Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


The Linda Lindas - Growing up

The Linda Lindas- Growing up

Epitaph / Indigo
VÖ: 08.04.2022

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Pausenbrot-Punk

Mit "Racist, sexist boy" hatten The Linda Lindas aus Los Angeles im Mai 2021 das Internet erobert: Im Zuge der Corona-Pandemie adressierten die vier noch längst nicht volljährigen Musikerinnen den irrationalen Hass, der Menschen asiatischer Abstammung als mutmaßliche Überträger*innen des ursprünglich in China entdeckten Virus entgegenschlug, und wurden mit der Performance des Songs in der Stadtbibliothek von L. A. über Nacht zum viralen Hit. Gepaart mit ihrer entschiedenen Abwehrhaltung gegenüber Catcalling und sonstigen blöden Kommentaren von meist männlichen Gleichaltrigen gerieten sie schon vorher auf den Radar von Riot-Grrrl-Königin Kathleen Hanna oder auch Karen O, die das Quartett schnell unter ihre Fittiche nahmen und als Vorgruppe auftreten ließen. Denn in Gestus und Habitus orientieren sich die vier Latinx- beziehungsweise Asiatisch-Amerikanerinnen am Neunziger-Punk-Style von Größen wie Hanna oder Courtney Love, während musikalisch der Rumpel-Punk größtmöglicher DIY-Prägung à la Ramones und Sex Pistols mit poppiger Schlagseite den Ton angibt. Das Debütalbum "Growing up" erscheint nun beim Szene-Riesen Epitaph, der The Linda Lindas vom Fleck weg unter Vertrag genommen hat, und zeigt, dass die Band diese großen Fußstapfen durchaus auszufüllen vermag.

Dabei ist die Durchbruchssingle, die hier als Closer fungiert, ein wenig als Blendgranate zu bezeichnen, denn der Großteil von "Growing up" fällt weitaus weniger aggressiv und brutal aus. Allzu harmlose Bubblegum-Kompositionen wie "Talking to myself" oder Nonsens wie die Hymne an das mäusefangende Ungetüm "Nino, the savage cat" sind vermutlich aber einfach dem Alter ihrer Urheberinnen geschuldet und tun der unverbraucht-spaßigen Punk-Party keinen Abbruch. Drummerin Mila de la Garza wird im Sommer zwar erst zwölf, hält den Laden aber vorbildlich zusammen, und auch ihr gekonnter Gesang sowie der von Gitarristin Bela Salazar (17), Bassistin Eloise Wong (14) und Milas Schwester Lucia (15), die auf dem Album alle mal ans Mikro dürfen, sticht angenehm hervor und gemahnt nicht selten an die früheren Sleater-Kinney (Carrie Brownstein ist übrigens auch großer Fan). Eingängiger Pop-Rock im Stil von The Beths wie "Remember" oder "Magic" und mit "Cuantas veces" sogar ein gelungener, spanischsprachiger Jangle-Popper sind außerdem auf der Habenseite zu verbuchen.

Es sind die simplen, aber verflucht ohrwurmigen Brecher wie "Oh!" und insbesondere der Titeltrack, die von wirklich großem Talent zeugen, das mit den Jahren sicherlich noch weiter erblühen wird, wenn die vier Freundinnen am Ball bleiben. Klar sind The Linda Lindas – beziehungsweise die Aufmerksamkeit, die sie so schnell generieren konnten – ein Produkt ihrer Zeit. In einer Welt nach MeToo und sensibilisiert durch zahlreiche schreckliche, rassistisch motiviere Hassverbrechen, die in einem ähnlichen Zeitraum zum Beispiel auch die Black-Lives-Matter-Bewegung wieder in Gang setzten und zu großem Zulauf brachten, stößt ein Statement wie "Racist, sexist boy" auf Zuspruch, und das natürlich vollkommen zurecht. Dass die Elternhäuser der vier Lindas aus renommierten und freigeistigen Künstler*innen, Produzent*innen und sonstigen Berühmtheiten der L.-A.-Society bestehen, steht dem Durchbruch der Band bestimmt auch nicht im Weg. Mit ihrer ersten richtigen Songsammlung belebt diese zwar nun das dahinsiechende Genre nicht sofort neu, gibt aber bereits ein erstes, beachtliches Lebenszeichen ab. 2022 sind The Linda Lindas dann mit Jawbreaker auf Tour.

(Ralf Hoff)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Growing up
  • Cuantas veces
  • Racist, sexist boy

Tracklist

  1. Oh!
  2. Growing up
  3. Talking to myself
  4. Fine
  5. Nino
  6. Why
  7. Cuantas veces
  8. Remember
  9. Magic
  10. Racist, sexist boy

Gesamtspielzeit: 25:36 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Croefield

Postings: 1672

Registriert seit 13.01.2014

2022-06-05 13:54:27 Uhr
Für mich ist die Entwicklung der Band eine riesige Enttäuschung.

Sie haben übrigens auch noch Bock auf rawness ;) :

https://www.youtube.com/watch?v=iJgv6rbq0_8

Croefield

Postings: 1672

Registriert seit 13.01.2014

2022-06-04 12:41:07 Uhr
Ja, die Platte haut mich auch nicht um, ist aber auch wahrlich nicht verkehrt. Ich finde die nach wie vor klasse, bin auch durch Moxie auf sie aufmerksam geworden und bin mal gespannt, was sie alles noch so machen werden. Könnte in dem Alter und den Altersunterschieden ja durchaus auch schnell wieder zerbrehcen, aber irgendwie wirken die ja sehr verbunden und als Einheit.

Finde auch toll, dass alle 4 eigene Songs singen und somit auch gesanglich Abwechslung aufkommt und dass sie trotz ihres jungen Alters praktisch auch ohne den "gar nicht mal so schlecht für Kiddies"-Bonus eigentlich schon direkt mit der Konkurrenz mithalten können ist auch cool.

Spielen ja heute und morgen sogar schon RaR/RiP, vielleicht kommen sie in den nächsten Ferien sogar mal zu einer richtigen Europa-Tour. Wahrscheinlich sollte man sie jetzt aber noch nicht überfordern, gefühlt geht das natürlich schon sehr schnell alles. Sie haben ja sogar noch im Backstage von Jimmy Fallon (oder Kimmel) Hausaufgaben machen müssen, weil sie schon gar nicht mehr so viel Zeit für Schule haben. :D

Also solange sie nicht zeitnah im Popsumpf versinken oder es zu stressig wird, halt ich sie für so ziemlich das Coolste (auch gerade als Identifikationsfigur für viele junge Menschen), was es derzeit so im Newcomerbereich aus den USA so gibt, selbst wenn sie gerade auch medial schon sehr stark stattfinden und Epitaph sie direkt poppiger gemacht haben. Solange sie Spaß haben und weiterhin so gute Songs schreiben, kann man das mMn gar nicht genug loben.

Gordon Fraser

Postings: 2154

Registriert seit 14.06.2013

2022-05-10 00:55:38 Uhr
Kurzweilige Platte. Mag vor allem "Remember" und natürlich den Titelsong. Dass die Best Buddies mit Best Coast sind, hört man deutlich.

Zeke

Postings: 136

Registriert seit 15.06.2013

2022-04-11 17:20:02 Uhr
Ja, der Song ist klasse.
Ich komm nicht drauf, woher ich die Gitarrenmelodie nach dem Chorus kenne.
Green Day? Ach...
Aber auch sonst macht das Album bei dem Wetter viel Spaß.
Habe die auch über Moxie kennengelernt. Stimmt, das ging mehr in die Riot-Richtung.
Aber der Pop-Punk macht hier auch richtig Laune.
In der aktuellen Ox (Punk-Fanzine) kriegt das Album 9 von 10 Punkten.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2625

Registriert seit 14.06.2013

2022-04-11 14:40:43 Uhr
...was dennoch nicht verhindert, dass "Growing up" (Song) ein echtes Poppunk-Brett ist. Gerade jetzt zu den Frühlingstagen. :)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify