen, variabler Switch zu cleanen Parts. Jenes schon im Opener präsente Wechselspiel bestimmt "They fear us", allerdings in unterschiedlichen Varianten: "Cremation party" etwa spielt zwei Minuten einfach die Dampfwalze, während "You should have gone back" erst einmal ein Ambient-Intro spendiert bekommt, welches in Hardcore-Kreisen so manche Songlänge sprengt.

Die Produktion ist dabei klar, scharfkantig, bringt ordentlich Druck mit. Sowieso ist "They fear us" optimal abgemischt, die Rhythmus-Sektion prügelt in gewohnter, beziehungsweise gewünschter Manier alles nieder, ohne dabei jedoch ihre Frontfrau zu erschlagen. Der große progressive Wurf ist "They fear us" nicht, die Stärke dieses Albums liegt vielmehr in seiner Ausführung. Das Wütende wütet gut, der Pop-Anteil ist für einen Metalcore-Act nicht anbiedernd peinlich geraten, sondern passt ins Konzept (Rückfragen dazu bitte gern an Architects). Manchmal braucht es eben nicht mehr als ein gut abgehendes Album zur richtigen Zeit, und Ithaca bringen hier alles auf den Punkt. Dass die Briten darüber hinaus noch wichtige Aussagen zu Themen wie Feminismus und Rassismus liefern – umso besser.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Camera eats first
  • Cremation party

Tracklist

  1. In the way
  2. The future says thank you
  3. They fear us
  4. Camera eats first
  5. Cremation party
  6. Number five
  7. Fluorescent
  8. You should have gone back
  9. Hold, be held

Gesamtspielzeit: 35:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1395

Registriert seit 31.10.2013

2022-08-08 21:28:45 Uhr
Würde die gerne mögen, aber wie schon beim Vorgänger bin ich eher genervt vom dargebotenem. Keine Ahnung warum, ist auf dem Papier genau meins.

Klaus

Postings: 8934

Registriert seit 22.08.2019

2022-08-08 10:25:00 Uhr
Habs gehört ;)

Ansonsten der kurze Hinweis, dass die Ende August/Anfang September auf Tour sind.

29.80. Hamburg
30.08. Hannover
31.08. Bochum
01.09. Karlsruhe
02.09. Potsdam

tjsifi

Postings: 780

Registriert seit 22.09.2015

2022-08-08 10:16:58 Uhr
Keiner sonst reingehört? Ich bin total an diesem Album hängen geblieben und habe es quasi das ganze Wochenende durchgehört. Momentan mein AOTY.

tjsifi

Postings: 780

Registriert seit 22.09.2015

2022-08-05 15:03:24 Uhr
Ok, nach 2 Durchgängen direkt hintereinander muss ich sagen: das Album ist der Hammer!

tjsifi

Postings: 780

Registriert seit 22.09.2015

2022-08-05 13:22:05 Uhr
Bin durch Pitchfork Review darauf aufmerksam geworden. Ersteindruck ist äusserst gut, werde das Album mal übers Wochenende intensiver hören.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify