Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Suicide - Surrender: A collection

Suicide- Surrender: A collection

Mute / BMG / Warner
VÖ: 25.03.2022

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Parasiten der Ohnmacht

"Try Suicide." Es war eine sorglose und irgendwie auch liebenswerte Zeit, als man mit Slogans wie diesem für eine Band werben konnte, ohne einen Shitstorm zu riskieren – wenn es das Wort bereits gegeben hätte. Doch der Name der New Yorker bot sich 1977 für derartige Aufforderungen förmlich an, zumal die Musik von Alan Vega und Martin Rev in der Tat kommerziellem Selbstmord gleichkam. Das Publikum war seinerzeit von Suicides kreuzmonotonem, ausschließlich elektronisch erzeugtem Punk mit Vega als stöhnendem und japsendem Elvis-Impersonator von der dunklen Seite nämlich so überfordert, dass Auftritte oft in Tumulten endeten – lange bevor The Jesus And Mary Chain wegen kreischenden Feedback-Lärms erboste Konzertbesucher mit dem Mikroständer vertrimmten. Art is nun mal hard – und wenn man sich dafür prügeln muss.

45 Jahre später gelten Suicide längst als Säulenheilige und Wegbereiter. Einerseits steckten in ihrem schmalen Œuvre Doo-Wop und Rock'n'Roll, der Proto-Punk von The Stooges und The Velvet Underground sowie das Kosmische früher Kraftwerk oder Can, andererseits nahmen hier Genres wie Post-Punk, Shoegaze oder EBM ihren Anfang. Nun erfährt Suicides Gesamtwerk seine gebührende Endlagerung – auf der ersten Compilation der Bandgeschichte, ausgerechnet benannt nach "Surrender", einem untypisch croonigen Schmachtfetzen samt jubilierendem weiblichem Background-Chor, der Roy Orbisons "In dreams" näher steht als allem, was je aus einem Synthie kroch. Schon repräsentativer: der Opener "Dominic Christ", der sich zu Vegas verhalltem Zürnen um eine funky-schiefe Basslinie wickelt und die folgenden 80 Minuten knackig einleitet.

Beide Songs stammen aus dem von The Cars' Ric Ocasek vergleichsweise geradlinig produzierten 1988er-Comeback "A way of life" und sind aller Ehren wert – das Herzstück von "Surrender: A collection" bildet jedoch die Anfangsphase des Duos. Genauer gesagt der Zweitling "Suicide: Alan Vega and Martin Rev" und vor allem das selbstbetitelte Debüt, ein zischender und fiepender Katarakt aus persönlichen und globalen Höllen. Das über zehnminütige "Frankie Teardrop" brodelt bedrohlich, während Vega von einem traumatisierten Vietnam-Veteranen erzählt, der zum Mörder der eigenen Familie wird, "Rocket USA" blickt bang auf das Wettrüsten im Kalten Krieg und grollt und orgelt so ruinös wie The Doors unter Starkstrom. Großartig furchterregende Klassiker, in denen sich Suicide als zähnefletschende Parasiten menschlicher Ohnmacht inszenierten.

Und dennoch war am 2016 verstorbenen Vega genauso ein glamouröser Herzensbrecher verlorengegangen. In "Cheree" raunt er ein "black leather baby" ähnlich lüstern an wie Lou Reed einst die "Venus in furs", und die 1979er-Single "Dream baby dream" findet sich zwar auf keinem Album, gehört aber zu den wunderbarsten Suicide-Momenten und lässt einen ramponierten Talking Blues auf krautigen Flächen entschweben. Geschenkt, dass der finale Longplayer "American supreme" den Attacken des 11. September neben dem Throbbing-Gristle-gefärbten "Dachau. Disney, disco" nicht mehr viel Schockierendes entgegenzusetzen hatte und "Why be blue" 1992 fast handelsüblicher Elektro-Pop war – zumindest der Titeltrack bleibt ein Banger vor dem Herrn. Und "Surrender: A collection" ein eindrucksvolles Vermächtnis. Aber passt auf, dass Ihr Euch nicht wehtut, ja?

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Dominic Christ
  • Rocket USA
  • Dream baby dream
  • Why be blue
  • Frankie Teardrop (First version)

Tracklist

  1. Dominic Christ
  2. Diamonds, fur coat, champagne
  3. Harlem
  4. Rocket USA
  5. Cheree
  6. Dream baby dream
  7. Touch me
  8. Ghost rider
  9. Mr. Ray
  10. Surrender
  11. Why be blue
  12. Wrong decisions
  13. Dachau, Disney, disco
  14. Radiation
  15. Girl (Unreleased version)
  16. Frankie Teardrop (First version)

Gesamtspielzeit: 82:06 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

fuzzmyass

Postings: 8634

Registriert seit 21.08.2019

2022-03-16 23:08:32 Uhr
Das Debut ist unglaublich

Ulli

Postings: 289

Registriert seit 11.02.2022

2022-03-16 22:33:54 Uhr
Diese Gruppe kann man gar nicht genug würdigen. Ich halte "Diamonds, Fur coat, Champagne" immer noch für eines der besten Synthie/Sequenzer-Lieder überhaupt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 22687

Registriert seit 08.01.2012

2022-03-16 20:22:30 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum