Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Toro Y Moi - Mahal

Toro Y Moi- Mahal

Dead Oceans / Secretly / Cargo
VÖ: 29.04.2022

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Jeep-Urlaub mit Chillwave

Ein Album als Roadtrip. Das Cover zeigt Chaz Bear persönlich an einen Jeepney gelehnt, diese Art Kleinbus ist auf den Philippinnen das häufigste Fortbewegungsmittel. Passend dazu entspricht "Mahal" dem Wort Liebe auf Tagalog, der am weitesten verbreitete Sprache des Landes im Westpazifik. Die Platte enthält einige Bezüge zu früheren Veröffentlichungen, klingt aber wie eh und je experimentell wie vielfältig. Am ehesten noch ähnelt das inzwischen siebte Studioalbum von Toro Y Moi dem ebenfalls etwas mehr von Rock-Einflüssen geprägten "What for" von 2015, womit auf romantische Weise ein Kreis geschlossen wird: What for? Love!

Dem Jeepney-Motiv folgend, startet "The medium" mit Motorengeräuschen, schnell abgelöst von einem Sammelsurium an Instrumentals, dabei ragt der markante Gitarreneinsatz am meisten hervor. Während im Opener noch Startschwierigkeiten bewusst musikalisch dargestellt werden, ist bei "Goes by so fast" das Triebwerk endgültig angesprungen, es gibt ansprechenden Gesang und sonnige Samples, womit das erste richtige Highlight auf des Albums früh feststeht. Dass es neben der liebevoll gestalten Geräuschkulisse auch ansprechende Inhalte zu genießen gibt, ist ein Markenzeichen des Kaliforniers, hier erleben wir mit "Magazine" und "Postman" zwei medienkritische Songs, welche unser menschliches Miteinander in Zeiten von Social-Media-Überfluss, mächtigen Tech-Konzernen und einer quasi nicht mehr zu bremsenden Digitalisierung zynisch hinterfragen, ohne dabei den moralischen Zeigefinger zu heben. Trotz der Thematik unterscheiden sich beide Songs stimmungsmäßig nicht allzu sehr vom darauffolgenden "The loop", dessen Heiterkeit geradezu heilend wirkt. Dezente Drums, hin und wieder Synth-Effekte, eine gemütliche Bassline, perfektes Timing beim Gitarreneinsatz und nicht zuletzt dieser so eingängige, unaufdringliche Gesang ergeben einen Track, der wohl noch tagelang im Ohr bleibt.

Hinsichtlich der Features überzeugen alle drei Gastbeiträge, sowohl die Produzentin und Songwriterin Salami Rose Joe Louis bei "Magazine", als auch das Jazz-Duo The Mattson 2 durch ihr Wirken am frohmütigen "The millenium". Aber am beeindruckendsten wirkt zweifellos "Clarity", ein Duett mit Sängerin Sofie Royer, auch wenn der stimmliche Anteil eher im Hintergrund bleibt und der Song von den Instrumentals getragen wird, was jedoch im Zusammenspiel hervorragend zur Harmonie des Gesamtwerks passt. Ähnlich funktioniert "Way too hot", lyrisch das wohl pessimistischste Lied der ganzen Platte, doch die kratzige Lead-Gitarre übernimmt spätestens ab der Hälfte das Kommando so sehr, dass die Vocals beinahe untergeordnet scheinen. Und auch in diesem Fall ergibt dieses fantastisch umgesetzte Mastering einen tadellosen, detailverliebten sowie animierenden Track. Mit "Days in love" gibt es schließlich den Vorzeige-Closer, bei dem die Vocals zwar wieder stärker zum Einsatz kommen, doch experimentelle Samples und leidenschaftliche Gitarrenparts kommen hier nochmal mehr denn je zur Geltung. Gerade die letzten Nummern belegen, dass jener für Toro Y Moi typische Stil auch nach diesem Album am ehesten Chillwave zu nennen ist. Aber es hört sich nun eher nach Psychedelic- oder stellenweise sogar Indie-Rock an, sein Musikstil an sich allerdings steht über den Genres, er ist und bleibt eben einzigartig.

(Maximilian Baran)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Goes by so fast
  • The loop
  • Clarity (feat. Sofie)
  • Way too hot

Tracklist

  1. The medium
  2. Goes by so fast
  3. Magazine (feat. Salami Rose Joe Louis)
  4. Postman
  5. The loop
  6. Last year
  7. Mississippi
  8. Clarity (feat. Sofie)
  9. Foreplay
  10. Déjà-vu
  11. Way too hot
  12. Millenium (feat. The Mattson 2)
  13. Days in love

Gesamtspielzeit: 40:45 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Konsul

Postings: 107

Registriert seit 06.04.2022

2022-05-18 19:39:03 Uhr
Ist meine erste Scheibe von ihm und was Wollschal sagen? Bin sehr angenehm überrascht. Die wird dieses Jahr öfters bei mir laufen.

kingbritt

Postings: 4806

Registriert seit 31.08.2016

2022-05-18 19:28:31 Uhr

. . . läuft hier gerade in Dauerrotation. Perfektes Sommeralbum auch ohne Strand.

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 491

Registriert seit 03.03.2019

2022-04-29 17:19:30 Uhr
Bei Postman kribbelt es in meinen Beinen. Kommt auf die Playlist der „irgendwann mal Discobesitzer sein“ :)

ichreitepferd

Postings: 220

Registriert seit 22.04.2021

2022-04-29 16:22:05 Uhr
Man ist das Album gut.

Ulli

Postings: 289

Registriert seit 11.02.2022

2022-04-21 17:38:08 Uhr
Muß ich mir unbedingt noch holen! Aber seit ich vor Jahre das erstemal das Video zu "So many details" gesehen habe, bin ich ein großer Fan von Toro y moi.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify