Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Marillion - An hour before it's dark

Marillion- An hour before it's dark

Ear / Edel
VÖ: 04.03.2022

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Darüber wird zu reden sein

Wer sich ein bisschen mit Marillion beschäftigt hat – und dazu gab es in 39 Jahren seit dem Debütalbum "Script for a jester's tear" mehr als ausreichend Gelegenheiten –, der weiß, dass sich die Band nicht ganz unwesentlich über ihre Texte definiert. Angefangen bei den poetisch-abgehobenen Erzählungen des auf virtuose Weise verschrobenen Fish bis hin zur mahnenden Sozialkritik seines Mikro-Nachfolgers Steve Hogarth gibt es nur wenige Alben in der Karriere der Briten, bei denen sich der Blick in die Lyrics nicht lohnt. Wenn nun aber bereits bei der Promotion-Bemusterung von "An hour before it's dark" – nebenher das 20. Studioalbum der Neoprog-Urväter – gleich eine Datei mit den Texten mitgeliefert wird, ist die logische Schlussfolgerung, dass Marillion der Welt so einiges mitzuteilen haben.

"I saw a man paint a woman on the wall / Mask on her face, screen over her eyes / Hospital clothing, worried and exhausted / A thing of beauty, a thing of care / Pure class right there, right there / The angels in this world are not in the walls of churches." Vieles ist über die übermenschliche Leistung von Pflegenden während der Corona-Pandemie gesagt und geschrieben worden, doch mit "Care" setzen Marillion diesen Helden ein Denkmal, eingebettet in eine 15 Minuten lange Prog-Suite, die jegliche Aussagen, die Band könne emotional nicht mehr aufrütteln, sei gar dem saturierten Wohlfühl-Prog verfallen, widerlegen dürfte. Es ist der furiose Schlusspunkt einer Platte, die zunächst um Aufmerksamkeit buhlen muss, dann aber trotz kaum vorhandenen Pop-Appeals gewaltiges Sucht-Potenzial entwickelt.

Denn diese 54 Minuten, die beim ersten beiläufigen Hören vermeintlich unaufgeregt daherplätschern, entpuppen sich nach und nach als spannende Fundgrube. Wobei Ersteres – auch das gehört zur Wahrheit – leider teilweise auch an der indifferenten Produktion liegt. Wenn im Mittelteil des Openers "Be hard on yourself" Hogarth voller Wut über die Zerstörung der Erde Zeilen wie "Don't talk to me of need / Don't talk to me of want / Don't talk to me of dreams / The world has seen enough impatient bags of blood" ausspuckt und zynisch "The monkey wants a new toy" anfügt, dann dürften es gerne noch mehr Kanten im Sound sein. Dieses Vorhaben gelingt mit "Reprogram the gene" viel besser, das zwar textlich in die gleiche Kerbe schlägt, aber Marillion und insbesondere ihren Frontmann aggressiv wie selten zeigt.

Auch bei "Murder machines" müssen manche Details im Sound wie die verzerrten Synthesizer hart erarbeitet werden. Das ist an sich nicht schlecht, fordert es doch zum intensiven Hören auf, lenkt jedoch unter Umständen von den erneut unter die Haut gehenden Lyrics ab. Denn bei Zeilen wie "I put my arms around her / And I killed her with love / Tested positive / No antibodies / No vaccine / No escape" wird überdeutlich, wer diese "Murder machines" wirklich sind. Und doch sind da immer wieder diese großartigen Momente, diese langen Spannungsbögen, die dramatischen bis bombastischen Parts, die sich vielleicht nicht im Sinne eines Ohrwurms festsetzen, aber dafür sorgen, dass diese Platte einen irgendwann nicht mehr loslässt. Und damit zu einem der spannendsten Alben wächst, das Marillion seit längerer Zeit veröffentlicht haben.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Reprogram the gene
  • Murder machines
  • Care

Tracklist

  1. Be hard on yourself
  2. Reprogram the gene
  3. Only a kiss
  4. Murder machines
  5. The crow and the nightingale
  6. Sierra Leone
  7. Care

Gesamtspielzeit: 54:22 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Ali

Postings: 2

Registriert seit 16.11.2019

2022-03-29 00:26:34 Uhr
@Marküs
das ist bei spotify eine Sache der Einstellung. Gehe bitte zu "Einstellungen" und aktiviere hier "Nahtlose Wiedergabe". Dann sind die Übergänge fließend, es gibt keinen Abbruch mehr zwischen den Übergängen.

Ach übrigens, die neue Platte ist toll. Nach so einer langen Durststrecke melden sich Marillion mit FEAR und jetzt AHBID eindrucksvoll zurück.

Die Top 5 der Hogarth-Ära für mich sind:
1. Brave
2. Season's end
3. Afraid of sunlight
4. Marbles
5. An hour......

Marküs

Postings: 974

Registriert seit 08.02.2018

2022-03-25 13:24:48 Uhr
Ganz übel ist es übrigens, die Platte auf Spotify zu hören! Zwischen jedem Teil der Songzyklen ein Abbruch. Katastrophal und mal wieder die Bestätigung dafür, dass Spotify Albenhörer hasst. ;-) Selbstverständlich steht das gute Stück aber auch Original im Schrank. Die Produktion finde ich ehrlich gesagt sehr gut, wird aber andernorts auch öfter mal kritisiert.

1. Marbles (9/10)
2. An hour before it's dark (9/10)
3. Season's end (9/10)
4. Brave (8,5/10)
5. FEAR (8/10)
6. Sounds that can't be made (8/10)
7. Happiness is the road - Essence (8/10)
8. Happiness is the road - The hard shoulder (6/10)
9. Somewhere else (6/10)

Hogi

Postings: 475

Registriert seit 17.06.2013

2022-03-25 13:07:26 Uhr
für mich ne solide 7/10, Bewertung hier kommt schon hin
kleinere (!) Kritikpunkte:
-wie bereits erwähnt hab ich inzwischen Probleme mit Hogarths Gesang. Viel Genuschel. Text oft kaum zu verstehen. Liegt aber weniger am Alter, live kann er durchaus noch alle Höhen erreichen.
- Der Mix ist für mich erstaunlicherweise etwas muffig. Fällt mir so zum ersten Mal bei Marillion auf. Wohl Geschmackssache...
-Nur die beiden Singles haben einen klassischen Chorus. Der Rest treibt doch eher so vor sich hin, unterbrochen von meist eher kurzen Rothery-Solos. Er wirkt zwar präsenter, aber irgendwie wirken die Solos oft etwas eingeschoben und "pflichtschuldig".
-Die Übergänge wirken zum Teil etwas arg abrupt. Haben Sie schon smarter gelöst...

Aber sonst ganz gut...:-)


Jörg

Postings: 34

Registriert seit 25.03.2022

2022-03-25 12:48:28 Uhr
Von mir gibt es eine sehr positive Bewertung des neuen Albums (9/10). Diese musikalische Qualität konnte Marillion zuletzt mit Marbles erreichen. Ich finde das Album besser und zugänglicher als FEAR. Nur an die atmosphärische Dichte von Brave kommt es nicht ganz heran.

Meine aktuelle Top 10 der Hogarth-Ära:
1. Brave (10/10)
2. An Hour Before It's Dark (9/10)
3. Marbles (9/10)
4. Afraid of Sunlight (8/10)
5. FEAR (8/10)
6. Season's End (8/10)
7. Sounds that can't be made (7/10)
8. This Strange Engine (7/10)
9. Anoraknophobia (6/10)
10. Holidays in Eden (6/10)

Marküs

Postings: 974

Registriert seit 08.02.2018

2022-03-25 11:37:35 Uhr
Ich bin hingegen völlig hin und weg und schließe mich den überschwänglichen Rezensionen an (9/10). Das hat für mich auch viel mit der Kompaktheit der Platte zu tun, die mit etwas über 50 Minuten deutlich kurzweiliger ausfällt als der schon sehr gute aber etwas zu langatmige Vorgänger. Mein Favoriten sind nach zwei Wochen absoluter Dauerrotation The crow and the nightingale sowie Sierra Leone. Fantastisch melancholische Songs, die zugegebenermaßen einige Hördurchläufe brauchen. Murder machines ist ein absoluter Hit und sehr eingängig.

Von den Platten mit H ist vielleicht höchstens Marbles NOCH besser. Das war's dann aber auch. Selbstverständlich sind Season's end, Brave und Sound's that can't be made (insbesondere Gaza) natürlich auch super.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify