Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Beabadoobee - Beatopia

Beabadoobee- Beatopia

Dirty Hit / Virgin / Universal
VÖ: 15.07.2022

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Freischwimmerin im Fantasieland

Zuallererst mal die Entwarnung: Nein, trotz des ominösen Namens von Beabadoobees Zweitwerk "Beatopia" gibt es hier glücklicherweise keinerlei EDM-Hascherei fürs Formatradio. Schockmoment also schon mal erfolgreich vermieden. Weiter geht's. Vielmehr lehnt sich der Name "Beatopia" nämlich gar nicht direkt ans musikalische Werk von Bea Kristi an, sondern bezieht seine Inspirationen aus der kindlichen Gedankenwelt der mittlerweile 21-Jährigen. Eine Welt, die in jungen Jahren Rückhalt und vor allem auch reichlich Fantasievolles bereithielt – ein eher vages, aber durchaus herziges und sympathisches Konzept. Und vielleicht auch eines, das mit seinen schrägen Momenten ja auch dafür sorgen möchte, ein paar frische Impulse ins mittlerweile allgegenwärtige Pop-Punk-Revival zu gießen. Jenes stieß Kristi nach dem viralen Hit "Coffee" mit ihrer grungigeren Interpretation auf dem 2020er Debütalbum "Fake it flowers" eigens mit an – und musste sich dabei trotz aller Erfolgslorbeeren auch einen Hauch von Kritik ob des etwas glattgebügelten Sounds gefallen lassen.

Dessen scheint sich Kristi durchaus bewusst zu sein – und schickt auf "Beatopia" zwei Jahre später satte 14 Songs ins Rennen, die sich zurücknehmender, verspielter und auch vielseitiger als noch auf "Fake it flowers" zeigen. Eine Entwicklung, die die Vorab-Single "Talk" noch so gar nicht erahnen ließ und sich stattdessen ganz gewohnt krachig gibt, mit Zeilen wie "We go out / We go out / On a Tuesday" auch lyrisch bewusst simpel agiert und gerade deswegen auch mindestens genauso viel Spaß macht wie die Höhepunkte auf "Fake it flowers". Ähnliche Kost bietet das früh im Albumflow platzierte "10:36" – Sommerhit durch und durch, immer auf dem schmalen Grat zwischen Referenz und Plagiat tanzend, aber eben gut gemacht. Der heilige musikalische Gral wird hier sicherlich nicht gefunden, dennoch ist selbst die Standardkost auf "Beatopia" weitaus charismatischer und inspirierter, als beispielsweise das Allermeiste auf Avril Lavignes jüngstem Trend-Trittbrettfahrer "Love sux".

Abseits der bratzigen Gitarren und der Ohrwurm-Hymnen findet sich auf "Beatopia" aber in der Tat ein teilweise äußerst beeindruckendes musikalisches Pastiche, das neue Wege einschlägt und eine Künstlerin im Reifeprozess zeigt. "See you soon" ist ein äußerst hübscher, verträumter Song mit unterschwelligen elektronischen Fiepsereien, der sich mit einem gemächlichen Groove behutsam zum sehnsüchtig vorgetragenen Refrain hangelt und dabei auch die stimmlichen Qualitäten von Beabadoobee zur Schau stellt. "I swear it's just a little phase", erläutert die Britin – bei solch einer Qualität kann diese Phase aber auch gerne länger andauern. Auch an anderen Stellen scheint diese neu gewonnene Vielfalt durch, beispielsweise in der wundervollen Akustikballade "Lovesong", die trotz des schwülstigen Namens niemals der großen Geste erliegt und es schafft, immer wieder hübsche musikalische Kleinode aufzubauen. Einen schärferen Stilbruch wagt hingegen das Latin-angehauchte "The perfect pair", welches sich als beschwingtes, beschwipstes Experiment durch die schwülheiße Nacht tanzt und dabei hier und da dezent melancholische Blicke um sich wirft – zuerst einmal befremdlich, ja, aber auch dank der lässigen Performance von Kristi letztendlich eine positive Überraschung. Ein Resümee, das letztendlich so auch auf "Beatopia" als Ganzes zutrifft - auch, wenn dem Album auf der Zielgeraden sehr deutlich die Puste ausgeht und eine Trimmung der Tracklist hier und da durchaus angebracht gewesen wäre. Beabadoobee betritt neue Wege, probiert viel aus und schert sich hörbar wenig um allzu bemühtes Andocken an den Hypetrain. Wer so viel Fantasie mitbringt, hat das auch nicht nötig.

(Hendrik Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • The perfect pair
  • Talk
  • Lovesong

Tracklist

  1. Batopia cultsong
  2. 10:36
  3. Sunny day
  4. See you soon
  5. Ripples
  6. The perfect pair
  7. Broken CD
  8. Talk
  9. Lovesong
  10. Pictures of us
  11. Fairy song
  12. Don't get the deal
  13. Tinkerbell is overrated
  14. You're here that's the thing

Gesamtspielzeit: 45:45 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Cayit

Postings: 217

Registriert seit 05.05.2014

2022-07-15 10:04:32 Uhr
Album nicht schlecht aber auch nicht so gut als erwartet.
Zu viele füller.10 songs wären optimal.
6/10 geht ok.

jo

Postings: 5604

Registriert seit 13.06.2013

2022-07-14 13:33:48 Uhr
Freue mich auf das Album und bin gespannt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26132

Registriert seit 08.01.2012

2022-07-12 21:35:19 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26132

Registriert seit 08.01.2012

2022-05-27 17:39:43 Uhr - Newsbeitrag

Gen Z-Ikone beabadoobee stellt heute ihre neue Single "Lovesong" vor, die aus ihrem kommenden zweiten Studioalbum Beatopia (sprich: Bay-A-Toe-Pee-Uh) stammt, das am 15. Juli auf Dirty Hit erscheint. Die von ihr selbst als "süße Liebesballade" bezeichnete Single "Lovesong" erinnert an Beas akustische Ursprünge mit sanften, spacigen Klavierklängen.



Beabadoobee erklärt: "Lovesong ist ein Song, den ich schon für meiner zweite EP geschrieben habe. Der Refrain war eigentlich schon seit Loveworm geschrieben, ich hatte nur keine Akkorde, mit denen ich ihn singen konnte. Er ist eigentlich in einer wirklich seltsamen Stimmung geschrieben, die ich vergessen habe. Und ja, es ist einfach ein weiteres Liebeslied, ein süßes Liebeslied. Es war einer der letzten Songs, die ich für Beatopia aufgenommen habe."

Neben den Singles 'Talk' und 'See You Soon' ist 'Lovesong' ein weiterer Vorgeschmack auf Beabadoobees aufregend vielfältiges und experimentelles zweites Album Beatopia, das ab sofort vorbestellt werden kann. Beatopia ist eine fantastische und doch zutiefst persönliche Welt, die in der Fantasie einer 7-jährigen Beabadoobee entstand und sie seitdem begleitet. Beatopia ist Beas bisher beeindruckendstes Werk und stellt eine enorme Weiterentwicklung dar. In 14 Songs durchquert sie Fuzzy-Rock, klassischen Singer-Songwriter, Psychedelia, Midwest-Emo und reinen Pop und bleibt dabei immer sie selbst.

Beabadoobee ist derzeit auf US-Tournee mit Halsey als Hauptsupport für deren Arena-Shows im Mai und Juni. Im Oktober wird Beabadoobee eine Headline-Tour durch Großbritannien spielen, die in einer großen Show in der legendären Londoner Brixton Academy gipfeln wird; Tickets sind ab sofort unter beabadoobee.com erhältlich. Beabadoobee wird auch in den USA mit Bleachers auftreten und weltweit auf Festivals wie Glastonbury, Governor's Ball, Summer Sonic, Mad Cool, Rock En Seine, TRNSMT und anderen spielen.
>/i>

Saschek

Postings: 419

Registriert seit 23.07.2018

2022-03-23 20:41:18 Uhr
Na, mal kieken, ob sie die Kurve gekriegt hat.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify